Halbleiter Infineon macht endlich wieder Gewinn


Nach neun Verlustquartalen in Folge hat der Halbleiterhersteller Infineon wieder die schwarzen Zahlen erreicht. Im vierten Quartal betrug der Konzernüberschuss 49 Millionen Euro.

Nach neun Quartalsverlusten in Folge ist Infineon in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und will jetzt auch in einem vollen Geschäftsjahr wieder Gewinne machen. "Sofern die Marktbedingungen stabil bleiben, sind wir aus heutiger Sicht überzeugt, dass wir im gesamten Geschäftsjahr 2004 einen Gewinn erzielen werden", sagte Infineon-Chef Ulrich Schumacher am Montag in München. Die lange ersehnte Markterholung sei inzwischen da. Der sechstgrößte Chiphersteller der Welt warnte aber vor zu viel Euphorie.

Analysten hatten mehr erwartet

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2002/03 (30. September) erzielte Infineon erstmals wieder einen Gewinn von 49 Millionen Euro nach einem Verlust von 506 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. "Dies ist das Ergebnis der kontinuierlichen Umsetzung unserer Wachstumsstrategie", sagte Schumacher. Allerdings blieb der Gewinn leicht hinter den Erwartungen von Analysten zurück. Der Infineon- Aktienkurs sank deshalb um zwischenzeitlich vier Prozent auf gut 13 Euro. Der Umsatz legte im Quartal etwas stärker als von Analysten erwartet um 37 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro zu.

Auf Jahresbasis Gewinnzone nicht erreicht

Der Schlussspurt im vierten Quartal reichte bei weitem nicht aus, um Infineon auch auf Jahresbasis in die Gewinnzone zu verhelfen. Unter dem Strich stand im Jahr 2002/03 ein Verlust von 435 Millionen Euro. In den beiden Geschäftsjahren zuvor musste Schumacher jeweils ein Minus in Milliardenhöhe präsentieren. Der Umsatz wuchs im Gesamtjahr um 26 Prozent auf 6,15 Milliarden Euro.

Rückenwind durch die Speicher-Sparte

Rückenwind bekam Infineon zuletzt vor allem aus der Speicher-Sparte, die in den vergangenen Jahren für einen Großteil der Verluste verantwortlich war. Vor Steuern und Zinsen (EBIT) machte der DRAM-Bereich im abgelaufenen Quartal einen Gewinn von 134 Millionen Euro. Im Vorquartal war das Ergebnis hier noch in etwa ausgeglichen, im Vorjahreszeitraum lag es bei minus 204 Millionen Euro. Der Umsatz mit Speicher-Produkten stieg im Quartal um 75 Prozent auf 765 Millionen Euro, im Gesamtjahr um 34 Prozent auf 2,49 Milliarden Euro. Alle Geschäftsbereiche konnten ihre Erlöse im abgelaufenen Quartal steigern. In der Verlustzone war noch knapp die Sparte Drahtgebundene Kommunikation.

Infineon schweigt zu Umzugsplänen

Der Chipkonzern Infineon schweigt beharrlich zu der heftig kritisierten Prüfung eines Umzugs der Konzernzentrale ins Ausland. "Wir arbeiten weiterhin an einer steuerlichen Optimierung", sagte Schumacher. Er wollte aber nicht sagen, ob das Umzugs-Projekt weiter verfolgt wird oder erst einmal auf Eis gelegt ist. Im Frühjahr hatte das Thema den Aufsichtsrat beschäftigt und heftige Kritik vor allem von Seiten der Arbeitnehmervertreter ausgelöst.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker