HOME
Rotwein Zigaretten

Neue Studie

Eine Flasche Wein pro Woche erhöht das Krebsrisiko im selben Maß wie zehn Zigaretten

Zigaretten steigern das Risiko, an Krebs zu erkranken. Das ist allseits bekannt. Doch die von Alkohol ausgehenden Gefahren werden noch immer oft unterschätzt. Eine Studie vergleicht nun die Auswirkungen des Konsums von Tabak und Alkohol.

Gesunde Ernährung

Krebs - diese Lebensmittel erhöhen das Risiko

Tee sollte nicht zu heiß getrunken werden

Studie aus dem Iran

Sehr heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs

5G und die Gesundheit: Wie gefährlich ist das neue Supernetz?

Strahlenbelastung

Das superschnelle Internet 5G kommt - wie gefährlich ist es für die Gesundheit?

Ein Wissenschaftler mit Kittel und Mundschutz sitzt in einem Labor und hält Proben in seiner rechten Hand

Angst vor Krebs

Wann Gentests helfen, das Krebsrisiko einzuschätzen – und wann nicht

Krebspatient Dewayne Johnson

Millionen-Strafzahlung gegen Monsanto soll drastisch reduziert werden

Britische Anti-Rauchen Kampagne trifft hart

Krebsrisiko

Nach dieser Anti-Rauch-Kampagne wird wohl jeder mit dem Rauchen aufhören

Von Steven Montero
Kläger und Krebs-Opfer Dewayne Johnson weint nach der Urteilsverkündung im Monsanto-Prozess

Glyphosat

Brisantes Urteil: Monsanto soll Krebs-Opfer 289 Millionen Dollar zahlen

Eine Fertigpizza im Backofen

Risiko Junkfood

Wer viel Fertigpizza futtert, hat ein höheres Krebsrisiko

Junge oder Mädchen? Das Kind der Reuters ist beides – und findet das auch gut so.

Diagnose Intersexualität, Teil 3

"Ich bin beides"

Von Susanne Baller
Eine junge Frau raucht eine Zigarette.

Zigarettensucht

Acht gefährliche Irrtümer über das Rauchen

Antibabypille und Krebs: Besteht ein Zusammenhang?

Verhütung

Das sagen Experten zum Krebsrisiko der Antibabypille

Supermarktkette Coop verkauft kein Nutella mehr

Palmöl

Will eine Supermarktkette wirklich Nutella aus den Regalen räumen?

Eine Tasse Kaffee wird eingeschenkt.

WHO-Bericht

Kaffee ist wohl nicht krebserregend – aber ...

Das Bild zeigt eine Tasse Kaffee.

FAQ

Kaffee - wie gesund ist er denn nun?

Eine junge Frau raucht eine Zigarette

Rauchen und Krebs

Wie stark sinkt mein Krebsrisiko, wenn ich jetzt mit dem Rauchen aufhöre?

Noch in dieser Woche werden Experten der 28 EU-Staaten wahrscheinlich über die Neuzulassung von Glyphosat entscheiden

Unkrautvernichter

Warum über Glyphosat gestritten wird

Ein Landwirt versprüht ein Pestizid

Umstrittener Unkrautvernichter

WHO-Experten stufen Glyphosat als nicht krebserregend ein

Glyphosat ist das weltweit am meisten eingesetzte Unkrautvernichtungsmittel.

Umstrittenes Pflanzenschutzmittel

EU-Kommissar: Hersteller sollen Studien zu Glyphosat offenlegen

Schauspieler Alan Rickman, Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister, Rocklegende David Bowie (v.l.n.r):  Alle drei starben kürzlich an Krebs. Experten glauben, dass sich das Erkrankungsrisiko beeinflussen lässt.

Ernährung, Sport, Vorsorge

Wie lässt sich das Krebsrisiko senken?

Gut zwei Jahre nach ihrer Brustentfernung hat sich Hollywood-Star Angelina Jolie wegen ihres erhöhten Krebsrisikos auch die Eierstöcke entfernen lassen

Aus Angst vor Krebserkrankung

Angelina Jolie ließ sich Eierstöcke entfernen

Studie widerlegt Mythos

BHs sind nicht für Brustkrebs verantwortlich

Kinder aus dem Katalog

US-Unternehmen erhält Patent für Designer-Babys

Von Ellen Ivits

Aus Sorge vor Krebs

Angelina Jolie ließ sich Brüste amputieren

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(