HOME

Gesündere Ernährung: Rewe fragte Kunden, wie viel Zucker im Pudding stecken soll - und bekam diese Antwort

Rewe stellt die Rezepturen seiner Eigenmarken auf den Prüfstand. Aber kaufen die Kunden weiterhin, wenn der Pudding nicht mehr süß genug ist? Also fragte die Supermarktkette nach - die Antworten dürften überraschen.

"Wieviel Zucker brauchst du noch?", fragt Rewe seine Kunden

"Wieviel Zucker brauchst du noch?", fragt Rewe seine Kunden

Es ist das ewige Dilemma: Gesunde Ernährung hält uns fit, jung und gesund - macht aber nicht wirklich Spaß. Und ausgerechnet die Snacks, die wir besonders gerne mögen, sind im Übermaß nicht gut für uns. Gerade bei süßen Sachen ist meist klar: Schokoriegel, Süßspeisen oder Eiscreme sind vollgestopft mit Industriezucker.

Doch offenbar stehen Kunden dem Spagat bei der Ernährung nicht mehr allein gegenüber, denn auch die Supermärkte haben das Thema erkannt und wollen handeln. Allerdings nicht gegen den Willen der Kunden. Kurz gesagt: Was gesund ist, aber nicht schmeckt - und somit nicht gekauft wird - soll die Lösung sein.

Die Supermarktkette Rewe will seine Rezepturen der Eigenmarken auch checken. Gerade Zucker steht auf dem Prüfstand. Aber greifen Kunden noch ins Regal, wenn der Pudding plötzlich kaum noch süß schmeckt? Um das herauszufinden, wurde vor einigen Wochen ein Test gestartet. Vier Wochen lang konnten Kunden über die Rezeptur von Schokopudding abstimmen. Im Handel konnten sie den Pudding im Viererpack mit vier verschiedenen Zuckerabstufungen probieren. Über 100.000 User stimmten in dem Zeitraum ab.

Das Ergebnis dürfte Rewe überraschen und vor Herausforderungen stellen. Knapp die Hälfte der User stimmte für den Pudding mit 30 Prozent weniger Zucker ab. Auch die zuckerärmste Variante mit minus 40 Prozent schmeckte den Verbrauchern gar nicht so schlecht. Bei einem Drittel von ihnen lag dieser Pudding vorn. Die Originalrezeptur und somit die mit dem meisten Zucker bekam nur rund fünf Prozent der Stimmen. 

Versteckte Süße: Bis zu 29 Gramm pro Mahlzeit: Wer diese Lebensmittel isst, nascht Zucker
Ravioli aus der Dose  Wenn es mal schnell gehen muss, sind Ravioli aus der Dose ein beliebter Snack. Dass sie nicht zwingend gesund sind, ist wenig überraschend. Dass in einer Portion (400 Gramm) rund zwölf Gramm Zucker stecken, dagegen schon.

Ravioli aus der Dose

Wenn es mal schnell gehen muss, sind Ravioli aus der Dose ein beliebter Snack. Dass sie nicht zwingend gesund sind, ist wenig überraschend. Dass in einer Portion (400 Gramm) rund zwölf Gramm Zucker stecken, dagegen schon.

Weniger Zucker in Rewe-Produkten

"Verbraucher wollen weniger Zucker", lautet so auch die recht simple Schlussfolgerung von Rewe. Das Handelsunternehmen will nun schnell handeln. Im Mai soll der Pudding in der neuen Variante in den Regalen stehen. "Im Laufe des Jahres werden weitere 100 zuckerreduzierte Eigenmarken-Produkte sukzessive bei Rewe erhältlich sein. Zu diesen gehören vor allem Molkereiprodukte und Speiseeis, Cerealien und alkoholfreie Erfrischungsgetränke", so Rewe weiter. "Bis 2020 sollen für alle relevanten Rewe-Eigenmarken Produkte mit reduziertem Zuckergehalt verfügbar sein." 

Experten sehe die Aktion kritisch - denn sie geht ihnen nicht weit genug. "Prinzipiell begrüßen wir die Initiative von Rewe, wenn das nicht nur ein Marketing-Gag bleibt, sondern prinzipiell versucht wird Zucker in den Rezepturen einzusparen", sagt Armin Valet, Ernährungsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg. "Das reicht aber bei weitem nicht aus. Es bringt nur wenig, wenn man den Zuckergehalt etwa bei einem überzuckerten Müsli mit fast 30 Prozent Zucker auf 25 Prozent Zucker reduziert, es bleibt trotzdem noch eine Zuckerbombe", sagt Valet. Er fordert die Einführung einer Ampelkennzeichnung, um Zucker- und Fettfallen zu entlarven.

Denise bereitet gesundes Schokomousse zu
kg
Themen in diesem Artikel