FORD FUSION »Stadtaktiv« statt aktiv


Mit hohem Dach, viel Platz und einem Touch Geländewagen kommt der auf dem Fiesta basierende Ford Fusion zu uns. Die günstigen Preise und die praktische Ausstattung sollen vor allem junge Paare anlocken.

Manchmal wird einem richtig übel. Wie ein japanischer Tsunami pflügt die Crossover-Welle durch die Autowelt. Da werden Coupes mit Vans und Geländewagen mit Sportlimousinen gekreuzt. Fast schon verwunderlich, dass noch keiner ein Cabrio mit einem Kombi zu einem vierrädrigen Mutanten vermischt hat. Eine eher dezente Kombination aus »leichtem Geländewagen, Minivan und Kleinwagen« kommt jetzt laut Ford mit dem Fusion auf die Straße.

Hohes Dach und hohes Bein

Die eigentliche Karosserie des Fusion wirkt wie ein imaginärer Fiesta Kombi - bei den blau bepflaumten Kölnern traditionell »Turnier« genannt - mit erhöhtem Dach. Zusätzlich liegt der Fusion relativ hoch. Das bringt zwar keine echte Geländetauglichkeit, aber eine hohe Sitzposition. Die ist wegen der Übersichtlichkeit bei der Tour zum Supimarkt beliebt und gefragt. Die Scheinwerfer an der Front sind noch stärker in die Motorhaube gezogen als beim Fiesta. Harmonisch wirkt das Ergebnis nicht, aber es entspricht dem Trend der Zeit.

Urban

Die anvisierte Käuferschicht sind denn auch nicht Förster und Angler, sondern »junge Familien in urbanem Umfeld«. Früher hieß das mal Young Urban Professionell, abgekürzt Yuppie. Preis und Platz dürften zumindest Familien ansprechen. Für den fast kubisch geformten Fusion verlangt Ford mindestens 13.950 Euro. Dafür gibt es in der Ausstattungsversion Ambiente den bekannten 1,4-Liter Motor mit 80 PS und ein Sorglospaket mit ABS, zweistufigen Front- sowie Seitenairbags. Das obere Ende in der Preisliste markiert der Fusion Elegance mit dem drehmomentstarken Duratorq-Diesel, serienmäßiger Klimaanlage und umklappbaren Beifahrersitz für 16.975 Euro.

Kein Sportwagen

Mit seiner Bauhöhe und dem vergleichsweise schmalen Aufbau kann der Fusion kein fahraktiver Sportler sein. »Stadtaktiv« nennen die Kölner Autobauer den Kompromiss aus Straffheit und Komfort. Interessenten dürfen trotzdem aufatmen: Der Fahrwerksbau von Ford hat seit dem Erscheinen des Fokus einen exzellenten Ruf. Und darum wird der Fusion auch seine Freunde finden. Mit viel Platz, günstigen Preisen und genug Pepp, um die Polos vom Parkplatz zu schubsen.

Christoph M. Schwarzer


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker