HOME

Algorithmen: Dieser Fehler könnte Sie bei der Online-Bewerbung den Job kosten

Längst setzen größere Firmen auf Algorithmen bei der Job-Vergabe. Die Roboter scannen die Schreiben, um vielversprechende Kandidaten herauszufiltern. Doch fehlen in den Schreiben die richtigen Argumente, werden auch geeignete Bewerber ausgesiebt.

Bewerbung bei einem Arbeitgeber

Bewerbung bei einem Arbeitgeber

Getty Images

Das Bewerben im Netz hat die klassische Bewerbung auf Papier längst abgelöst. Neben Lebenslauf und Anschreiben können dort direkt Arbeitsproben, Zeugnisse oder Empfehlungen hinterlegt werden. Das ist praktisch - für Bewerber und Personalabteilungen. Doch die Technik macht an dieser Stelle nicht halt. Längst gibt es Algorithmen, die die Flut an Daten sichtet - und Bewerber für die Personaler vorsortiert. Die müssen sich dann nur noch die wenigen Unterlagen der vorgefilterten Kandidaten ansehen und Gespräche führen. 

+++ Diese Fragen müssen Bewerber bei Facebook, Apple und Co. beantworten +++

Doch nicht nur ungeeignete Bewerber fallen aus dem System. Mitunter kann es auch passende Kandidaten treffen, die allerdings eine eher umständliche Bewerbung eingereicht haben. Denn die künstliche Intelligenz ist bislang kaum in der Lage, zwischen den Zeilen zu lesen. 

Online-Bewerbung: Soft Skills vs. harte Fakten

Das Problem: In den Anschreiben werden oft weiche Faktoren wie Motivation oder Teamfähigkeit ausgeschmückt - doch für den Algorithmus spielen Fremdsprachenkenntnisse oder frühere Arbeitgeber vielleicht eine viel wichtigere Rolle. "Es ist oft so, dass Leute sehr viele Dinge schreiben wie: 'Ich bin motiviert'. Da denkt der Algorithmus sich: Was soll ich mit der Angabe? Ein Algorithmus sucht aktiv und bewusst nach Hardskills", sagt Bilal Zafar, Gründer von "richtiggutbewerben.de" zum "Deutschlandfunk". Er rät Bewerbern, sich die Ausschreibung genau durchzulesen und herauszufinden, was gefordert wird. Genau diese Fähigkeiten sollten dann auch in die Bewerbung eingebaut werden.

Algorithmen haben keine Vorurteile

Auf der anderen Seite: Das Auswahlverfahren durch den Computer hat auch seine Vorteile. Denn durchforstet ein Personaler die Bewerbungen, können menschliche Schwächen zum Aussortieren führen. "Der Algorithmus diskriminiert nicht. Er ist objektiv. Einem Recruiter gefällt vielleicht meine Haarfarbe nicht oder mein Geschlecht. Wir wissen aus unzähligen Studien, dass Personalverantwortliche oft nach Stereotypen entscheiden, auch wenn ihnen das in vielen Fällen selbst nicht einmal bewusst ist", sagte Tim Weitzel, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg, der "Zeit". "Der Computer hat keine Vorurteile, er achtet allein auf meine Eignung und Fähigkeiten." Allerdings können die Firmen über die Faktoren, auf die die Maschine anspringt, Einfluss nehmen. Hat der Bewerber sehr oft die Arbeitsstelle gewechselt? Dann ist das ein Zeichen für Unzuverlässigkeit - hier kann der Computer aussortieren.

Noch fehlen Daten

Noch ist das Algorithmus-Recruiting unzuverlässig. Das liegt auch daran, dass Firmen wichtige Daten bisher gar nicht erheben - doch die wären wichtig, um geeignete Bewerber zu finden. "Die Firmen müssten viel detaillierter als bislang untersuchen, welche Mitarbeiter im Betrieb wie erfolgreich sind, was die besonders guten Leute auszeichnet, wie sich die Karrieren entwickeln, wer gut ins Team passt und wer nicht. Solche Informationen werden heute kaum systematisch erhoben, wären aber enorm wichtig, damit eine künstliche Intelligenz daraus in einigen Jahren vielleicht einmal gute Einstellungsvorschläge machen kann", sagte Weitzel der "Zeit". "Was ist die Idealbesetzung für eine Stelle? Das wissen wir bislang nicht. Die Hoffnung ist, dass wir es durch Daten herausfinden können."

Was würden Sie antworten?: Das sind die 10 härtesten Fragen aus Vorstellungsgesprächen
Briefkästen der Deutschen Post

"Wie viele Briefkästen der Deutschen Post stehen auf den Straßen Deutschlands?" - Gestellt bei PwC an einen Bewerber als Senior Consultant in Frankfurt am Main.

Sehen Sie im Video: "Mit diesen Tipps wird jede Bewerbung zum Erfolg" 

Szene Vorstellungsgespräch


kg
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.