Startseite

Videos für Nutzer werden immer wichtiger

Internet ohne Videos? Heute kaum noch vorstellbar: Bewegtbilder machen laut einer Studie weltweit mehr als die Hälfte der Datenmengen im Netz aus.

  Die Video-Übertragung eines Konzerts der US-Sängerin Alicia Keys. Kaum etwas ist heute im Internet so beliebt wie Videos.

Die Video-Übertragung eines Konzerts der US-Sängerin Alicia Keys. Kaum etwas ist heute im Internet so beliebt wie Videos.

Für über 50 Prozent der Nutzer sind Videos inzwischen zu einer Selbstverständlichkeit geworden, hat eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergeben.

Danach schauen 52 Prozent der Nutzer mindestens einmal wöchentlich ein Video im Internet an, 39 Prozent ein bis dreimal die Woche und 13 Prozent sogar täglich. Möglich wurde diese Entwicklung vor allem durch eine vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Berlin entwickelte Kompressionstechnologie, die weltweit auf mehr als einer Milliarde Endgeräten genutzt wird. Die Erfinder des Standards H.264/MPEG-4 AVC um den Professor Thomas Wiegand sind nun für den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten nominiert worden, der am 28. November verliehen wird.

Ohne eine Datenkompression würde kaum ein Video in der gewohnten Schnelligkeit durch die Datenleitungen gehen. Die vom HHI entwickelte Technologie ist durch Patente geschützt und steht in Konkurrenz zu Open-Source-Projekten wie WebM von Google. Nach einem Streit um mögliche Lizenzkosten für den Einsatz von H.264 verpflichteten sich die Patentinhaber im August 2010 darauf, für freies Internet-Streaming keine Gebühren zu verlangen.

Datenkompression ermöglicht Videovielfalt

Die HHI-Forscher hätten die entscheidenden Weichen dafür gestellt, dass Videos auch in hoher Auflösung platzsparend übertragen werden, heißt es in der Begründung für die Nominierung. Der Standard reduziert die Datenmenge während der Übertragung und gibt sie anschließend trotzdem ohne einen spürbaren Qualitätsverlust auf den Endgeräten wieder. So werden jeweils nur diejenigen Teile eines Bildes übertragen, die sich von Bild zu Bild ändern. Auch zahlreiche andere Anwendungen wie HD-Fernsehen, 3D, Videos on Demand oder Videokonferenzen würden durch den Standard erst ermöglicht, teilte das HHI mit.

In der vom HHI in Auftrag gegebenen Studie halten 81 Prozent der Befragten das Video-Streaming auch jenseits des eigenen alltäglichen Nutzens für gesamtgesellschaftlich bedeutend. Mit 52 Prozent sehen über die Hälfte die größte Bedeutung in der besseren Vernetzung privat und beruflich etwa durch Video-Chat und Videotelefonie. Politische Relevanz etwa durch die Übertragung von Ereignissen mit politischer Tragweite stehe an zweiter Stelle. Schließlich sehe jeder zehnte Befragte die großen Vorteile im Dienstleistungssektor, etwa in der Telemedizin oder in Bildung und Weiterbildung.

ds/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools