VG-Wort Pixel

Audi A6 3.0 TDI Avant im Fahrbericht Luxus-Kombi für die Überholspur


Audi hat die Kombi-Version des A6 auf Vordermann gebracht und setzt damit wieder einmal den Maßstab. Mit im Angebot: ein bärenstarker V6-Diesel, der so manchen Porsche alt aussehen lässt.

Audi setzt auf Leichtbau - das ist auch bei der neuen, mittlerweile sechsten Generation des Audi A6 Avant nicht anders. Die Karosserie des 4,93 Meter langen Kombis besteht zu rund 20 Prozent aus Aluminium-Komponenten. Der neue Avant bringt denn auch bis zu 70 Kilogramm weniger an Gewicht auf die Straße als sein jeweiliger Vorgänger. Bis zur B-Säule entspricht Audis neue Business Klasse weitgehend der Limousine. Hinter den Fronttüren läuft die niedrige Dachlinie sanft geschwungen nach hinten weiter bis zu den flach stehenden D-Säulen. Insgesamt wirkt der Ingolstädter wie gehabt sportlich und elegant zugleich. Die meisten A6 wurden auch bisher schon in der Kombi-Version verkauft - das dürfte bei dem neuen Avant nicht anders werden.

Mit hochgestellter zweiter Sitzreihe bietet der Laderaum wie gehabt 565 Liter - etwas weniger als die Kombiversion des VW Passat und etwas mehr als die des 5er-BMW, des Ford Mondeo oder des Opel Insignia. Wer die asymmetrisch geteilte Rückbank im Audi umklappt, der bekommt bis zu 1680 Liter Laderaum. Zum Klappen reicht die Betätigung eines kleinen Hebels im Gepäckraum. Der Boden selbst ist weitgehend eben mit der nur 632 mm hohen Ladekante. Nach dem VW Passat verfügt nun auch der A6 Avant optional über eine Sensorsteuerung für die Hecklappe: Ein Schlenkern mit dem Fuß unter dem Fahrzeugheck - und elektrisch schwenkt die Klappe nach oben. Praktisch, wenn man mit allen Händen vollgepackt ans Auto kommt - und keineswegs so unkompliziert, wie es sich liest. Denn bis man ein "gültiges Bewegungsmuster" drauf hat, auf das die Sensoren laut Audi reagieren, ist erst mal einiges an Fußarbeit fällig.

Grenzenlose Aufpreisliste

Innen herrscht bewährte Audi-Qualität: viel Platz vorne, ausreichen Platz hinten, edle Materialien, angenehme Haptik, dezente Formen und Farben. Die Sitze passen wie angegossen und sind vielfältig zu verstellen, die Instrumente vor dem Fahrer sind bestens einzusehen. In das Bediensystem des Bordsystems muss man erst einmal ein paar Lerneinheiten investieren - dann findet man sich bestens darin zurecht. Über die Aufpreisliste lassen sich Assistenzsysteme und Helferlein nahezu ohne Grenzen drauf packen - es ist bei Audi kein Problem, den Basispreis mit Sonderausstattung satt zu verdoppeln. MMI-Navigation mit Touchpad-Bedienung, belüftete Massagesitze vorne, Head-Up-Display - die Wunschliste reicht für ein dutzend Weihnachtsfeste.

Neu im Angebot ist unter anderem die Einparkhilfe plus, die aus vier ringsum verteilten Kameras praktisch ein Luftbild des Wagens zusammensetzt und auf den Bildschirm in der Mittelkonsole projiziert - inklusive aller Kleinteile, die auf dem Boden im unmittelbaren Gefahrenbereich der Reifen herumliegen und die man sonst nie sehen würde. Neu ist auch das Verkehrsinformationssystem, das seine Infos über Staus unter anderem in Echtzeit über die anonymisierten Handy- und Positionsdaten tausender von Fahrzeugen zieht und so auch bei Bundes-, Landes- und Innenstadtstraßen funktionieren soll. Ausgebaut wurde auch die Kooperation mit Google, das übers Web nicht nur Karten und Satellitenbilder fürs Navi liefert, sondern auch Ortsinformationen und die Ansichten von StreetView.

Stärkster Diesel-Kombi der Welt

Zum Marktstart bietet Audi für den A6 Avant zwei Benzinmotoren und drei Diesel zur Auswahl. Die beiden 6-Zylinder-Benziner liefern 150 kW/204 PS beziehungsweise 220 kW/300 PS Leistung ab. Die Diesel liegen zunächst zwischen 130 kW/177 PS und 180 kW/245 PS. Gegenüber den Vorgängermodellen verspricht Audi dabei einen um bis zu 21 Prozent gesunkenen Verbrauch. Später folgt dann noch ein deutlich stärkerer V6-Diesel. Der ist denn auch das Glanzstück unter den Selbstzündern für den A6 Avant - und macht ihn zum stärksten Diesel-Kombi der Welt. Bezeichnender Weise feiert der mit 230 kW/313 PS bislang stärkste Diesel des VW-Konzerns sein Debüt nicht in einem Porsche, sondern im Audi. Beatmet wird das Aggregat von zwei in Reihe geschalteten Turboladern. Eine durch Unterdruck betätigte Klappe verbindet die beiden wassergekühlten Lader miteinander. Bei niedriger Drehzahl ist das Umschaltventil geschlossen und der kleinere Lader mit seiner variablen Turbinengeometrie leistet den größten Teil der Arbeit. Ab etwa 2500 U/min beginnt sich die Klappe zu öffnen und der kleinere Lader übergibt immer mehr Arbeit an seinen größeren Bruder. Zwischen 3500 und 4000 U/min öffnet sich das Ventil ganz und der große Lader macht den ganzen Job. Die Common-Rail-Anlage des Motors baut bis zu 2000 Bar Druck auf und spritzt aus bis zu acht Düsen Treibstoff in den Zylinder ein.

Spurtstärker als ein Panamera

Entsprechend satt ist die Vorstellung, die der A6 Avant mit dem neuen Diesel auf der Straße abliefert. Das maximale Drehmoment von 650 Nm liegt bereits ab 1450 U/min an und schiebt den rund 1,8 Tonnen schweren Kombi bis 5200 U/min so lustvoll und souverän an wie einen Sportwagen. Elektronik und Allradantrieb sorgen dafür, dass der Audi nicht einfach nur den Asphalt radiert: Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist nach 5,3 Sekunden erledigt, bei 250 km/h Spitze wird abgeregelt. Ein Porsche Panamera etwa braucht für den gleichen Standard-Sprint ganze anderthalb Sekunden mehr. Und auch dezidiert sportliche Audi wie der S5 sind mit 5,1 Sekunden nur unwesentlich schneller auf Tempo 100. Dafür aber bezahlt man bei dem mit einem DIN-Verbrauch von 12,1 Litern SuperPlus für das Vergnügen. Der Spitzen-Diesel dagegen soll sich laut Audi mit 6,4 Litern auf 100 km begnügen. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 169 g/km. In der Realität allerdings kommt man damit wie üblich nicht hin. Wer den Audi A6 Avant 3.0 TDI auch nur halbwegs artgerecht fährt, der wird eher um die neun Liter Verbrauch liegen.

Nageln war gestern

Nageln war gestern - ihrem sportlichen Diesel haben die Audi-Ingenieure einen nicht minder sportlichen Sound verpasst. Dass man in einem Selbstzünder sitzt - es ist nicht zu hören. Das V6-Triebwerk liefert das satte Brabbeln und sonore Grollen eines Sporttriebwerks. Das Bauteil, das dafür zuständig ist, haben die Techniker "Soundaktuator" getauft. Der besteht im wesentlichen aus einem Lautsprecher und ist in einen "Nebenkanal" der Abgasanlage integriert. Über ein Modulationsverfahren überlagert er die typischen Abgasgeräusche und sorgt für einen sportlichen Klangteppich.

Fest gekoppelt ist der starke Diesel an den quattro-Allradantrieb und an die neue achtstufige Tiptronic-Automatik. Sie schaltet nicht nur knackig und unaufgeregt kaum merkbar zwischen den Fahrstufen, sie trägt auch wesentlich zum vergleichsweise sparsamen Verbrauch bei. In der normalen Betriebsart "D" bevorzugt sie hohe Gänge und niedrige Drehzahlen, im Sportmodus hält sie die Gänge nach oben hin länger. Steht der A6, trennt eine interne Kupplung das Getriebe selbst dann vom Motor, wenn die Stufe "D" noch eingelegt ist. Für zusätzliche Einsparungen sorgen serienmäßig das gut funktionierende Start-Stopp-System und die Rekuperation.

Der Einstiegspreis in die Kombi-Welt des Audi A6 Avant liegt bei mindestens 40.850 Euro für den 2.0 TDI mit 177 PS. Für den 204 PS starken 2.8 FSI als preiswertesten Benziner muss man mindestens 42.200 Euro hinlegen. Für den Power-Diesel wir man wohl mindestens 58.250 Euro hinlegen müssen. Aber wie bei allen anderen Premiummarken aus deutschen Landen heißt das auch bei Audi nicht viel: Schon mit den nötigsten Extras lässt sich der Preis in schwindelerregende Höhen treiben.

Jürgen Wolff, press-inform press-inform

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker