HOME

Job-Ranking: Das sind die 25 beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands

Die Job-Plattform Glassdoor hat ausgewertet, wie zufrieden Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber sind. Der Sieger ist ein deutsches Unternehmen - und auch in anderen Ländern beliebt.

Gute Stimmung im Büro (Symbolbild)

Gute Stimmung im Büro (Symbolbild)

Getty Images

Berlin ist cool, München schick und Hamburg das Tor zur Welt. Die zufriedensten Arbeitnehmer Deutschlands aber sitzen laut einem aktuellen Ranking im baden-württembergischen Walldorf. In dem beschaulichen 15.000-Einwohner-Städtchen hat der Weltkonzern SAP seinen Firmensitz und dieser wurde von der Job-Plattform Glassdoor nun zum beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands gekürt.

Grundlage des Rankings der "besten Arbeitgeber Deutschlands" sind die Bewertungen, die die Beschäftigten selbst in den vergangenen zwölf Monaten auf dem Portal abgegeben haben. Auf einer Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 5 (sehr zufrieden) erreichte das Softwareunternehmen SAP mit einem Durchschnittswert von 4,6 die höchste Punktzahl. Auf Platz 2 folgt der Münchener Halbleiterhersteller Infineon Technologies mit einem Zufriedenheitswert von 4,5 Punkten. Einen Durchschnitt von 4,4 erreichen Robert Bosch, Daimler, die Unternehmensberatung Capco, die Fraunhofer Gesellschaft, BMW, der Lebensmittel-Lieferdienst HelloFresh sowie die Beratungsfirma und Porsche-Tochter MHP.

Tabelle: Top-Arbeitgeber nach Bewertung durch Mitarbeiter

Rang

Unternehmen

Note (Skala von 1-5)

1

SAP

4,6

2

Infineon Technologies

4,5

3

Robert Bosch

4,4

4

Daimler

4,4

5

Capco

4,4

6

Fraunhofer Gesellschaft

4,4

7

BMW

4,4

8

HelloFresh

4,4

9

MHP

4,4

10

Continental

4,3

11

Siemens

4,3

12

Audi

4,3

13

Volkswagen

4,3

14

Capgemini

4,3

15

Bayer

4,3

16

Bain & Company

4,3

17

Nokia

4,3

18

KPMG

4,2

19

Airbus

4,2

20

HubSpot

4,2

21

Deutsche Bahn

4,2

22

Adidas

4,2

23

Vodafone

4,1

24

Amazon

4,1

25

Max-Planck-Gesellschaft

4,1

Quelle: Glassdoor



8500 Arbeitgeber bewertet

Insgesamt wurden Bewertungen zu 8500 Arbeitgebern ausgewertet. Ins Ranking aufgenommen wurden aber nur Unternehmen, die im Untersuchungszeitraum von Mitarbeitern aus Deutschland mindestens 20 Bewertungen für jede Kategorie erhalten haben. Insgesamt finden sich bei Glassdoor zu den Top-bewerteten Firmen jeweils mehrere Hundert Bewertungen.

Zu den Kategorien zählen neben der Gesamtbewertung des Unternehmens, die Karrieremöglichkeiten, Vergütung und Zusatzleistungen, Kultur und Werte, Führungskräfte, Work-Life-Balance, die Frage nach der Weiterempfehlung und die Geschäftsprognose.

SAP auch international beliebt

Auch in anderen Ländern hat Glassdoor die besten Arbeitgeber gekürt. In den USA ist demnach die Unternehmensberatung Bain & Company der beste Großkonzern. In Großbritannien liegt Bain & Company auf Platz 2 hinter dem Wasserunternehmen Anglian Water. In Frankreich wiederum liegt der Luxusgüterkonzern Hermès vorn und in Kanada ist es Microsoft. Der deutsche Sieger SAP findet sich übrigens als einziges Unternehmen in allen fünf Ländern auf den vorderen Plätzen wieder: In Kanada liegt der IT-Konzern auf Platz 3, in Frankreich auf 23 und in den USA auf dem 27. Rang.

Wer ahnt, dass sein Job in Gefahr ist, kann gegensteuern
bak
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.