VG-Wort Pixel

Soziale Medien & Nachhaltigkeit Lisa Pardey, warum braucht die Welt mehr nachhaltige Influencer*innen?

Lisa Pardey und ihre Mitarbeiterinnen Jenny Wicher (links) und Lena Paulmichl (rechts).
Lisa Pardey und ihre Mitarbeiterinnen Jenny Wicher (links) und Lena Paulmichl (rechts).
© Privat
Influencer*innen erreichen über Social Media viele Menschen. Warum diese Reichweite nicht auch für Inhalte zum Klimawandel und zur Nachhaltigkeit zu nutzen? Lisa Pardey (29) hat eine Agentur für nachhaltige Influencer*innen gegründet und erklärt uns, warum es von ihnen noch viel mehr geben müsste.

Lisa Pardey, 29, ist Gründerin des Mañana Managements Berlin und selbstständige Fotografin. Mit ihrer Agentur betreut sie nachhaltige Influencer*innen. 

Lisa Pardey ist Inhaberin einer Agentur für nachhaltige Influencer*innen
Lisa Pardey ist Inhaberin einer Agentur für nachhaltige Influencer*innen
© Privat

Lisa Pardey, warum braucht die Welt mehr nachhaltige Influencer*innen?

"Influencer*innen sind für viele von uns Vorbilder. So etwas wie große Geschwister oder vertraute Freunde, von denen wir uns Tipps und Meinungen einholen. Und nicht selten wollen wir ihnen sogar nachahmen und so sein wie sie. Deshalb glaube ich, dass die Welt ganz dringend mehr nachhaltige Influencer*innen braucht. Auf Social Media erreichen sie mit ihrem Content täglich sehr viele Menschen und können diese dazu motivieren, unsere Zukunft nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten.

Das schaffen sie glaubwürdiger, als viele andere Medien das können. Denn wir als Follower*innen konsumieren die Inhalte häufig ganz nebenher, in der Bahn, während wir auf die beste Freundin warten, oder sonst wo. Wir bekommen gezeigt, wie lecker veganes Essen ist, wie cool das neue Second Hand-Outfit ausschaut und eben noch so vieles mehr.

Nachhaltige Influencer*innen motivieren viele Menschen dazu, ihr Handeln zu überdenken. Wir glauben fest daran, dass dank Influencer*innen, die zu nachhaltigem Handeln anregen, immer mehr Menschen auch wirklich zu besseren Alternativen greifen wollen. Egal ob ob beim Putzen, beim Essen, bei Textilien oder anderen Lebensbereichen –  Nachhaltige Influencer*innen schaffen es, dass ihre Community die zukunftsorientierten, ethischen Produkte und Verhaltensweisen als die bessere und coolere Alternative wahrnimmt. So wird Nachhaltigkeit im Alltag mehr und mehr zur richtigeren Selbstverständlichkeit.

Vor einem Jahr habe ich das Mañana Management gegründet, weil ich eine Gruppe von Menschen bündeln wollte, die ihre Reichweite dafür einsetzen, unsere Zukunft und unser Zusammenleben positiver zu gestalten. Wir sind nun die Mañana Family und unterstützen nachhaltige Firmen und Start-Ups dabei, bekannt zu werden. Neben unseren nachhaltigen und sozial-orientierten Influencer*innen gehören auch meine beiden Mitarbeiterinnen Lena und Jenny zum Team. Zu dritt betreuen wir unsere Influencer*innen, überprüfen Unternehmen, managen und organisieren alles um die sorgsam ausgewählten Kooperationen herum. 

Das was wir gemeinsam umsetzen, erhöht die Nachfrage nach nachhaltigen Alternativen und unterstützt so eine zukunftsorientierte Wirtschaft. Ich bin überzeugt, dass durch die Arbeit der nachhaltigen Influencer*innen ein wichtiger Unterschied gemacht wird und dass diese zu einem zukunftsfähigen, besseren Morgen führen wird."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker