HOME

Lotus Evora S: Evolution eines Suchtmittels

Lotus hat den Evora nachgeschärft: Mehr Kraft, mehr Klang - und ein kleiner Knopf für den Sport-Modus. Wer ihn drückt, verkauft seine Seele zwar nicht an den Teufel, ist aber deutlich suchtgefährdet.

"Fortschreitende Entwicklung; stammesgeschichtliche Entwicklung der Lebewesen von niederen zu höheren Formen" - so definiert der Duden kurz und knapp den Begriff "Evolution". Und einen kräftigen Evolutionssprung hat Lotus nun dem Evora verpasst. Schon der aktuellen Version des Alltagsrenners konnte man nicht gerade Verschmustheit vorwerfen. Eine Optik, wie sie sich für einen britischen Straßensportler gehört, 280 PS aus dem V6-Motor zwischen Hinterachse und Rückenlehne, kaum mehr als fünf Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 261 km/h - langweilig ist anders. Aber mit dem Evora S zeigt Lotus, dass es sehr wohl noch eine Entwicklungsstufe nach oben gibt.

Dabei ist der mit dem "S" am Heck optisch kaum vom normalen Evora zu unterscheiden. Der Einstieg über den breiten Türschweller war auch bislang nicht so akrobatisch wie bei der Elise mit ihrer Einstiegsluke. Der Evora bringt mehr Komfort mit: Leder und Aluminium rundum, ordentlich verarbeitet, verstellbare Lehnen an den griffigen Sportsitzen, optionale Sitzheizung und Rückfahrkamera, die Andeutung von Notsitzen in der zweiten Reihe, auf denen man dann doch allenfalls das Gepäck los wird, das nicht mehr in die mickrigen 160 Liter Kofferraum passt.

Wo sind die evolutionären Gene?

Eine Drehung des Zündschlüssels lockt sie erstmals hervor. Sie machen sich zuerst im Gehörgang bemerkbar - am besten, wenn man die Tür noch ein wenig offen lässt. Der Motor klingt kerniger und aggressiver. Und dann gibt es da ja noch die Sport-Taste links am Armaturenbrett. Gleich unter dem Knopf, mit dem man das ESP ausschalten kann. ESP? Eingefleischten Lotus-Fans kriecht nun das Entsetzen in die Augen. So etwas hat ein Lotus ja noch nie gehabt. Jetzt hat er es, bald in allen Baureihen. Wurde auch Zeit. Allen Puristen zum Trost: Es lässt sich abschalten. Der pure Fahr- und Hörspaß lässt sich über die Sporttaste ein und wieder ausschalten. Doch erst der Sound. Aus dem Endschalldämpfer grollt und brabbelt es dank serienmäßiger aktiver Klappensteuerung - der Evora will endlich auf die Strecke. Hier zeigt sich mit jedem Kilometer mehr und eindrucksvoller, was sich noch geändert hat an der technischen Doppelhelix im "S".

Der Motor natürlich. Basis ist wie gehabt der V6 von Toyota, der im zivilen Leben ganz beschaulich zum Beispiel den alles anderen sportlichen Camry antreibt und dem die Lotus-Ingenieure mit diversen Modifikationen schon im bisherigen Evora mehr Leine gegeben haben. Jetzt lassen sie ihn im Evora S ganz von der Leine: Ein HTV1320-Kompressor des australischen Spezialisten Harrop schaufelt 70 PS mehr aus dem Aggregat und verhilft ihm so zu 258 kW/350 PS. Dazu kommt ein Drehmoment von 400 statt 350 Nm, die nun bereits bei 4500 U/min. anliegen und auf die Hinterräder losgelassen werden. Der Durchschnittsverbrauch soll bei zehn Litern Super auf 100 Kilometern liegen. In 4,8 Sekunden geht es laut Lotus aus dem Stand auf Tempo 100, bis 277 km/h hinauf soll es gehen. Klingt gut? Ist gut. Fährt sich noch besser. Der Druck auf die Sporttaste sorgt dafür, dass die Drehzahl im Stand leicht angehoben, die Kennlinie des Gaspedals aggressiver, ESP zurückhaltender und der Drehzahlbegrenzer erst bei 7.500 Touren aktiv wird. Kupplungspedal treten, Handbremse lösen und Gang einlegen - und der Spaß beginnt.

Der Evora S ist alltagstauglich

Erst einmal auf ganz normalen Straßen. Der Evora S ist alltagstauglich. Der Hürdenlauf von Ampel zu Ampel oder Stop-and-Go machen zwar auch in ihm nur mäßig mehr Spaß als in einem - sagen wir mal - Toyota Auris. Aber der Evora beherrscht auch das. Deutlich lustvoller wird es auf kurvigen Landstraßen. Dort ist er in seinem Element - trotz des für einen Lotus ungewohnt fülligen Gewichts von gut 1,4 Tonnen. Kurve links, Kurve rechts, Haarnadelkehre zwischen engen Brückengeländern, aus der Senke wieder rauf und in die nächste Kurve - der Evora S läuft wie auf Schienen und macht süchtig. Ohne gedrückte Sporttaste begrenzt das ESP allzu viel Übermut, im Sportmodus sind zumindest angedeutete Drifts drin. Die Lenkung ist - der nächste Schock für Lotusiasten - anders als in den anderen Modellen servounterstützt. Aber - das mildert den Schock dann wieder etwas - man merkt es kaum. Sie ist nach wie vor so direkt wie man es mag, schwergängig genug, hochpräzise und kommuniziert nahezu perfekt zwischen Fahrer und Straße.

Das knackige Fahrwerk hält den Lotus nicht nur mit traumwandlerischer Sicherheit in der Bahn - es bietet fast schon so etwas wie Komfort, wenn man gerade mal nicht durch die Kurven jagt. Das Getriebe der manuellen Sechsgang-Schaltung kommt wie der Motor von Toyota und wurde von Lotus mit kurzen Übersetzungen perfekt an den Motor angepasst. Die Schaltwege sind kurz, präzise und knackig. Jeder Spaß im Leben hat seinen Preis - auch der Spaß mit dem Lotus Evora S. Für den normalen Evora verlangen die Briten 59.990 Euro. Für ihre S-Klasse veranschlagen sie 10.000 Euro mehr. Der Aufpreis relativiert sich allerdings dadurch, dass der Evora S mit einigen Ausstattungsdetails serienmäßig kommt, für die man bei seinem kleineren Bruder Kreuzchen in der Aufpreisliste machen müsste. Ausstattungsbereinigt sind gut 6.000 Euro mehr fällig.

Jürgen Wolff; press-inform / press-inform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.