HOME

Aus Angst vor Krebserkrankung: Angelina Jolie ließ sich Eierstöcke entfernen

Zwei Jahre nach Abnahme ihrer Brüste, hat sich Angelina Jolie nun auch die Eierstlöcke und Eileiter entfernen lassen. Jolie hat bereits ihre Mutter, Großmutter und eine Tante an den Krebs verloren.

Gut zwei Jahre nach ihrer Brustentfernung hat sich Hollywood-Star Angelina Jolie wegen ihres erhöhten Krebsrisikos auch die Eierstöcke entfernen lassen

Gut zwei Jahre nach ihrer Brustentfernung hat sich Hollywood-Star Angelina Jolie wegen ihres erhöhten Krebsrisikos auch die Eierstöcke entfernen lassen

Angelina Jolie hat sich aus Angst vor einer Krebserkrankung Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen. Das machte die US-Schauspielerin und Regisseurin am Dienstag in einem Beitrag für die "New York Times" publik.

Die 39-Jährige, die seit vergangenem Jahr mit ihrem langjährigen Partner Brad Pitt verheiratet ist, hatte sich wegen eines hohen individuellen Krebsrisikos vor zwei Jahren bereits beide Brüste abnehmen lassen.

"Nichts, was man fürchten muss"

Sie habe den Eingriff bereits länger geplant, schreibt Jolie. "Es ist eine weniger komplexe Operation als eine Brustentfernung, aber die Effekte sind ernster. Sie zwingt eine Frau in die Menopause." Sie habe sich körperlich und emotional darauf vorbereitet. Zudem habe sie mit Ärzten Optionen diskutiert und auch Recherchen über alternative Medizin angestellt. "Aber ich fühlte, ich hätte noch Monate, um ein Datum festzulegen."

Zwei Wochen später habe sie jedoch einen Anruf ihres Arztes bekommen, wonach in ihrem Blut Entzündungsmarker entdeckt worden seien, die ein Zeichen für eine frühe Krebsform sein könnten. "Ich habe mir gesagt, bleib ruhig, sei stark, und dass ich keinen Grund hätte zu glauben, dass ich es nicht erleben würde, meine Kinder aufwachsen zu sehen und meine Enkelkinder zu treffen."

Den eigentlichen Eingriff ließ Jolie dem Beitrag zufolge in der vergangenen Woche vornehmen. Inzwischen sei sie in der Menopause. "Ich werde keine Kinder mehr bekommen können und ich erwarte einige physische Veränderungen. Aber ich fühle mich mit allem was kommen wird wohl. Nicht, weil ich stark bin, aber weil es ein Teil des Lebens ist. Es ist nichts, was man fürchten muss."

Erhöhtes Krebsrisiko

Jolie hat ihre Mutter, Großmutter und eine Tante an den Krebs verloren. Wegen einer genetischen Veränderung betrug das Brustkrebsrisiko bei ihr 87 Prozent, das Risiko für Eierstockkrebs 50 Prozent.

mod/AFP / AFP