HOME

Börse: Drohender Krieg treibt Aktienkurse in die Tiefe

Der drohende Irak-Krieg hat die Aktienkurse weltweit in die Tiefe getrieben. Die wichtigsten Börsenindizes lagen gegen Abend geschlossen im Minus.

Der drohende Krieg im Irak hat die Aktienkurse weltweit in die Tiefe getrieben. Die wichtigsten Börsenindizes lagen gegen Abend geschlossen - und zum Teil sogar deutlich - im Minus. Der DAX büßte zeitweise mehr als vier Prozent ein und sank auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren. Positive Nachrichten wie ein überraschend stark angestiegener ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland wurden nach Händlerangaben komplett ignoriert. «Der Markt bereitet sich nun ernstlich auf einen Krieg im Irak vor», sagte ein Aktienhändler in Düsseldorf.

Euro legt zu

Der Kurs des Euro stieg zeitweise über die Marke von 1,08 Dollar. Die europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0774 (Montag: 1,0721) Dollar fest. Der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent stieg auf 33,37 (33,15) Dollar. Zwischenzeitlich mussten sogar knapp 34 Dollar gezahlt werden - der höchste Preis seit mehr als zwei Jahren. Eine Feinunze Gold wurde in London mit 359,10 (356,80) Dollar gehandelt.

Auch die US-Märkte lagen im Minus. Der 30 Standardwerte umfassende Dow-Jones-Index sank um 1,7 Prozent auf 7728 Punkte. Der technologielastige NASDAQ-Index verlor 1,9 Prozent auf 1297 Punkte.

Der DAX verliert fast vier Prozent

Der DAX verbuchte bei einem Stand von 2472 Punkten ein Minus von 3,9 Prozent. An der Spitze der Verlierer lagen Bayer (minus 14,6 Prozent). Die Papiere des Leverkusener Chemie- und Pharma-Unternehmens waren bereits den zweiten Tag in Folge unter erheblichem Druck, da die Anleger inzwischen noch höhere Belastungen aus den Lipobay-Schadenersatzklagen befürchten als bisher, hieß es bei Händlern. Als einziger Wert deutlich im Plus lag die Aktie des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care. Die Aktie legte um 6 Prozent zu.

Der europäische EuroSTOXX-50 gab um 3,3 Prozent auf 2090 Punkte nach. In London verlor der FTSE-100 1,9 Prozent auf 3633 Punkte. Ein Minus von 2,8 Prozent wies der CAC-40 in Paris auf, er lag bei 2708 Punkten.

Auch der Nikkei unter Druck

Nordkoreas Test einer Schiffsrakete führte an der Aktienbörse in Tokio zu starken Verlusten. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte ab und schloss mit einem Minus von 2,39 Prozent beim Stand von 8360,49 Zählern. Der breit gefasste TOPIX gab um 2,36 Prozent nach und schloss bei 819,18 Punkten.