Die Letzten ihrer Art?

13. Mai 2011, 14:51 Uhr

Der Neandertaler ist womöglich 6.000 Jahre später ausgestorben als bisher angenommen. Das vermuten Forscher jetzt anhand von Werkzeugfunden im Norden Russlands.

Neandertaler, 6.000 Jahre, älter, Werkzeug, Fund

Über 300 dieser Werkzeuge fanden die Forscher am Ausgrabungsort.©

Wissenschaftler haben womöglich die letzte Zufluchtsstätte des Neandertalers entdeckt. Bei den Ausgrabungen am Ural in der Nähe des Polarkreises fand das Forscherteam aus Russland, Frankreich und Norwegen eine Vielzahl von Überresten von offenbar geschlachteten Tieren, darunter Mammuts, Bären und Wollnashörner. Außerdem fanden sie mehr als 300 primitive Werkzeuge aus Stein. Dabei handele es sich um typische, von Neandertalern genutzte Werkzeuge, schreiben die Forscher im US-Wissenschaftsmagazin Science.

Älter als bisher angenommen

Die Untersuchungen zeigten, dass die Werkzeuge 31.000 Jahre alt sind. Damit stellt die Entdeckung die bisher angenommene Hypothese in Frage, wonach der Neandertaler in Europa bereits vor 37.000 Jahren ausgestorben ist. Allerdings fanden die Forscher keine menschlichen Überreste am Ausgrabungsort. Somit bleibt unklar, ob der Fundort tatsächlich eine der letzten Neandertaler-Siedlungen war. Der rätselhafte Fund lässt Forschern zwei Möglichkeiten: Entweder überlebten die Neandertaler in Sibirien länger als im Rest Europas oder die modernen Menschen im Norden Russlands waren technologisch extrem rückständig.

Die Neandertaler waren eine frühe Art des Menschen. Sie lebten im mittleren Paläolithikum - also vor rund 200.000 bis 40.000 Jahren. Erst vor 75.000 bis 50.000 Jahren begann der moderne Mensch den Neandertaler nach und nach zu verdrängen. Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass beide Menschentypen mehrere tausend Jahre nebeneinander existierten.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Extra
Lebensmittelunverträglichkeiten: Wenn Essen zur Qual wird Lebensmittelunverträglichkeiten Wenn Essen zur Qual wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?