Journalist wünscht Assange den Tod

19. August 2013, 14:28 Uhr

Mangel an Berufsethos und Menschlichkeit: Ein Korrespondent des US-Magazins "Time" hat mit einem Tweet über Wikileaks-Gründer Assange eine Entrüstungswelle ausgelöst.

3 Bewertungen
Time, Assange, Julian Assange, Todeswunsch, Twitter, Tweet, Korrespondent, Journalist, Empörung

Julian Assange auf einem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London©

Ein Korrespondent des US-Nachrichtenmagazins "Time" hat mit seinem öffentlich geäußerten Todeswunsch für den Wikileaks-Gründer Julian Assange für Entsetzen gesorgt. "Ich kann es kaum abwarten, die Drohnenattacke zu rechtfertigen, die Julian Assanges Leben auslöscht", schrieb Michael Grunwald in der Nacht zum Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Sein Kommentar löste einen Sturm der Empörung aus, in dessen Verlauf Grunwald seinen Tweet zurückzog und sich mehrfach entschuldigte. "Time" stellte inzwischen klar, dass sich der politische Korrespondent rein privat zu Assange geäußert habe. Dennoch warfen angesehene Medien wie "The New Yorker" dem Journalisten auch am Montag einen erheblichen Mangel an Berufsethos und Menschlichkeit vor.

lin/DPA
 
Lesen Sie auch