HOME

Mercedes-AMG GLE 53 4Matic+ Coupé: Dynamo

Mercedes-AMG elektrifiziert das GLE 53 4Matic Coupé mit einem Mildhybrid und einer Wankstabilisierung mit elektromechanischen Aktuatoren. Dem zweifach aufgeladenen Reihensechszylinder machen elektrische Verdichter Beine - mit Erfolg.

Diese Ansicht werden die meisten Autofahrer sehen

Diese Ansicht werden die meisten Autofahrer sehen

Eigentlich sollte jedem AMG-Ingenieur beim Anblick des GLE Coupés das Herz aufgehen. Denn ein um sechs Zentimeter verkürzter Radstand hilft beim Lösen der fahrdynamischen Gleichung, deren Konstante das Leergewicht von 2.325 Kilogramm des Affalterbacher Geschosses ist und wenn die beiden Achsen näher zusammenrücken, dann tut man sich leichter diese Masse, um die Ecke zu wuchten.

Dynamo
Diese Ansicht werden die meisten Autofahrer sehen

Diese Ansicht werden die meisten Autofahrer sehen

Doch die Mercedes-Haustuner geben sich mit diesem Vorteil nicht zufrieden sondern, setzen beim Mercedes-AMG GLE 53 4Matic+ Coupé die Elektrifizierung mit dem Fokus auf Sportlichkeit ein. Zentrale Säule dieses Dynamik-Stromschlags ist der sogenannte "EQ Boost Startergenerator", der zwischen Motor und Getriebe eingebaut ist und Elektromotor Anlasser sowie Lichtmaschine vereint. Bei Bedarf stellt dieser Elektromotor kurzzeitig 16 kW / 22 PS Leistung sowie 250 N Drehmoment bereit und greift dem Verbrennungsmotor so unter die Arme. Aber das ist nicht alles: Der Startergenerator wird auch zur Energiewiedergewinnung eingesetzt und versorgt das 48 Volt Bordnetz mit Strom.

Zwei elektrische Verdichter und eine Wankstabilisierung mit elektromechanischen Aktuatoren vervollständigen die Strom-Melange. Dazu kommt ein Allradantrieb, eine flink agierende Neungangautomatik und ein Reihensechszylinder Biturbo mit 320 kW / 435 PS und einem maximalen Drehmoment von 520 Newtonmetern. Diese Kombination aus den zwei Antriebswelten kann sich absolut fahren lassen. Das AMG GLE 53 Coupé katapultiert sich schon bei niedrigen Drehzahlen mit Verve aus den Startblöcken und erreicht bereits nach 5,3 Sekunden Landstraßen-Tempo. Nur der Anker, der bereits bei 250 km/h elektronisch geworfen wird, verhindert eine höhere Höchstgeschwindigkeit. Als Durchschnittsverbrauch gibt Mercedes AMG 9,3 Liter pro 100 Kilometer an.

Kaukasus: Hochzeitskorso eskaliert: Rivalen rammen sich mit dicken SUVs

Doch das ist nur eine Seite der AMG-Medaille. Durch das Verbauen des Luftfahrwerks mit kontinuierlicher Verstelldämpfung lässt sich der schwäbische Kraftmeier auch komfortabel bewegen. Wenn es mal schnell um die Ecken geht, hilft die bereits erwähnte Wankstabilisierung. Der Allradantrieb generiert auch in engen Kurven genug Traktion, um diese erstaunlich schnell zu durcheilen, vor allem angesichts der Fahrzeuglänge von 5,03 Metern. Beim Herausbeschleunigen packen die elektrischen Verdichter und der Elektromotor gemeinsam kräftig an, sodass auch in 2.000 Metern Höhe kaum eine Antrittsschwäche festzustellen ist. Das unten abgeflachte AMG-Lenkrad liegt gut in der Hand und dirigiert das SUV präzise in die vom Piloten gewünschte Richtung. Wer die Gänge richtig ausdrehen will, wechselt die Fahrstufen mithilfe der Wippen hinter dem Lenkrad und fühlt sich so ein bisschen wie der Mercedes Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton.

Generell mutet das Mercedes-AMG GLE 53 4Matic+ Coupé wie eine rollende Spielkonsole an. Der Fahrer kann zwischen sieben Fahrprogrammen wählen, bestimmt darüber hinaus noch die Regelstrategien der Stabilitätskontrolle (ESP) sowie die Allradantriebs und stellt so sein Geschoss nach Gusto scharf. In den Fahrprogrammen "Sport" und "Sport +" duckt sich die Karosserie um zehn Millimeter näher an den Asphalt, geht es im Modus "Comfort" voran, geschieht das ab 120 km/h.

Auf den Bildschirmen des MBUX-Infotainmentsystems kann man alle diese Einstellungen nachvollziehen. Außerdem hilft die Kommandozentrale bei der Navigation, in dem die Fahranweisungen direkt auf das Kamerabild projiziert werden. Ab April nächsten Jahres steht das Mercedes-AMG GLE 53 4Matic+ Coupé beim Händler und ist ab 92.962,80 Euro zu haben.

pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.