HOME

Weltmeisterschaft in Polen: Deutsche Volleyballer holen WM-Bronze

Bei der Volleyball-WM in Polen besiegt Deutschland Frankreich im Spiel um Platz drei mit 3:0 und sichert sich Bronze. Es ist die erste WM-Medaille für die deutschen Volleyballer seit 44 Jahren.

Deutschlands Volleyballer haben sich mit einem Kraftakt die erste WM-Medaille seit 44 Jahren gesichert. Nur 18 Stunden nach der schmerzhaften 1:3-Niederlage im Halbfinale gegen Gastgeber Polen holte sich das Team um Starangreifer Georg Grozer mit einem 3:0 (25:21, 26:24, 25:23) gegen Frankreich die vielumjubelte Bronzemedaille. Nach Gold für die DDR 1970 war es erst der zweite deutsche Podestplatz der WM-Geschichte.

In den drei WM-Wochen feierte das DVV-Team insgesamt neun Siege in 13 Partien und machte dabei beste Werbung für den deutschen Volleyball. Nach dem Viertelfinal-Aus bei den Olympischen Spielen 2012 und der Europameisterschaft 2013 ist die Mannschaft nun in der Weltspitze angekommen.

In ihr letztes Turnierspiel war das deutsche Team als Außenseiter gegangen - schließlich hatte es am Dienstag in der dritten WM-Runde noch klar mit 0:3 gegen Frankreich verloren. Zudem war Topscorer Grozer angeschlagen, er spielte mit einer Bandage am lädierten rechten Oberschenkel. Auch mental waren einige Spieler nach der unnötigen Niederlage gegen Polen und der kurzen Regenerationszeit angeschlagen - doch das war beim Gegner nach der 2:3-Pleite im Halbfinale gegen Titelverteidiger Brasilien ähnlich.

Frankreich verkürzt, die Deutschen bewahren Ruhe

Das DVV-Team mobilisierte aber nochmal seine letzten Kräfte. Trotz einiger Fehlaufschläge kamen Vital Heynens Männer gut ins Spiel. Grozers Miene war zwar schmerzverzerrt, aber auch der wichtigste deutsche Spieler punktete mit gewohnt kraftvollen Schlägen.

Bis zum 11:8 schien das Spiel unter Kontrolle, doch dann schlichen sich wieder einmal Fehler in die Annahme ein. Beim Punkt zum 11:11 wurde Grozer von einem französischen Angriff im Gesicht getroffen, Bundestrainer Heynen nahm die erste Auszeit. Das Team fing sich wieder und holte sich den Drei-Punkte-Vorsprung gegen die Abwehrkünstler des Weltranglisten-13. zurück. Die DVV-Truppe nutzte dann gleich den ersten Satzball durch Grozer.

Im zweiten Durchgang knickte der 29-Jährige bei der Landung nach seinem Punkt zum 5:4 böse um und blieb erstmal liegen. Doch der Leader des Olympia-Fünften stand unter dem Jubel der mehr als 10.000 Fans wieder auf und blieb im Spiel. Deutschland lag bis zum 15:12 ständig in Führung, dann kam eine Aufschlagserie des französischen Stars Earvin Ngapeth bis zum 15:16. Doch das deutsche Team ging mit unbändigem Willen wieder in Front und erarbeitete sich Satzbälle. Den ersten vergab Grozer beim Aufschlag, doch den zweiten nutzte der überragende Denis Kaliberda eiskalt.

Mutig und engagiert präsentierten sich Heynens Schützlinge auch im letzten Abschnitt. Selbst als die Franzosen immer heftigere Gegenwehr boten und bis auf 22:23 verkürzten, blieben Grozer & Co. ruhig. Der zweite Matchball saß schließlich. Nun muss der Hüne sein Medaillen-Versprechen wahr machen und sich ein neues Tattoo stechen lassen.

Erik Otto/DPA / DPA

Wissenscommunity