Startseite

Das gespaltene Urteil der Historiker

Der ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" über das Leben junger Deutscher im Zweiten Weltkrieg hat Millionen gefesselt. Aber zeichnete der Film ein reales Bild? Das sagen Historiker.

Von Nicolas Büchse, Stefan Schmitz und Matthias Weber

  "Unsere Mütter, unsere Väter" hat den zweiten Weltkrieg wieder in das kollektive Bewusstsein gehoben.

"Unsere Mütter, unsere Väter" hat den zweiten Weltkrieg wieder in das kollektive Bewusstsein gehoben.

Von:

Stefan Schmitz und Matthias Weber

Die Quote von "Unsere Mütter, unsere Väter", dem ZDF-Dreiteiler, war gewaltig. Das Medienecho ebenso. Der Film von Produzent Nico Hofmann fuhr geradezu hymnische Kritiken ein, auch auf stern.de. Doch in den vergangenen Tagen waren kritische Stimmen zu hören. Der Hauptvorwurf lautet: Die fünf Freunde, deren Erlebnisse im Film geschildert werden, stehen nicht für die Generation, die vorzustellen der Film vorgibt. Sie seien zu unpolitisch, zu wenig verbunden mit dem Regime. Nirgendwo werde deutlich, dass die Deutschen im Sommer 1941 – in dem der Film einsetzt – in ihrer großen Mehrheit an Hitler geglaubt haben, den Sieg herbeisehnten und mit Juden nichts zu tun haben wollten.

Scheitert der Film?

Natürlich kann ein Fernseh-Mehrteiler nicht alle Wünsche der Historiker erfüllen. Was aber muss er leisten? Und schafft "Unsere Mütter, unsere Väter" das? Die Einschätzung der führenden deutschen Historiker weicht weit voneinander ab. Sie reicht von "wichtig und neu" (Norbert Frei) bis "gescheitert" (Ulrich Herbert).

Weit verbreitet ist die Einschätzung, dass der Film – bei aller Kritik – über das hinaus geht, was bislang zu sehen war. Frei etwa sagt: "Der Film ist schon deshalb ein Fortschritt, weil wir den Krieg gegen die Sowjetunion im deutschen Fernsehen noch nie auf eine so ungeschönte Weise gesehen haben. Der Vorzug dieses Dreiteilers sind seine Grautöne: keine eindimensionalen, idealisierten Figuren, keine Einladung zur leichten Identifikation, kein Melodrama, sondern gebrochene Charaktere, die sich ihrer Mitschuld bewusst werden."

Umstritten ist jedoch insbesondere die Auswahl der Hauptfiguren. Der Historiker Martin Sabrow, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam, findet es begreiflich, aber nicht unproblematisch, dass die Macher sich auf die Jahrgänge um 1920 konzentriert haben. Schließlich sind sie uns am nächsten; in manchen Familien wird es noch möglich sein, Eltern und Großeltern zu befragen. Das habe allerdings einen Preis: "Bis auf den Obernazi, der zum Mörder Gretas wird, sehen wir vor allem die Mitgerissenen, die in einem Strudel untergehen, den sie nicht gewollt haben." Und das ergebe eben kein vollständiges Bild der deutschen Gesellschaft von 1941 – die ihrem "Führer" nicht nur widerwillig nachstolperte, sondern auch gläubig vorarbeitete. Habbo Knoch, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, ergänzt: "Dem Film gelingt es nicht zu zeigen, warum der Nationalsozialismus funktionierte. Die fiktiven 20-Jährigen wirken wie Opfer der übermächtigen Kriegsgewalt, ohne Mitverantwortung. Was fehlt, ist die Generation der 30- bis 40-Jährigen, die das System auch im Kleinen bauten und trugen, und zwar mit einer Mischung aus Überzeugung und Nutzenkalkül. Dies müsste ein Film leisten: endlich einmal die vielen normalen Profiteure zu zeigen, ohne sich in Stereotypen zu verfangen."

"Atmosphärisch gut"

Wesentlich milder urteilt Hans Ulrich Wehler aus Bielefeld. Gerade die Ausgangssituation hat ihm gefallen. "Ich fand den ersten Teil atmosphärisch gut, weil da noch diese euphorische Grundstimmung herrschte: Nach dem Polen-Feldzug, nach dem Frankreich-Feldzug machen wir jetzt einen kleinen Blitzkrieg, und schon sind wir in den Vorstädten von Moskau." Es kam dann anders, was Wehler angemessen dargestellt findet. "Der Film zeigt, wie der Krieg durch seine Brutalisierung und Verrohung alles Schlechte im Menschen hervorruft." Sein Fazit: "Insgesamt gut hingekriegt."

Dem widerspricht Ulrich Herbert. Auch den Freiburger Professor haben viele Szenen fasziniert ("Ein schlechter Film ist das nicht"). stern.de verwies er auf seinen Beitrag in der "taz". Dort beklagt er, dass die Protagonisten am Ende entweder Opfer seien oder sich gegen den NS-Staat stellten. "So wären die Deutschen gern gewesen", schreibt er. Auch er vermisst die Darstellung der Träger des Regimes. Verstehen, was damals geschehen ist, könne man erst, wenn es gelänge, einen anderen Typus darzustellen: nämlich einen überzeugten Nazi, der weder sadistisch, naiv noch verrückt ist; der völkisch denkt, die Juden weg haben will und einen kompromisslosen Krieg gegen die Sowjetunion befürwortet. So einen gebe es in dem Film aber nicht.

Diese Kritik teilt Volkhard Knigge von der Universität Jena, der die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald bei Weimar leitet. Er findet auch die Darstellung der jungen Leute im Krieg fragwürdig: "Der Film wird dem Anspruch, prototypisch unsere Mütter und Väter dieser Zeit zu zeigen, nicht gerecht." In Wahrheit sei dies die "Generation mit den glühenden Herzen gewesen, das ist die völkisch überzeugte Generation, die hinter ihrem Führer stand". Durch ihre Sozialisation unter dem Hakenkreuz sei sie viel politischer gewesen als die gezeigten jungen Leute. "Was bleibt, ist der Krieg, in den man dummerweise zur falschen Zeit am falschen Ort geboren und dann durch den Krieg in die Verrohung, in die Entmenschung und den Verlust der eigenen Seele getrieben wird." Diese "Idealisierung" sieht er auch dadurch nicht geheilt, dass der Film viel zeige oder andeute, was zuvor so nicht zu sehen gewesen sei.

"Gekonnte Verarbeitung zeitgeschichtlicher Forschung"

Gerade das begründet Freis viel positiveres Urteil. "Das Drehbuch verarbeitet sehr gekonnt Ergebnisse der jüngeren zeitgeschichtlichen Forschung: die Beteiligung der Wehrmacht an der Ermordung der Juden, Geiselerschießungen im Partisanenkrieg, den Kommissarbefehl - aber etwa auch die Kaltschnäuzigkeit, mit der sich Volksgenossen in den Wohnungen der deportierten Juden breitmachen. Dass die Erfahrungsgeschichte des Krieges in dieser Eindringlichkeit und Differenziertheit aufgegriffen wird - das ist wichtig und neu."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools