HOME

Ab 15 Euro Bestellwert: McDonald's liefert jetzt Burger und Co. nach Hause - doch es gibt Einschränkungen

McDonald's liefert nun auch in Deutschland Burger und Co. nach Hause. Allerdings gibt es einige Einschränkungen. Nicht alle Produkte werden geliefert - und zunächst startet der Lieferdienst nur in zwei Städten.

McDonalds liefert nach Hause

McDonalds liefert bereits in anderen Ländern - wie hier in Korea - Burger und Co. nach Hause. Auch in Deutschland ist das nun möglich.

Weltweit liefert McDonald's schon Burger, Pommes und Co. zu den Kunden - nun ist der Lieferdienst auch in Deutschland gestartet. McDonald's arbeitet dabei mit den Bestellplattformen Foodora und Deliveroo zusammen. Dass McDonald's seine Produkte direkt nach Hause liefert, ist in anderen Ländern schon seit Jahren Standard - der Start in Deutschland kommt spät. Und es gibt einige Hürden und Einschränkungen. 

Lieferdienst von McDonald's mit Einschränkungen

So müssen die Kunden mindestens einen Bestellwert von 15 Euro erreichen, sonst wird nicht geliefert. Im Vergleich zu anderen Angeboten ist das viel Geld. Wer also nur ein Menü für sich ordern will, wird nicht beliefert. Eine Liefergebühr will McDonald's zwar nicht erheben, allerdings werden Burger, Fritten und Co. teurer verkauft. So soll sich das Liefermodell rechnen. Außerdem soll es nicht alle Produkte zum Bestellen geben. Ausgenommen sind Eis und Milchshakes sowie Promotion-Produkte.

Zunächst startet der Lieferservice auch nur in zwei Städten. Seit dem 14. November können Kölner, die maximal zwei Kilometer vom Rudolfplatz entfernt wohnen, bei Foodora bestellen. Ab dem 21. November werden Münchener, die im Umkreis der Feilitzschstraße wohnen, beliefert. Hier übernimmt die Auslieferung Deliveroo. Wie lange man auf die Bestellung warten muss, sagt McDonald's nicht. Das Unternehmen weist aber darauf hin, dass "alle Speisen zum sofortigen Verzehr nach der Lieferung bestimmt" sind.

Seit 2014 testet McDonald's Lieferdienst

Wann weitere Städte einen Lieferservice bekommen ist unklar. Bereits seit Februar 2014 testet der Fastfood-Konzern das Liefermodell in Osnabrück. Auch dort gab es einen Mindestbestellwert, allerdings nur von zehn Euro. Und auch die Produkte waren etwas teurer als im Restaurant. So zahlen Kunden für einen BigMac 3,50 Euro - statt 2,99 Euro. Das Menü kostet statt 6,89 Euro im Lieferservice 7,50 Euro. Einen flächendeckenden Lieferdienst schloss McDonald's damals noch aus. "Aktuell planen wir keine bundesweite Einführung eines Lieferdienstes in ganz Deutschland", zitiert die "Wirtschaftswoche" die Firmenzentrale. Der Start des Services in den zwei Großstädten könnte ein erster Schritt sein. 

Fakten zum Fast-Food-Konzern: Hinter den Kulissen von McDonald's