HOME

Daimler-Quartalszahlen: Schwaben profitieren von Sparprogramm

Die Konkurrenz durch Audi und BMW ist stark - doch Daimler geht in die Offensive. Mit einem rigiden Sparprogramm und Investitionen in den US-Elektropionier Tesla gelingt den Schwaben ein Teilerfolg.

Daimler plant offenbar Milliarden-Investitionen in drei  deutsche Standorte

Daimler plant offenbar Milliarden-Investitionen in drei
deutsche Standorte

Im Dreikampf mit BMW und Audi will der Autobauer Daimler in den nächsten Monaten die Schlagzahl erhöhen. In der zweiten Jahreshälfte solle der Gewinn aus dem laufenden Geschäft höher liegen als in den ersten sechs Monaten, sagte Finanzchef Bodo Uebber am Mittwoch zur Zahlenvorlage für das zweite Quartal. Daimler hatte dank seiner neuen S-Klasse das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen April und Juni um 12 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro gesteigert, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Für das erste Halbjahr kommen die Stuttgarter damit auf 4,54 Milliarden Euro.

Umsatz soll zulegen

Unter dem Strich blieben im zweiten Quartal nach Minderheiten auch dank eines Bewertungseffekts bei der Beteiligung am US-Elektropionier Tesla 2,1 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte der Verkauf der restlichen Airbus-Anteile (ehemals EADS) den Überschuss auf über 2,8 Milliarden Euro gehoben. Der Umsatz im zweiten Quartal des laufenden Jahres wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro. Die Rivalen Audi und BMW haben noch keine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt.

Bei den Schwaben läuft derzeit ein Sparprogramm durch mehrere Geschäftsbereiche, das bis Ende des Jahres insgesamt 4 Milliarden Euro einspielen soll. Die Sparmaßnahmen sollen dann 2015 voll im Ergebnis wirksam werden. "Wir werden sie strukturell absichern und konsequent ausbauen", kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche an. An der Prognose für das laufende Jahr, nach der sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich zulegen sollen, halten die Schwaben fest.

Daimler will bei Lohnkosten sparen

Im Gegenzug für Zugeständnisse der Mitarbeiter plant Daimler nach Zeitungsinformationen offenbar Milliarden-Investitionen in drei deutsche Standorte. Wie das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Konzernkreise berichtete, sollen in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro in die Standorte Sindelfingen, Stuttgart-Untertürkheim und Gaggenau fließen. Dafür verlange das Unternehmen aber ein Entgegenkommen der Beschäftigten, wie etwa längere Arbeitszeiten. Mit Einsparungen bei den Lohnkosten möchte der Konzern demnach die Kosten über das bisher bekannte Maß hinaus senken - um rund zwei Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren.

amt/DPA / DPA