HOME

Hungerlohn und bekiffte Kunden: Pizza-Bote berichtet: "Ich habe öfters in den Puff geliefert"

Sie liefern bestellte Pizzas aus und bekommen eine Menge zu sehen. Auf Reddit beantwortet ein Pizza-Bote die Fragen der User - und berichtet von Bestellungen ans Arbeitsamt, bekifften Kunden und Mädels, die nur im Handtuch öffnen.

Pizza-Fahrer enthüllt Geheimnisse auf Reddit

Ein Pizza-Fahrer berichtet über seinen Arbeitsalltag.

Pizza-Boten sind ein wenig wie Taxifahrer: Eigentlich sind sie vollkommen fremde Menschen. Und dennoch bekommen sie für einen kurzen Zeitraum tiefste Einblicke in das Leben anderer Leute. Während man beim Taxi-Fahrer schnell vergisst, dass es ihn überhaupt gibt, scheinen Pizza-Lieferanten trotz Bestellung sehr Unvorhergesehen ins Leben der Pizza-Besteller zu platzen. 

Ob bekiffte Kunden oder Mädels, die im Handtuch die Tür öffnen: Offenbar bekommen Pizza-Fahrer tiefe Einblicke in das private Leben von Fremden.

Einer dieser Pizza-Lieferjungs beantwortet nun auf Reddit die Fragen der User. Um sich sein Studium zu finanzieren, arbeitet der junge Mann seit rund einem halben Jahr als Pizza-Fahrer. Er will zwar anonym bleiben, aber auf Nachfrage verschickt er Bilder seiner Arbeitsuniform, um glaubhaft nachweisen zu können, dass er wirklich Essen einer Pizzeria liefert, die auch auf Portalen wie Pizza.de, Lieferando und Lieferheld vertreten ist.

Wenn das Arbeitsamt Pizzas ordert

Der Pizza-Bote erzählt von den größten Bestellungen: 16 Pizzas hatte er damals an einen Fußballverein geliefert. Aber ausgerechnet das bestelle wohl auch gerne Pizza-Berge. Einer der User wollte wissen, ob die Lieferanten mitbekommen würden, wenn die Kunden total bekifft die Tür öffnen. "Es kommt schon öfters vor, dass es vor der Tür nach Gras riecht und Leute mit knallroten Augen vor mir stehen", schreibt der Pizza-Boten. "Ein Kunde hatte mal einfach einen Lachflash. Das war schon witzig."

Beim Thema Bezahlung sind die User überrascht, denn offenbar halten sich nicht alle Pizza-Buden an den Mindestlohn. "So 5-7 Euro die Stunde" würden die Fahrer pro Stunde verdienen, berichtet der Pizza-Bote. "Hängt auch davon ab, wie schnell der Fahrer ist und wie lange er schon dabei ist. Wenn man sein eigenes Auto benutzt, bekommt man 1-2 Euro Spritgeld. Das macht aber nicht jede Pizzeria so. Das Benzin wird normalerweise selber bezahlt."

Pizza-Bote: "Ich hab öfters mal zum Puff geliefert"

Ob es auch sexuelle Abenteuer bei dem Job geben würde, muss der Pizza-Bote die User enttäuschen. "Leider (noch) nicht. Das Sexuellste war vielleicht ein Mädchen, das aus der Dusche kam mit Handtüchern umwickelt oder eine junge Mutter noch im Nachthemd." Dafür liefert der Bote regelmäßig an ungewöhnliche Adressen: "Ich hab öfters mal zum Puff geliefert."

Mal den Müll mit runternehmen

Einer User will wissen: "Schon mal den Müll von jemanden in die Hand gedrückt bekommen? Also, so nach dem Motto: Wenn du schon runter gehst, nimm doch den Müll mit." Darauf antwortet der Pizza-Lieferant: "Nee soweit kommt es dann nicht. Allerdings wenn Kunden vorher extra Wünsche haben in Form von Zigaretten/Bier vom Kiosk holen, dann machen wir das."

Irre Kunden, geheime Burger und Co.: McDonald's-Insider packt aus: Die Geheimnisse der Fastfood-Kette
McDonald's am Airport, Bahnhof oder in der Innenstadt: Preise unterscheiden sich

McDonald's hat überall die gleichen Preise? Sicherlich nicht, sagt die Mitarbeiterin auf eine User-Frage. Offenbar arbeitet der Fastfood-Riese mit fünf Preiskategorien. So landen Flughäfen in der höchsten Kategorie, hier müssen Kunden am meisten bezahlen. Ein Big Mac kostet dort 3,89 Euro. "Flughäfen sind immer die teuersten. Ich weiß aber nicht genau, wie groß die Preisunterschiede sind. An der Autobahn sind die meistens Stufe 4 und die kleinen Läden in der Innenstadt dürften vermutlich dann 1 oder 2 sein", schreibt die Mitarbeiterin.

kg
Themen in diesem Artikel