HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

F. Behrendt: Der Guru der Gelassenheit: Eltern sind keine Magier - aber sie können helfen, welche zu werden

Schon in der Grundschule haben viele Eltern sehr genaue Vorstellungen, was aus ihrem Nachwuchs einmal werden soll. Frank Behrendt war mit seiner Familie bei den "Ehrlich Brothers" und war von der Geschichte hinter ihrem Erfolg begeistert.

Ehrlich Brothers

Die Ehrlich Brothers füllen mit ihren Zaubershows Arenen

Plötzlich war es gespenstisch still in der riesigen Kölner Lanxess-Arena. Andreas und Christian Reinelt, besser bekannt als die "Ehrlich Brothers", erzählten aus ihrer Kindheit und erinnerten an ihren verstorbenen Vater Werner. Er war es, der nicht ausgeflippt war, als die beiden Jungs ihm erklärten, dass sie hauptberuflich Magier werden wollten.

Anstatt eine Standpauke zu halten hatte er ihnen geholfen, die Vorrichtungen zu bauen, mit denen "Andy McJoy" und "Chris Joker" - so nannten sich die einst als Solisten auftretenden jungen Magier - ihr Publikum perfekt verzaubern konnten.

Das eingeblendete alte Foto zeigte einen begeisterten Maschinenbauer mit seinen Söhnen in der Werkstatt. Und als ich später auf einer DVD der Brüder eine Sequenz mit der strahlenden Mutter im Publikum sah, war ich überzeugt, dass der Vater heute vor Stolz auf seine Jungs platzen würde.

Zwei Brüder, die an sich glauben

Ihr Weg in die großen Hallen war kein leichter gewesen, denn niemand wollte sie anfangs unter Vertrag nehmen und Geld in sie investieren. Doch die beiden glaubten an sich und nahmen selbst einen Kredit auf. Der Mut wurde belohnt: Heute füllen sie ganze Stadien und begeistern ihr Publikum. Weil sie nicht suggerieren wollten, dass ihr Tun übersinnliche Hexerei war, sondern eine Illusion in bester Entertainment-Manier, nennen sie sich seit 2004 "Ehrlich Brothers". Vielleicht werden wir die Jungs aus Herford bald als würdige Nachfolger von Siegfried und Roy in Las Vegas sehen.

Als sie in Köln auf der riesigen Bühne vor vielen tausend Menschen ganz leise wurden, war es plötzlich keine Show mehr, sondern eine Liebeserklärung aus tiefstem Herzen. Die Jungs in Jeans und mit Gel in den Haaren blickten hinauf zu dem Mann mit der Brille, der sie ihren Traum hat leben lassen und sagten: "Danke, Papa".

Themen in diesem Artikel