Vergütungsdebatte Was Aufsichtsräte bekommen


Die Gratisflüge von Verdi-Chef Frank Bsirske haben eine neue Debatte um die Bezahlung von Aufsichtsräten entfacht. Transparency International fordert einen Stopp aller Privilegien. Was die Firmen-Kontrolleure über ihre feste Vergütung hinaus bekommen.
Von Gregor Haake und David Böcking

Frank Bsirske hat einen Zusatzanspruch aus seinem Mandat im Lufthansa-Aufsichtsrat wahrgenommen: Er ist mit Lufthansa in der ersten Klasse in den Urlaub geflogen - auf Kosten der Fluggesellschaft. Er flog am 8. Juli von Hamburg nach Los Angeles, seinen Weiterflug in die Südsee bezahlte er dann selbst.

Bsirske ist als Vertreter der Arbeitnehmer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fluggesellschaft. Nach Rücktrittsforderungen und heftiger Kritik an seinen Freiflügen in der ersten Klasse gestand der Verdi-Vorsitzende Fehler ein. Er will die Reise jetzt selber bezahlen.

TUI

Die Bezüge des Aufsichtsrats bestehen wie bei den meisten Unternehmen aus festen und variablen Komponenten. Bei TUI erhalten die Mitglieder des Aufsichtsrates neben dem Ersatz ihrer Auslagen eine feste Vergütung nach Ende des Geschäftsjahres von 40.000 Euro. Der Aufsichtrat bekommt zudem eine am kurzfristigen Erfolg des Unternehmens orientierte Vergütung. Hinzu kommt noch eine am langfristigen Erfolg des Konzerns ausgerichtete Bezahlung. Zusätzliche Bonbons wie etwa Vergünstigungen bei Reisen gibt es nach Angaben des Unternehmens allerdings nicht.

Thyssen Krupp

Die Tonne Grobblech zum Vorzugspreis? Einen Aufzug für die heimische Villa? Bei Deutschlands größtem Stahlkonzern kann man sich nicht so recht vorstellen, wie ein Rabatt für Aufsichtsräte überhaupt aussehen könnte. In jedem Fall gelte: "Es gibt keine Vergünstigungen, ganz einfach." Die Aufsichtsratsmitglieder bekommen eine feste Vergütung von 50.000 Euro. Zusätzlich gibt es 300 Euro für jeden Cent, der über den Betrag von 10 Cent hinaus pro Stückaktie ausgeschüttet wird. Außerdem gibt es eine langfristige Erfolgsbeteiligung von 2000 Euro für je 100 Mio. Euro Ergebnis vor Steuern (Ebit), die das Ebit im Dreijahresdurchschnitt 1 Milliarden Euro übersteigt. Pro Aufsichtsratssitzung gibt es zudem eine Entschädigung von 500 Euro.

Lufthansa

Dass Aufsichtsratsmitglieder von Lufthansa Anspruch auf Freiflüge haben, ist spätestens seit der Diskussion um Frank Bsirske bekannt. Allerdings handele es sich dabei nicht wie von Bsirske behauptet um ein festes Kontingent, sagte ein Konzernsprecher. Vielmehr müssten die Freiflüge bestimmten Kriterien entsprechen. "Diese Kriterien machen wir aber nicht öffentlich."

Außerdem bekamen einfache Aufsichtsräte im Geschäftsjahr 2006/2007 jeweils 20.000 Euro an festen Vergütungen. Aufsichtsratsvize Bsirske erhielt 30.000, Aufsichtsratschef Jürgen Weber 60.000 Euro. Die von der erzielten Dividende abhängigen variablen Bezüge variierten zwischen 100.000 Euro bei einfachen Aufsichtsräten und 375.000 Euro bei Weber. Bsirske bekam 175.000 Euro. Insgesamt gab die Lufthansa 1,63 Millionen Euro für ihren Aufsichtsrat aus.

Eon

"Kein Strom umsonst, nix umsonst" - die Ansage beim Versorger ist klar: Bei Eon bekommen die Aufsichtratsmitglieder für jedes Geschäftsjahr eine feste Vergütung von 55.000 Euro. Zusätzlich gibt es eine kurzfristige variable Vergütung von 115 Euro für jeden Cent Dividende, der über 10 Cent pro Stückaktie hinaus ausgeschüttet wird. Als langfristige variable Vergütung gibt es 70 Euro für jeden Cent, um den der Dreijahresdurchschnitt des Überschusses pro Aktie den Betrag von 2,30 Euro übersteigt.

RWE

Auch beim Versorger RWE gibt es laut einer Konzernsprecherin keinen verbilligten Strom oder sonstige Vergünstigungen für Aufsichtratsratsmitglieder. Diese bekommen eine jährlich Grundvergütung von 40.000 Euro. Frank Bsirske, der hier stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist, erhält doppelt soviel, Aufsichtratschef Thomas Fischer das Dreifache. Als variable Vergütung zahlt RWE den Aufsichträten 225 Euro pro Cent, der über einer Dividende von 10 Cent pro Stammaktie lag. Bei regulären Aufsichtsratsmitgliedern machte der variable Anteil zuletzt 69.000 Euro aus, bei Vorstandschef Fischer 206.000 Euro

VW

Die Vergütungen für Aufsichtsräte insgesamt betragen bei Europas größtem Autobauer in Abhängigkeit der Dividende für 2007 etwa 4,276 Millionen Euro. Die Aufsichtsratsmitglieder des Großaktionärs Niedersachsen geben ihre Bezüge bis auf einen gewissen Teil an das Land Niedersachsen. Die Aufsichtsräte haben zudem die Möglichkeit, im Rahmen der gültigen steuerlichen Gesetzgebung ein Fahrzeug zu leasen, das heißt, ein Prozent des Bruttolistenpreises pro Monat dafür zu bezahlen, sagte ein Unternehmenssprecher. Dies stelle keine Bevorzugung von Aufsichtsräten dar.

Daimler

Beim Kauf von Fahrzeugen gewährt das Unternehmen nach Angaben einer Sprecherin Aufsichtsräten nur die marktüblichen Rabatte, Sachbezüge gibt es nicht. Die derzeitige Regelung beim Autobauer sieht vor, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats zusätzlich zum Ersatz ihrer Auslagen nach Abschluss des Geschäftsjahres eine feste Vergütung in Höhe von 75.000 Euro erhalten. Die Mitglieder des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse erhalten für jede Sitzung 1100 Euro.

FTD

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker