HOME

Jaguar F-Type S AWD Cabrio: Die brüllende Wildkatze

Selten zuvor gab es beim Cabriofahren so viel auf die Ohren, wie beim aktuellen Jaguar F-Type S. Schon das vermeintlich kleine V6-Triebwerk entwickelt eine Geräuschkulisse, die ihresgleichen sucht.

Tempo 100 ist nach 8,8 Sekunden erreicht.

Tempo 100 ist nach 8,8 Sekunden erreicht.

Ein Fahrzeug auf nur ein Detail zu reduzieren ist eigentlich nicht richtig. Schon gar nicht, wenn dieses Detail im Gegensatz zum des Rest des Modells steht. Doch wenn ein Auspuffsound so dreckig und laut in die Umwelt herausgerotzt wird, wie beim ansonsten sehr edel und modern daherkommenden Jaguar F-Type S, darf..., nein, dann muss das mal sein. Denn beim luxuriösen Briten im aerodynamischen Kleid mit Stoffmütze nur von einem Hingucker zu sprechen, ist schlicht weg falsch. Der Grund: Er kündigt seine Ankunft schon hunderte Meter vorher an - ist somit eher ein Hinhörer. Vor allem in engen Häuserschluchten und Tunnels kann der Fahrer einfach nicht anders, als mal kurz mit seinem Gasfuß einen Gruß an alle Einwohner im Umkreis von gefühlten zehn Kilometern zu entrichten.

[Gallery]

Dass es im 85.500 Euro teuren Jaguar F-Type S Cabrio AWD nicht ständig tief grollend zur Sache geht, beziehungsweise er eigentlich nur per Knopfduck zur schreienden Bestie wird, muss ja nicht jeder wissen. Das aktive Auspuffsystem mit Klappensteuerung, das die Abgase des 380 PS erzeugenden V6-Triebwerks aus zwei mittig positionierten und armdicken Endrohren zu wahre Höllen-Fanfaren modelliert, kann auch deaktiviert bleiben. Doch außer eines ersten Antrittsbesuchs bei der Schwiegermutter gibt es für Sportwagenfans kaum weitere Gründe die Finger vom kleinen, aber unglaublich effektiven Schalter zu lassen. Besonders dann nicht, wenn zum ersten Mal die sehr gut arbeitende Achtgang-Automatik per Schaltwippen entmündigt wird. Genau dann wird jedes Runterschalten mit explosionsartigen Geräuschen untermalt. Und wenn nach ein paar Sekunden gemütlichen aber steten Gasgebens das Gaspedal gelupft wird, geht zwangläufig der Blick gen Himmel mit der Suche nach dunklen Gewitterwolken. Denn was da so laut brodelt, kann eigentlich nicht von einem funktionierenden Fahrzeug stammen.

Der gern zitierte Satz "Hunde die bellen, beißen nicht" trifft hingegen beim Jaguar F-Type S nicht zu. Denn der rassige Zweisitzer, der bis Tempo 50 sein Stoffverdeck innerhalb von zwölf Sekunden öffnet oder schließt, ist ein echter Sportler. 460 Newtonmeter greifen bei Bedarf an allen vier Rädern an. Der Allradantrieb sorgt beim Beschleunigen und in flotten Kurvenfahrten für sowohl erhöhten Grip als auch eine höhere Sicherheit. 8,8 Sekunden reichen dem 4,47 Meter langen Cabrio aus dem Stand bis Tempo 100. Mit seiner theoretisch erreichbaren und sogar elektrisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit von 285 Kilometern pro Stunde, hat er jedoch ordentlich zu kämpfen. Treibt ihn sein 3,0 Liter großer Sechszylinder bis zur 250er-Grenze noch mächtig nach vorn, geht ihm dann ein wenig die Luft aus. 1.614 Kilogramm wollen schließlich erst einmal bewegt werden.

Erwähnenswert, weil nicht gerade zu erwarten, ist beim Jaguar F-Type S Cabrio seine Alltagstauglichkeit. Dank seines serienmäßigen Sportfahrwerks mit adaptiver Dämpfersteuerung fühlt sich eine Fahrt im sehr edel gestalteten Jaguar zu keinem Zeitpunkt unangemessen hart oder unkomfortabel an. Sein verstärktes Stoffdach bietet zudem auch 1,95 Meter großen Fahrern eine ausreichende Kopffreiheit. Von annähernd so viel Platz kann im restlichen Fahrzeug natürlich nicht die Rede sein. Doch ein Getränkekasten passt immer noch in den 196 Liter großen Kofferraum. Richtig modern und erst auf den zweiten Blick überhaupt zu bemerken sind die Lüftungsdüsen, die nur je nach Bedarf aus der Oberseite des Instrumententrägers herausfahren. Ebenfalls herausfahren lässt sich der Heckspoiler - sowohl automatisch ab Tempo 100 als auch per Knopfdruck. Unterhalb von 65 Kilometern pro Stunde fährt er wieder ein. Wer demnach einen Jaguar F-Type S mit herausgefahrenem Spoiler durch die Stadt fahren sieht, weiß, der ist entweder zu schnell oder er will einen auf dicke Hose machen. Wobei letzteres nicht wirklich funktioniert, denn dafür ist er schlicht zu hässlich.

Damit ein übermäßiges Balzgehabe nicht in der nächsten Leitplanke endet, dafür stehen dem Fahrer jede Menge Assistenten zur Seite. Besonders effektiv ist der herausstechende Schalter für die Einstellung der Fahrdynamik. Bei schlechtem Wetter kurz antippen und den Winter-Modus wählen, schon werden die Antriebskräfte im maximalen Zaum gehalten. Bei trockenem Wetter lohnt sich ebenfalls ein kurzes Antippen in Richtung schwarz-weiß-karierter Zielflagge, denn dann stehen die Zeichen auf Fahrspaß pur. Oder wie es im technisch korrektem Deutsch heißen würde: die Interventionsschwelle des DSC-Systems wird erhöht. Mit der Verdopplung des Spaßfaktors und einer artgerechnet Benutzung geht beim F-Type allerdings auch ohne weiteres eine Verdopplung des Normverbrauchs von 8,8 Litern einher. Solange die Klappensteuerung aktiviert ist, macht das aber überhaupt nichts.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.