HOME
Der große Heckflügel gehört dazu

Mercedes AMG GT R Pro Coupé

Schwaben-Pfeil

Der Mercedes AMG GT R Pro ist ein Rennwagen mit Straßenzulassung. Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten des Fahrwerks und ein Playstation-Cockpit inklusive Traktionskontrollen-Drehrad machen das Affalterbacher Flaggschiff zum Technik und fahrdynamischen Highlight.

BMW M 850i Cabrio xDrive - das Heck ist breit und zeigt die Leistung ohne Scham

BMW M 850i Cabrio xDrive

Offenes Feuer

Offenes Feuer

Scharf gemacht

Porsche Cayenne Coupé

Porsche Cayenne Coupé

Scharf gemacht

BMW 1er Limousine China

BMW bringt 2er Gran Coupé

Das nächste Coupé mit vier Türen

Das nächste Coupé mit vier Türen

Mercedes GLC Coupé 2020 - mit neuen 200er Basismotor

Mercedes GLC Coupé Modellpflege

Coupégefühle zeigen

Die Überrollbügel sind aus Carbon

McLaren 720S Spider

Goldstück

Kia Proceed GT

Kompaktklasse

Shooting Brake Kia Proceed - cool und noch bezahlbar

Kompaktklasse

Kia Proceed – höllisch hübscher Shooting Brake

Der britische Sommer wartet

Bentley Continental GT Cabriolet 2019 - und geschlossen kaum weniger sehenswert

Bentley Continental GT Cabriolet 2019

Der britische Sommer wartet

BMW M850i Cabrio 2019 - der Achtzylinder dürfte rund 135.000 Euro kosten

BMW M850i Cabrio

Massiver Auftritt

Massiver Auftritt

BMW M850i Coupe

Fahrbericht: BMW M850i V8 xDrive

Straßenrenner

Straßenrenner

Der VW VW Atlas Tanoak (links) und der VW Atlas Cross Sport

SUV Coupé und Pick up

Atlas Cross Sport und Tanoak - in den USA will Volkswagen auftrumpfen

Peugeot e-Legend Concept 2018 - gestern trifft morgen

Peugeot e-Legend Concept

Blick zurück - nach vorn

SUV Coupé und Pick-ip

Atlas Cross Sport und Tanoak - jetzt kommen die ganz fetten Volkswagen

Mercedes-AMG C 43-Coupé

Dieses AMG-Coupé will BMWs jagen

Kleinster gemeinsamer Teiler

Audi A5 2.0 TFSI Quattro Coupé - 250 km/h schnell

Audi A5 2.0 TFSI Quattro Coupé

Kleinster gemeinsamer Teiler

Der neue Diffusor ist auffällig

Mercedes AMG C63 S Coupé

Der hat den Dreh raus

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.