Startseite

Das gespaltene Urteil der Historiker

Der ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" über das Leben junger Deutscher im Zweiten Weltkrieg hat Millionen gefesselt. Aber zeichnete der Film ein reales Bild? Das sagen Historiker.

Von Nicolas Büchse, Stefan Schmitz und Matthias Weber

  "Unsere Mütter, unsere Väter" hat den zweiten Weltkrieg wieder in das kollektive Bewusstsein gehoben.

"Unsere Mütter, unsere Väter" hat den zweiten Weltkrieg wieder in das kollektive Bewusstsein gehoben.

Von:

Stefan Schmitz und Matthias Weber

Die Quote von "Unsere Mütter, unsere Väter", dem ZDF-Dreiteiler, war gewaltig. Das Medienecho ebenso. Der Film von Produzent Nico Hofmann fuhr geradezu hymnische Kritiken ein, auch auf stern.de. Doch in den vergangenen Tagen waren kritische Stimmen zu hören. Der Hauptvorwurf lautet: Die fünf Freunde, deren Erlebnisse im Film geschildert werden, stehen nicht für die Generation, die vorzustellen der Film vorgibt. Sie seien zu unpolitisch, zu wenig verbunden mit dem Regime. Nirgendwo werde deutlich, dass die Deutschen im Sommer 1941 – in dem der Film einsetzt – in ihrer großen Mehrheit an Hitler geglaubt haben, den Sieg herbeisehnten und mit Juden nichts zu tun haben wollten.

Scheitert der Film?

Natürlich kann ein Fernseh-Mehrteiler nicht alle Wünsche der Historiker erfüllen. Was aber muss er leisten? Und schafft "Unsere Mütter, unsere Väter" das? Die Einschätzung der führenden deutschen Historiker weicht weit voneinander ab. Sie reicht von "wichtig und neu" (Norbert Frei) bis "gescheitert" (Ulrich Herbert).

Weit verbreitet ist die Einschätzung, dass der Film – bei aller Kritik – über das hinaus geht, was bislang zu sehen war. Frei etwa sagt: "Der Film ist schon deshalb ein Fortschritt, weil wir den Krieg gegen die Sowjetunion im deutschen Fernsehen noch nie auf eine so ungeschönte Weise gesehen haben. Der Vorzug dieses Dreiteilers sind seine Grautöne: keine eindimensionalen, idealisierten Figuren, keine Einladung zur leichten Identifikation, kein Melodrama, sondern gebrochene Charaktere, die sich ihrer Mitschuld bewusst werden."

Umstritten ist jedoch insbesondere die Auswahl der Hauptfiguren. Der Historiker Martin Sabrow, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam, findet es begreiflich, aber nicht unproblematisch, dass die Macher sich auf die Jahrgänge um 1920 konzentriert haben. Schließlich sind sie uns am nächsten; in manchen Familien wird es noch möglich sein, Eltern und Großeltern zu befragen. Das habe allerdings einen Preis: "Bis auf den Obernazi, der zum Mörder Gretas wird, sehen wir vor allem die Mitgerissenen, die in einem Strudel untergehen, den sie nicht gewollt haben." Und das ergebe eben kein vollständiges Bild der deutschen Gesellschaft von 1941 – die ihrem "Führer" nicht nur widerwillig nachstolperte, sondern auch gläubig vorarbeitete. Habbo Knoch, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, ergänzt: "Dem Film gelingt es nicht zu zeigen, warum der Nationalsozialismus funktionierte. Die fiktiven 20-Jährigen wirken wie Opfer der übermächtigen Kriegsgewalt, ohne Mitverantwortung. Was fehlt, ist die Generation der 30- bis 40-Jährigen, die das System auch im Kleinen bauten und trugen, und zwar mit einer Mischung aus Überzeugung und Nutzenkalkül. Dies müsste ein Film leisten: endlich einmal die vielen normalen Profiteure zu zeigen, ohne sich in Stereotypen zu verfangen."

"Atmosphärisch gut"

Wesentlich milder urteilt Hans Ulrich Wehler aus Bielefeld. Gerade die Ausgangssituation hat ihm gefallen. "Ich fand den ersten Teil atmosphärisch gut, weil da noch diese euphorische Grundstimmung herrschte: Nach dem Polen-Feldzug, nach dem Frankreich-Feldzug machen wir jetzt einen kleinen Blitzkrieg, und schon sind wir in den Vorstädten von Moskau." Es kam dann anders, was Wehler angemessen dargestellt findet. "Der Film zeigt, wie der Krieg durch seine Brutalisierung und Verrohung alles Schlechte im Menschen hervorruft." Sein Fazit: "Insgesamt gut hingekriegt."

Dem widerspricht Ulrich Herbert. Auch den Freiburger Professor haben viele Szenen fasziniert ("Ein schlechter Film ist das nicht"). stern.de verwies er auf seinen Beitrag in der "taz". Dort beklagt er, dass die Protagonisten am Ende entweder Opfer seien oder sich gegen den NS-Staat stellten. "So wären die Deutschen gern gewesen", schreibt er. Auch er vermisst die Darstellung der Träger des Regimes. Verstehen, was damals geschehen ist, könne man erst, wenn es gelänge, einen anderen Typus darzustellen: nämlich einen überzeugten Nazi, der weder sadistisch, naiv noch verrückt ist; der völkisch denkt, die Juden weg haben will und einen kompromisslosen Krieg gegen die Sowjetunion befürwortet. So einen gebe es in dem Film aber nicht.

Diese Kritik teilt Volkhard Knigge von der Universität Jena, der die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald bei Weimar leitet. Er findet auch die Darstellung der jungen Leute im Krieg fragwürdig: "Der Film wird dem Anspruch, prototypisch unsere Mütter und Väter dieser Zeit zu zeigen, nicht gerecht." In Wahrheit sei dies die "Generation mit den glühenden Herzen gewesen, das ist die völkisch überzeugte Generation, die hinter ihrem Führer stand". Durch ihre Sozialisation unter dem Hakenkreuz sei sie viel politischer gewesen als die gezeigten jungen Leute. "Was bleibt, ist der Krieg, in den man dummerweise zur falschen Zeit am falschen Ort geboren und dann durch den Krieg in die Verrohung, in die Entmenschung und den Verlust der eigenen Seele getrieben wird." Diese "Idealisierung" sieht er auch dadurch nicht geheilt, dass der Film viel zeige oder andeute, was zuvor so nicht zu sehen gewesen sei.

"Gekonnte Verarbeitung zeitgeschichtlicher Forschung"

Gerade das begründet Freis viel positiveres Urteil. "Das Drehbuch verarbeitet sehr gekonnt Ergebnisse der jüngeren zeitgeschichtlichen Forschung: die Beteiligung der Wehrmacht an der Ermordung der Juden, Geiselerschießungen im Partisanenkrieg, den Kommissarbefehl - aber etwa auch die Kaltschnäuzigkeit, mit der sich Volksgenossen in den Wohnungen der deportierten Juden breitmachen. Dass die Erfahrungsgeschichte des Krieges in dieser Eindringlichkeit und Differenziertheit aufgegriffen wird - das ist wichtig und neu."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools