HOME

Umstrittener Unkrautvernichter: WHO-Experten stufen Glyphosat als nicht krebserregend ein

Nächste Runde im Glyphosat-Streit: Laut einem UN-Bericht, an dem auch WHO-Experten mitgearbeitet haben, ist der Unkrautvernichter nicht krebserregend – eine andere WHO-Behörde kam jüngst zu einem anderen Ergebnis. Diese Woche soll über die erneute Zulassung des Pestizids entschieden werden.

Ein Landwirt versprüht ein Pestizid

Ist das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat krebserregend? Über diese Frage streiten sich Experten seit Monaten.

Das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat ist nach Einschätzung von UN-Experten wahrscheinlich nicht krebserregend. Dies geht aus einem Bericht hervor, der unter anderem von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verfasst wurde. In dieser Woche steht auf EU-Ebene die Entscheidung über die Verlängerung der Zulassung des Herbizids an. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) warnte vor einer Eskalation des Streits darüber.

"Glyphosat birgt für die Menschen bei der Nahrungsaufnahme wahrscheinlich kein Krebsrisiko", heißt es in dem am Montag vorgestellten Bericht. Die WHO betonte, das nun vorliegende Untersuchungsergebnis stehe nicht in Widerspruch zu einem Bericht der zur WHO gehörenden Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), die erklärt hatte, Glyphosat sei "wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen".

Glyphosat: Gefahr für den Menschen?

Im IARC-Bericht sei untersucht worden, ob das Unkrautbekämpfungsmittel potenziell eine irgendwie geartete Gefahr für Menschen bedeuten könne, etwa auch bei extrem hohen Dosierungen. Der nun erstellte Bericht von Fachleuten der WHO und der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) habe alle vorliegenden Erkenntnisse zu möglichen Risiken ausgewertet, die mit einer Aufnahme begrenzter Mengen über die Nahrung einhergehen könnten.

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist Gegenstand heißer Diskussionen.


Auch Aufsichtsbehörden in Deutschland und der EU waren zu dem Schluss gekommen, dass von Glyphosat keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen ausgehe. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) gab der EU-Kommission grünes Licht für eine erneute Zulassung.

Agrarminister will Glyphosat-Zulassung verlängern

Vertreter der EU-Mitgliedstaaten sollen voraussichtlich Mitte der Woche darüber entscheiden, ob die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel in Europa verlängert wird. Die Abstimmung stand ursprünglich bereits im März auf der Tagesordnung, war aber noch einmal vertagt worden. Agrarminister Schmidt warnte vor einer Eskalation des Streits. Er habe die Sorge, dass aus Großdemonstrationen gegen die Branche ein Gesellschaftskonflikt werden könne, sagte der CSU-Politiker der "Süddeutschen Zeitung". Dabei gehe es um einen Wirtschaftszweig, "an dem in Deutschland Millionen Arbeitsplätze hängen". Landwirtschaft und Umwelt hätten gleichberechtigte Interessen. Die gelte es, miteinander auszugleichen.

In diesem Zusammenhang griff Schmidt auch seine Kabinettskollegin Barbara Hendricks (SPD) an. Das Umweltministerium gehe "mit manchem Vorstoß" zu weit, sagte er dem Blatt. Während der CSU-Minister die Zulassung verlängern will, sind die SPD-geführten Ministerien strikt dagegen. Unter solchen Umständen muss sich Deutschland bei der EU-Entscheidung der Stimme enthalten.

Das vom US-Konzern Monsanto vermarktete Glyphosat ist das deutschland- und weltweit am meisten verkaufte Herbizid und wird sowohl in der Landwirtschaft als auch in privaten Gärten sehr häufig verwendet.

ikr / AFP

Wissenscommunity