Der Echo ist am Ende

8. März 2013, 13:35 Uhr

Die Entscheidung, der rechten Band Frei.Wild die Echo-Nominierung zu entziehen, ist richtig. Dass es jedoch so weit kommen konnte, ist ein Debakel - das von einem merkwürdigen Kunstverständnis zeugt. Ein Kommentar von Carsten Heidböhmer

Echo, Frei.Wild, Preisverleihung, Phono-Akademie, Kraftklub, Musikpreis

Der Eklat um die Nominierung von Frei.Wild hat deutlich gemacht: Der Musikpreis Echo muss dringend erneuert werden.©

Gut, dass die Deutsche Phono-Akademie die umstrittene Südtiroler Band Frei.Wild von der Liste der Nominierten für den deutschen Musikpreis Echo gestrichen hat. Eine Musikgruppe, die auch nur im leisesten Verdacht steht, rechtsextrem zu sein - und diesen Verdacht nicht aus der Welt räumt -, hat auf einer Verleihung des wichtigsten deutschen Musikpreises nichts zu suchen.

Es ist vor allem den Musikern von Kraftklub zu verdanken, dass die Phono-Akademie die Reißleine gezogen hat. Ohne den couragierten Boykott der Chemnitzer Band, dem sich die Berliner Gruppe Mia anschloss, wäre Frei.Wild wohl am 21. März in Berlin anwesend gewesen - und hätte möglicherweise einen Auszeichnung bekommen.

Im Kampf gegen Rechts müssen alle gesellschaftlichen Gruppen an einem Strang ziehen: Eine Band, die mit rechten Symbolen und Werten kokettiert und nichts gegen rechtsextreme Fans unternimmt, ist nicht preiswürdig.

Peinlicher Preis

Gleichzeitig zeigt der Eklat aber vor allem Eines: Wie peinlich und unzeitgemäß das Regularium dieses Musikpreises ist. Auf der Homepage sieht die Phono-Akademie den Echo "nahtlos" in einer Reihe mit dem Grammy. Das ist nicht nur vermessen - sondern auch falsch. Denn während beim Grammy eine Jury bestimmt, wer nominiert ist und wer nicht, werden die fünf Nominierten beim Echo ganz bürokratisch-deutsch ermittelt: durch die Zahl der verkauften Tonträger.

Eine Auswahl treffen kann die Jury dann nur unter diesen fünf vorausgewählten Künstlern. Wobei "Jury" auch falsche Assoziationen weckt: Abstimmen dürfen sämtliche Mitglieder des Bundesverbandes Musikindustrie sowie ehemalige Echo-Preisträger. Dieses Verfahren stellt den Sinn eines Künstlerpreises komplett auf den Kopf. Während etwa beim renommierten britischen Mercury Music Prize eine Jury aus Musikern und Fachleuten regelmäßig spannende Künstler auszeichnet, der Preis also für musikalische Substanz vergeben wird, scheißt der Teufel hierzulande auf den größten Haufen: In Deutschland werden Künstler mit Trophäen behängt, deren Verdienst sich ausschließlich an hohen Verkaufszahlen bemisst. Dabei erhalten die Stars dafür ohnehin schon Goldene Schallplatten.

Bei einem Verfahren wie diesem ist es also nicht verwunderlich, dass eine problematische Band wie Frei.Wild auf die Nominierungsliste gerät. Einen Preis wie diesen braucht kein Mensch. Die Deutsche Phono-Akademie sollte aus dem Eklat ihre Schlüsse ziehen - und das Regularium dringend ändern. Deutschlands wichtigster Musikpreis darf nicht nach Quantität vergeben werden - sondern ausschließlich nach Qualität.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Musikgruppe Nominierten Wild
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...