Die Letzten ihrer Art?

13. Mai 2011, 14:51 Uhr

Der Neandertaler ist womöglich 6.000 Jahre später ausgestorben als bisher angenommen. Das vermuten Forscher jetzt anhand von Werkzeugfunden im Norden Russlands.

Neandertaler, 6.000 Jahre, älter, Werkzeug, Fund

Über 300 dieser Werkzeuge fanden die Forscher am Ausgrabungsort.©

Wissenschaftler haben womöglich die letzte Zufluchtsstätte des Neandertalers entdeckt. Bei den Ausgrabungen am Ural in der Nähe des Polarkreises fand das Forscherteam aus Russland, Frankreich und Norwegen eine Vielzahl von Überresten von offenbar geschlachteten Tieren, darunter Mammuts, Bären und Wollnashörner. Außerdem fanden sie mehr als 300 primitive Werkzeuge aus Stein. Dabei handele es sich um typische, von Neandertalern genutzte Werkzeuge, schreiben die Forscher im US-Wissenschaftsmagazin Science.

Älter als bisher angenommen

Die Untersuchungen zeigten, dass die Werkzeuge 31.000 Jahre alt sind. Damit stellt die Entdeckung die bisher angenommene Hypothese in Frage, wonach der Neandertaler in Europa bereits vor 37.000 Jahren ausgestorben ist. Allerdings fanden die Forscher keine menschlichen Überreste am Ausgrabungsort. Somit bleibt unklar, ob der Fundort tatsächlich eine der letzten Neandertaler-Siedlungen war. Der rätselhafte Fund lässt Forschern zwei Möglichkeiten: Entweder überlebten die Neandertaler in Sibirien länger als im Rest Europas oder die modernen Menschen im Norden Russlands waren technologisch extrem rückständig.

Die Neandertaler waren eine frühe Art des Menschen. Sie lebten im mittleren Paläolithikum - also vor rund 200.000 bis 40.000 Jahren. Erst vor 75.000 bis 50.000 Jahren begann der moderne Mensch den Neandertaler nach und nach zu verdrängen. Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass beide Menschentypen mehrere tausend Jahre nebeneinander existierten.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von moonlady123456: Wo lebt eigentlich Kasparow heute?

 

  von gast1982: möchte überteuerten kredit ablösen auf den ich reingefallen bin aber habe angst weil ich mich nicht...

 

  von Amos: Ist man mit 0,8 Promille BAK betrunken? Rechtliche Konsequenzen, wenn man erwischt wird?

 

  von Der_Denis: Keyboard bei den Shadows

 

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von Gast 105957: Muss ich das Auto vor dem verkauf abmelden?

 

  von Gast 105955: Pflegeversicherung steigt um 0,3 Punkte für Eltern und 2,6 Prozent für Kinderlose?!!!

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von Gast 105941: Meine Kinder sind getauft, aktuell sind mein Mann und Ich aus der Kirche ausgetreten, dürfen meine...

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln