HOME

Zusatzangebot für Prime-Kunden: Hilfe, ich will mein Amazon-Abo kündigen - und erlebe den totalen Irrsinn

Amazon bietet für Prime-Kunden seit dem Sommer verschiedene Channels an. Ob Naturdokus oder Krimi-Serien - für rund vier Euro im Monat gibt es das Zusatzangebot. Nur kündigen kann man den Spaß offenbar nicht so einfach.

Circus-Channel von Amazon Prime

Wir werde ich die Channel-Buchung von Amazon-Prime wieder los?

Eigentlich müsste mir das Angebot von Amazon Prime reichen. Vor allem, weil ich auch noch Netflix nutze. Eine gefühlt unerschöpfliche Quelle der Unterhaltung - ganz bequem steuerbar vom Sofa aus. Doch mit dieser großen Auswahl ist das schon komisch. Je vielfältiger die digitale Videothek ist, um so gnadenloser werde ich in meinem Urteil. Eine Serie haut mich nicht mit dem Piloten aus den Schuhen? Dann schaue ich auch nicht weiter. Ich habe sogar schon die erste Folge von Serien direkt abgebrochen, weil sie mich anödete. 

Als Amazon im Sommer die Channels auf dem deutschen Markt losließ, war ich skeptisch. Dass man sich gelegentlich neuste Filme im Prime-Bereich ausleiht oder gar kauft - warum nicht? Aber ein Abo abschließen? Ein fester, monatlicher Betrag? Geldschinderei, so mein erster Eindruck.

Amazon Channels: Gratis ist schon ein gutes Angebot

Nun schaue ich neben allerlei anderem Käse auch gerne britische Serien. Als ich den Channel "Circus" bei Amazon entdeckte, war ich schon neugierig. Zwei Wochen kostenlose Probezeit wurden angeboten. Gratis ist schon ein lockendes Angebot. Also klickte ich mir das Abo ans Bein.

Das war im September. Jetzt will ich das Abo dringend loswerden. Zum einen habe ich das Angebot für mich maximal ausgeschöpft. Zum anderen wollte ich ja eigentlich nur die zwei Wochen testen. Doch dann passierte das Übliche: Man verpeilt die Kündigungsfrist. Und - zack - schon verlängerte sich das Abo Monat um Monat.

Wie werde ich Amazons Channel wieder los?

Jetzt könnte man sagen: Selbst Schuld! Und da ist sicher was dran. Doch so ganz allein will ich mir das Etikett nicht anheften. Denn bis heute habe ich keine Ahnung, wie ich den Circus-Channel wieder loswerden soll. Meiner erster Versuch scheiterte kläglich, als ich versuchte, via Fire-TV einen Ausgang aus der Abo-Falle zu finden. Erst Google konnte mir sagen, dass man zwar ultra-bequem alle Channels mit der Fernbedienung vom Sofa aus buchen kann. Wer sie aber kündigen will, muss die Desktop-Version der Amazon-Homepage bemühen. Nicht die App, nicht die mobile Variante. Dieser Umstand brachte mir noch einen Monat Abo-Kosten ein, weil ich schlichtweg keinen richtigen Rechner mehr zu Hause stehen habe. Und die Kündigung dann wieder vergessen habe.

Rätselhaft: Wo kann man die Channels kündigen? Der Link führte nur auf eine Fehlerseite von Amazon.

Rätselhaft: Wo kann man die Channels kündigen? Der Link führte nur auf eine Fehlerseite von Amazon.

Nicht über Fire-TV kündbar

Für meinen zweiten Anlauf nutze ich also einen Laptop, wühlte mich im Konto-Bereich meiner Prime-Mitgliedschaft durch die Unterrubriken - um letztendlich doch wieder Google fragen zu müssen. Von dort landete ich auf einer der Hilfe-Seiten von Amazon. Diese Ecken des Netzes versuche ich eigentlich großräumig zu umschiffen, denn nur weil sie "Kundenservice" oder "Hilfe" versprechen, bekommt man das nicht immer. Eigentlich sehr selten. Nie, könnte man sagen. Es sind die Beipackzettel, die Bedienungsanleitungen der Neuzeit.

Doch was sich Amazon dort leistet, ist schon erstaunlich. Denn dort heißt es: 

"Kündigen eines Amazon Channel-Abonnements:

1. Gehen Sie zu ."

Punkt. PUNKT! Ja, wohin soll ich denn gehen? Das Rätsel wird partout nicht gelöst. Ich irre also durch den Verwaltungsbereich meiner Channels  - doch von Kündigung keine Rede. Als ob man sich zu Amazons Staatsfeind macht, wenn man diesen lukrativen Zusatzservice abschüttelt. Aus lauter Frust rechne mal nach: Rein Statistisch habe ich noch 40 Lebensjahre vor mir. Sollte ich dieses elendige Abo also niemals los werden, müsste ich knapp 1900 blechen. Kann ich mein Channel-Abo eigentlich an meine Ahnen vererben? 

Eine Frage bei Amazon gibt Aufschluss: Tatsächlich fehlte ein Link, der nicht nur mich, sondern auch schon andere User ratlos gemacht hat. Wer auf die Hilfeseite gelangte, prallte an dem fehlenden Satzstück ab, der Link darüber führte ins Nirvana. Genauer: Auf eine Fehlerseite. Immerhin mit ganz niedlichen Hunden als Platzfüller. Doch auch kleine Kläffer können eben kein Abo kündigen. Gestern hat Amazon nachgebessert. Jetzt funktioniert es.

Ralf Kleber, Deutschlandchef von Amazon, im Gespräch
Themen in diesem Artikel