VG-Wort Pixel

Nürburgring-Pleite Halbe Milliarde Euro floss illegal - und nutzlos


Die EU-Kommission hat entschieden, dass die Millionen-Beihilfen des Landes Rheinland-Pfalz für den Nürburgring unzulässig waren. Die Rennstrecke und begünstigte Unternehmen sind inzwischen insolvent.

Fast eine halbe Milliarde Euro Finanzspritze hat der Nürburgring zu Unrecht erhalten. Die EU-Kommission erklärte die staatlichen Beihilfen in Brüssel jetzt für unvereinbar mit den EU-Regeln und verlangte deren Rückzahlung. Die obersten Wettbewerbshüter hatten Beihilfen von insgesamt 456 Millionen Euro sowie weitere Maßnahmen zur Abwendung der Insolvenz unter die Lupe genommen.

Nach Ansicht der EU-Kommission waren die öffentlichen Fördermaßnahmen für die Rennstrecke, den Freizeitpark und die Hotels am Nürburgring unzulässig, weil sie den damaligen Eigentümern oder Betreibern einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil verschafften.

Begünstigte Unternehmen sind insolvent

EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte: "Im Falle des Nürburgrings verstießen die Fördermaßnahmen ganz klar gegen die Beihilfevorschriften." Das Geld kam vor allem vom Land Rheinland-Pfalz. Die Rennstrecke in der Eifel und sämtliche begünstigte Unternehmen sind inzwischen insolvent.

Die EU-Kommission bemängelte, dass die deutschen Behörden keinen Umstrukturierungsplan für die Nürburgring-Gesellschaften in Brüssel vorgelegt hätten.

nck/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker