HOME

Juristische Hilfe: Finanztest prüft Internet-Anwälte: Verwirrende Honorare und wenig Datenschutz

Wer juristische Hilfe braucht, wird auch im Netz fündig. Finanztest hat Online-Rechtsberatungen genauer geprüft - und ist nicht restlos überzeugt: Die Preise sind wenig transparent, die Leistung überzeugt nicht voll. Und beim Datenschutz fällt ein Portal durch.

Online-Anwälte im Test

Finanztest prüft Online-Anwälte

Ärger mit dem Vermieter, die Handy-Rechnung ist falsch oder beim Autounfall ist die Schuldfrage unklar: Im Alltag braucht man gelegentlich juristische Hilfe. Wer nicht gleich zu einem Anwalt marschieren will, kann sich im Netz durch Gerichtsentscheidungen klicken. Das ist zeitraubend. Online-Rechtsberatungsportale sollen den Zugang zu juristischer Hilfe vereinfachen. Dort können Verbraucher Rat von einem Anwalt bekommen - gegen Honorar. "Finanztest" hat das Angebot genauer unter die Lupe genommen.

Die Tester schauten sich die Portale Advocado, Deutsche Anwaltshotline, Frag-einen-anwalt.de, Juraforum, Just answer, Yourxpert und Anwalt.de an. Bei allen Angeboten konnten die Anwälte bei den Testfällen, die eingereicht wurden, zumindest eine erste Einschätzung geben. Einfach gelagerte Fälle können die Juristen gut bewältigen. Wird es komplizierter oder wird die Frage nicht detailgenau gestellt, wird es schon kniffelig.


Was kostet ein Online-Anwalt?

Bei der Bezahlung des Honorars wird es undurchsichtig für die Kunden, denn die wenigsten kennen sich mit dem Gebührenrecht aus. Allerdings sollen sie bei einigen Portalen den Preis selbst bestimmen. Klingt transparent, verwirrt aber schnell. Und macht die Angebote wenig vergleichbar.  Bei frag-einen-anwalt.de kosten öffentlich einsehbare Fälle ab 25 Euro, vertrauliche Fragen werden in einfachen Fällen mit 60 Euro berechnet. Ein Schieberegler hilft beim Einschätzen der Kosten. Bei Jura Forum werden mindestens 39 Euro fällig, bei yourxpert sind es 44 Euro.


Wenig Datschutz 

Alle Seiten kommen mit vielen Informationen daher. Die Portale advocado und Deutsche Anwaltshotline punkten mit einer übersichtlichen Darstellung, die besten Infos lieferte Jura Forum. Doch genau das Portal fällt beim Datenschutz durch. Der Server war angreifbar, Hacker hätten leicht sensible Daten abgreifen können (diese Lücke ist inzwischen behoben). Allerdings liefert das Portal auch reichlich Infos an Google, Facebook, Twitter und viele weitere Anbieter.

Den gesamten Test mit allen Infos zum Datenschutz, Musterfällen und einer umfassenden Einschätzung der Finanztester zu den Portalen finden Sie gegen Gebühr unter www.test.de.

Wohnen im Wald: Russischer Anwalt kündigt seinen Job - und lebt nun als "Hobbit"


Psychologie: In diesen zehn Jobs gibt es die meisten Psychopathen
Beamte als Psychopathen

Auf Platz 10: Ein bisschen Macht und fast pedantisches Arbeiten - so stellt man sich die Arbeit der Beamten in den vielen Behörden gerne mal vor. Und ausgerechnet dort sollen viele Psychopathen sitzen.


kg
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.