Betrüger fluten Amazons Marketplace

18. Februar 2013, 18:09 Uhr

Vorsicht beim Online-Shoppen: Betrüger locken derzeit im Amazon Marketplace mit Elektronikware zu Schnäppchenpreisen. Die vermeintlich erstandene Ware werden Verbraucher wohl aber nie erhalten.

Amazon, Abzocke, Marketplace, Betrüger, Betrug, billig,

Das Samsung Galaxy S3 für nur 200 Euro? Hier liegt der Betrugsverdacht nahe, normalerweise kostet das Android-Smartphone mehr als das Doppelte.©

Ein nagelneues iPhone zum halben Preis, ein 3D-TV für 180 Euro: Wenn Preise zu schön sind, um wahr zu sein, dann sind sie es meist auch nicht. Derzeit warnt die Verbraucherzentrale NRW vor Betrügern in Amazons Marketplace. Als Köder dienen dabei sehr günstige Angebote für gebrauchte, aber gut erhaltene Geräte wie Fernseher und Kameras. Das Lock-Angebot reicht von Apple bis Zeiss.

Dauerangriff von Trickbetrügern

"Was sich derzeit auf dem Marketplace von Amazon abspielt, sieht aus wie ein strategisch geplanter Dauerangriff von Trickbetrügern", heißt es in der Erklärung der Verbraucherzentrale. Seit Monaten versuchen dubiose Online-Händler mit der fiesen Masche Kunden um ihr Geld zu prellen. Auffällig: Die Verkäufer wählen als Namen meist ihre E-Mail-Adresse und haben noch keine Bewertungen.

Wer die vermeintlichen Schnäppchen bestellt, darf allerdings nicht mit der Auslieferung rechnen. Klickt der Kunde auf "Kaufen", erhält er statt der Ware eine Fehlermeldung, etwa dass "ein kleines Problem mit Ihrer Bestellung" aufgetreten sei. So sollen enttäuschte Kunden dazu gebracht werden, den vermeintlichen Verkäufer direkt per E-Mail zu kontaktieren. Dieser fragt zwar zunächst lediglich nach Name und Lieferadresse des Kunden. Dabei bleibt es aber in der Regel nicht, sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale: "Irgendwann kommt dann natürlich auch die Frage nach Geld. Die Ware erhalten Sie wahrscheinlich nie."

Die Abzockmasche läuft und läuft

Auch Amazon warnt vor den dubiosen Händlern: Nur bei Transaktionen, die komplett über den Marketplace laufen, seien Kunden vor unseriösen Deals mit einer Geld-zurück-Garantie geschützt. Wer das Geld direkt an den Händler überweist, bleibt auf einem möglichen Schaden sitzen. Obwohl Amazon bei Kundenbeschwerden schnell reagiert und die verdächtigen Anbieter sperrt, scheint der Shoppingriese nicht viel tun zu können. Immer wieder legen sich die Betrüger neue Marketplace-Verkäuferkonten an, um die Sperre von Amazon zu umgehen.

Offenbar mit Erfolg: Bei Stichproben mit Suchanfragen zu TV-Geräten finden sich noch immer Dutzende Treffer mit eindeutigen Hinweisen. Ein Händler bietet gleich eine ganze Palette von Waren an: Von Fernsehern, Smartphones, Kaffeemaschinen bis zu Waschmaschinen reicht das Angebot, insgesamt bietet er 263 Waren an.

Der einzige Schutz: Augen auf beim Online-Kauf. Ist ein Produkt besonders günstig, nehmen Sie unbedingt das Verkäuferprofil unter die Lupe. Hat der Verkäufer als Porträtbild nur eine E-Mail-Adresse und noch kein Feedback erhalten, kaufen Sie die Ware besser woanders.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Apple Schnäppchenpreisen Verbraucherzentrale
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...