HOME

Palmöl: Will eine Supermarktkette wirklich Nutella aus den Regalen räumen?

Die Supermarktkette Coop räumt die Regale leer - und reagiert damit auf eine Studie. Darin heißt es, dass Palmöl krebserregend sein könnte. Auch Nutella wird aus Palmöl hergestellt. Das miese Image schmeckt Hersteller Ferrero gar nicht. 

Supermarktkette Coop verkauft kein Nutella mehr

Supermarktkette Coop räumt Nutella aus den Regalen

Es gibt viele Nuss-Nougat-Cremes, aber nur ein Nutella - so die Meinung vieler Fans des Brotaufstrichs von Ferrero. Was auch immer das Geheimnis hinter der Orginalrezeptur sein mag, für Ferrero ist Nutella ein Umsatztreiber. Zumindest bislang, denn nun soll die erste Supermarktkette einem Inhaltsstoff der beliebten Creme den Kampf angesagt haben, berichtet die "BBC". Der italienische Einzelhändler Coop will künftig keine Produkte mehr verkaufen, die Palmöl enthalten und begründet dies mit einer Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, kurz EFSA. Die Forscher hatten schon im Mai 2016 vor Palmöl, berichtet die "BBC". Das verwendete Öl steht demnach im Zusammenhang mit erhöhtem Krebsrisiko. Dabei ist das pflanzliche Fett in jedem zweiten verarbeiteten Lebensmittel enthalten. Palmöl ist der Schmierstoff der Lebensmittelindustrie: Streichfett, Pizza, Kuchen, Eiscreme, Pudding, Süßigkeiten - eigentlich geht es nicht ohne. Schon seit 2016 will Coop auf den Einsatz von Palmöl verzichten und hat 200 Produkte, die diesen Inhaltsstoff enthielten, aus dem Programm genommen oder die Rezeptur verändert. 

Klassiker selbst gemacht: So machen Sie Nutella in fünf Minuten selber


Nutella: Umweltschützer gegen Palmöl

Lange waren es die Umweltschützer, die gegen das Fett getrommelt haben. Denn für die Palmölplantagen muss meist Regenwald weichen. Und mit ihm der Lebensraum vieler bedrohter Arten wie Orang-Utans oder Tigern. Nun kommt noch ein möglicherweise erhöhtes Krebsrisiko als Kritikpunkt dazu. Einige Hersteller haben bereits reagiert und Palmöl einfach aus der Zutatenliste gestrichen, beispielsweise der Nudelhersteller Barilla.

Doch Ferrero will an Palmöl festhalten und rührt die Werbetrommel für das Fett. Generell ist das Fett für die EFSA auch kein Problem, erst bei einer Raffination von hohen Temperaturen ab 200 Grad würden potenziell krebserzeugende Stoffe entstehen, so die Studie. Laut Unternehmensangaben würde Ferrero aber Temperaturen unter 200 grad für die Raffination des Öls nutzen. Laut der "Welt" kostet dieses Verfahren Ferrero 20 Prozent mehr, dafür - so das Unternehmen - seien aber die krebserregenden Stoffe so deutlich weniger enthalten.

Kein Palmöl-Ersatz bei Nutella - denn die sind teuer

Wer hat nun Recht? Ist Nutella gar nicht so schädlich? Oder fürchtet Ferrero um einen kräftigen Umsatzeinbruch? Ob Nutella auch aus dem Sortiment fliegt, ist nicht bestätigt. Klar ist : Nutella ohne Palmöl ist kaum denkbar. Das Image, das Palmöl zunehmend zugeschrieben wird, kann dem Hersteller kaum gefallen.

Laut Schätzungen macht Ferrero zwei Drittel des Gesamtumsatzes mit der Nuss-Nougat-Creme, rund 200 Millionen Euro pro Jahr. Ein Wechsel auf ein anderes Öl könnte Ferrero viel Geld kosten. Laut der "Welt" ist Palmöl derzeit sehr günstig. 800 Dollar zahlen Hersteller pro Tonne. Für Sonnenblumenöl (845 Dollar) oder Rapsöl (920 Dollar) müssten sie deutlich mehr hinblättern. Also bleibt Ferrero lieber beim Palmöl. "Wenn wir Nutella ohne Palmöl herstellen würden, würden wir einen minderwertigen Ersatz für das echte Produkt nutzen", sagt Ferrero-Einkaufsleiter Vincenzo Tapella. "Das wäre ein Schritt zurück." Ohne Palmöl also kein Nutella. Auch wenn Coop inzwischen auch Nuss-Nougat-Cremes ohne Palmöl verkauft - das beliebte Original kann weiterhin gekauft werden.

Hinweis: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass Coop auf den Verkauf von Nutella verzichten will. Das stimmt nicht. Allerdings setzt sich die Supermarktkette für Palmölverzicht bei der Lebensmittelherstellung ein. Diesen Fehler bitten wir zu entschuldigen.


kg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(