Die Letzten ihrer Art?

13. Mai 2011, 14:51 Uhr

Der Neandertaler ist womöglich 6.000 Jahre später ausgestorben als bisher angenommen. Das vermuten Forscher jetzt anhand von Werkzeugfunden im Norden Russlands.

Neandertaler, 6.000 Jahre, älter, Werkzeug, Fund

Über 300 dieser Werkzeuge fanden die Forscher am Ausgrabungsort.©

Wissenschaftler haben womöglich die letzte Zufluchtsstätte des Neandertalers entdeckt. Bei den Ausgrabungen am Ural in der Nähe des Polarkreises fand das Forscherteam aus Russland, Frankreich und Norwegen eine Vielzahl von Überresten von offenbar geschlachteten Tieren, darunter Mammuts, Bären und Wollnashörner. Außerdem fanden sie mehr als 300 primitive Werkzeuge aus Stein. Dabei handele es sich um typische, von Neandertalern genutzte Werkzeuge, schreiben die Forscher im US-Wissenschaftsmagazin Science.

Älter als bisher angenommen

Die Untersuchungen zeigten, dass die Werkzeuge 31.000 Jahre alt sind. Damit stellt die Entdeckung die bisher angenommene Hypothese in Frage, wonach der Neandertaler in Europa bereits vor 37.000 Jahren ausgestorben ist. Allerdings fanden die Forscher keine menschlichen Überreste am Ausgrabungsort. Somit bleibt unklar, ob der Fundort tatsächlich eine der letzten Neandertaler-Siedlungen war. Der rätselhafte Fund lässt Forschern zwei Möglichkeiten: Entweder überlebten die Neandertaler in Sibirien länger als im Rest Europas oder die modernen Menschen im Norden Russlands waren technologisch extrem rückständig.

Die Neandertaler waren eine frühe Art des Menschen. Sie lebten im mittleren Paläolithikum - also vor rund 200.000 bis 40.000 Jahren. Erst vor 75.000 bis 50.000 Jahren begann der moderne Mensch den Neandertaler nach und nach zu verdrängen. Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass beide Menschentypen mehrere tausend Jahre nebeneinander existierten.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen