Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Grundlagen

Saftspritze im Bauch

Sie bringt Verdauungssäfte in den Darm und Hormone ins Blut: die Bauchspeicheldrüse. Ohne sie könnte der Darm kein Essen aufspalten, die Körperzellen müssten sterben.

  Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert, entsteht Diabetes. Dann brauchen die Betroffenen Insulin

Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig funktioniert, entsteht Diabetes. Dann brauchen die Betroffenen Insulin

Wenn die Bauchspeicheldrüse ihre Säfte in den Darm spritzt, geschieht das lautlos. Das Organ ist übrigens nicht klein, sondern bis zu 20 Zentimeter groß, und liegt quer im Bauch, direkt unterhalb des Magens. Es produziert etliche flüssige Verdauungshelfer, aber auch das Hormon Insulin, das unseren Zuckerstoffwechsel reguliert und bei Diabetes eine wichtige Rolle spielt.

Die Bauchspeicheldrüse besteht zum größten Teil aus so genannten Azinus-Zellen. Sie stellen Verdauungsenzyme her, die über ein verzweigtes Gangssystem in den Darm fließen. Dort zerlegen die chemischen Helfer den Nahrungsbrei in kleine Portionen von Zucker, Fetten und Eiweißen. Gibt es keine Nahrung zu zerkleinern, warten die Enzyme in der Drüse auf ihren nächsten Einsatz.

Im Gewebe des Pankreas, wie die Bauchspeicheldrüse in der Fachsprache genannt wird, finden sich kleine Zellinseln. Von diesen Zellhaufen gibt es rund eine Million. Der Mediziner Paul Langerhans entdeckte sie 1869, nach ihm wurden sie benannt. Diese Langerhans-Inseln bestehen hauptsächlich aus drei Zelltypen, von denen jeder ein anderes Hormon produziert. Alle drei Hormone sind daran beteiligt, den Blutzuckergehalt zu regulieren:

  • Beta-Zellen bilden das Insulin.
  • Alpha-Zellen bilden das Glukagon.
  • Delta-Zellen bilden das Somatostatin.

Gestörtes System

Wenn ein Mensch etwas gegessen hat, gelangt Traubenzucker aus der Nahrung schnell in den Darm und durch dessen Wand direkt ins Blut: Der Blutzuckerspiegel steigt an. Das signalisiert den Beta-Zellen, das Hormon Insulin auszuschütten. Insulin bringt den Zucker zu den Körperzellen - sie brauchen ihn als Brennstoff. Innerhalb von zwei Stunden sinkt der Zuckergehalt im Blut daher wieder auf Normalniveau.

Bei Zuckerkranken funktioniert dieses System nicht so richtig: Beim Diabetes Typ 1 produzieren die Beta-Zellen gar kein Insulin. Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes reagieren die Körperzellen nicht mehr richtig auf das Hormon - der Körper braucht immer mehr Insulin, doch die Produktion der Bauchspeicheldrüse reicht dafür nicht aus. Die Folge ist in beiden Fällen dieselbe: ein Blutzuckerspiegel, der ständig zu hoch ist. Das schmerzt zwar nicht, kann aber schwere Langzeitschäden nach sich ziehen.

Die Gegenspieler von Insulin

Die Bauchspeicheldrüse schüttet nicht ständig Insulin aus. Wenn es so wäre, würde der Mensch schnell an Unterzuckerung leiden: Er wäre schwach, unkonzentriert oder missgelaunt, vielleicht hätte er sogar zittrige Hände. Stattdessen stoppt das Pankreas die Insulinproduktion, sobald die Zuckerkonzentration im Blut im normalen Bereich liegt.

Außerdem gibt es ein Hormon, das die Wirkung von Insulin im Zaum halten kann: Glukagon. Es wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse hergestellt. Glukagon hilft dem Körper, den Zuckergehalt im Blut auch zwischen den Mahlzeiten konstant zu halten. Die Bauchspeicheldrüse schüttet das Hormon aus, sobald der Zuckerpegel stark absinkt. Das geschieht beispielsweise bei Hunger oder wenn Energie verbraucht wird, etwa beim Sport.

Glukagon gelangt vom Pankreas ins Blut und von dort in die Leber. Dort sorgt es dafür, dass deren Zuckerspeicher aufgelöst werden und als brauchbare Portionen ins Blut kommt. Genügt diese Zuckermenge dem Körper nicht, greift er auf die Fettdepots unter der Haut zurück und baut sie ab. Auch diesen Prozess regelt das Hormon Glukagon. Sollten die Körperzellen noch mehr Brennstoff benötigen, stellt die Leber selbst Traubenzucker her. Und auch das kann sie nur mithilfe von Glukagon: Es baut in diesem Fall das Eiweiß der Muskeln ab.

Nicole Simon

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools