VG-Wort Pixel

"Die Boss" Wovor haben Sie Angst, Frau Polizeipräsidentin?

Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik
Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik
© Michael Kappeler / Picture Alliance / dpa
Die Chefin der Berliner Polizei, Barbara Slowik, erzählt im Podcast "Die Boss", warum sie gerne bei großen Einsätzen dabei ist – und warum ihr die steigende Aggressivität Sorgen bereitet.

Hören Sie den Podcast hier oder direkt bei Audio NowSpotify, iTunes, Youtube und weiteren Podcast-Anbietern.

Die Berliner Polizei stand in den vergangenen Wochen oft im öffentlichen Fokus, ein Grund: die Querdenker-Demos. Doch auch Clan-Kriminalität, Links- wie Rechtsextremismus und – in nicht-Corona-Zeiten – die Absicherung von Fußballspielen wie Staatsbesuchen fordern die Beamten der Hauptstadtpolizei. Es gebe keine konkreten Gefahren, die ihr derzeit Angst bereiten, sagt die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik im stern-Podcast "Die Boss". Aber: "Mich sorgen manche Dinge, wie die Spaltung der Gesellschaft und die zunehmende Aggressivität."

Sie sei gerne bei großen Einsätzen mit vor Ort, sagt Slowik. Das helfe ihr, einen unmittelbaren Eindruck von der Lage zu bekommen, wie beispielsweise bei der Räumung des von Linksradikalen besetzten Hauses in der Berliner Liebigstraße. Die Arbeit für die Polizei habe eine ganz besondere Qualität, "weil sie ein 24/7-Betrieb ist. Da muss man durchaus manchmal aufpassen, weil die Polizei einen auch ganz aufsaugen kann. In dieser 24/7-Stimmung, gerade auch bei Einsätzen, verfliegen die Stunden."

Was macht eine Polizeipräsidentin? 

Die Juristin Dr. Barbara Slowik ist seit 2018 Polizeipräsidentin von Berlin, die erste Frau in diesem Amt, und Vorgesetzte von rund 25.000 Bediensteten. Vorher hat sie in verschiedenen Positionen im Bundesinnenministerium gearbeitet, war dort etwa für Grundsatz- und Rechtsangelegenheiten der Terrorismusbekämpfung zuständig und beteiligt an der Errichtung des Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums.

Sie berichtet Gastgeberin Simone Menne auch, dass sie gerne mit der Polizeipräsidentin von London, Cressida Dick, telefoniert, um zu besprechen, wie man junge Polizistinnen anwirbt oder zu hören, wie die Briten mit sozialen Medien arbeiten. Und sie erzählt, dass ihr Amtsantritt als erste Chefin der Hauptstadtpolizei dazu geführt hat, dass ihre Behörde bald nicht mehr "Der Polizeipräsident in Berlin" heißen wird, sondern schlicht und einfach: "Polizei Berlin". 

In "Die Boss – Macht ist weiblich" sprechen Spitzenfrauen unter sich: Gastgeberin und Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne (unter anderem BMW, Deutsche Post DHL, Henkel) trifft  Chefinnen aus allen Gesellschaftsbereichen, um mit ihnen über ihr Leben und ihre Karriere zu reden. "Die Boss" erscheint vierzehntäglich immer mittwochs auf stern.de und dem Youtube-Kanal des stern  sowie auf Audio Now und allen gängigen Podcast-Plattformen.     


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker