HOME

BMW 120d xDrive: BMW 120d xDrive

BMW ist im Karussell seiner Facelifts bei der kompakten 1er-Modellreihe angekommen. Endlich haben sich die Neuerungen auch einmal ins Blech durchgeschlagen.

So richtig trauen sich die Bayern gerade nicht in Sachen Facelift. Der elitäre 6er etwa sieht nach der Überarbeitung kaum anders aus als vorher - und auch die vergangenen Auffrischungen bei 7er oder 5er fielen optisch dünner als dünn aus. Angenehm, dass der 1er BMW des Modelljahres 2015 etwas mehr Schminke abbekommen hat. Dann entdeckt man die leicht modifizierte BMW-Niere, die vergrößerten Lufteinlässe und die flachere Geometrie der Scheinwerfer, in die das Tagfahrlicht integriert ist und die es optional künftig auch für den 1er in Voll-LED-Ausführung gibt.

BMW 120d xDrive: BMW 120d xDrive
BMW 120d xDrive

BMW 120d xDrive

Ganz neu im Design und nun in der BMW-typischen L-Form gestaltet sind die Heckleuchten mit LED-Leuchtkörpern. Das war\'s dann auch weitgehend. Auch innen sind es allenfalls Details wie eine verfeinerte Mittelkonsole, die das Update ausmachen. Und, dass ein paar Extras von früher nun zur Serienausstattung gehören: Klimaautomatik, Regensensor, Radio und das Bediensystem iDrive inklusive eines hochauflösenden 6,5-Zoll-Displays in der Armaturentafel.

Ansonsten: Innen alles beim Alten. Reichlich Platz zumindest auf den vorderen Plätzen, Sitze, die sich auch für große Passagiere weit genug nach hinten schieben lassen, ein griffiges Lenkrad, das sich in Neigung und Tiefe verstellen lässt. In den Sitzen sind auch längere Distanzen oder eine flottere Fahrweise entspannt zu genießen. Instrumente und Bedienelemente sind klar gegliedert und einfach zu bedienen. Der Navigationsbildschirm ist übersichtlich und detailliert. Eines der wenigen Mankos: Ein paar Anzeigen unten im Kombiinstrument werden je nach Sitz- und Lenkradeinstellung vom Pralltopf verdeckt. Das ist bei anderen BMW-Modellen besser gelöst.

Gearbeitet haben die Ingenieure vor allem an den Motoren. Die fünf Otto- und fünf Dieselmotoren sind etwas sparsamer geworden - und etwas leistungsfähiger. Die Spanne reicht vom Drei- bis zum Sechszylinder. Am größten ist die Auswahl wie gehabt bei den Vierzylindern. Die Leistungsspanne reicht von 80 kW/109 PS beim BMW 116i bis zum M135i mit 240 kW/326 PS. Eine sehr gute Wahl ist dabei der im Fahrbetrieb kaum noch hörbare 120d, idealerweise als xDrive mit Allradantrieb. Der sorgt dafür, dass die 140 kW/190 PS und das maximale Drehmoment von 400 Nm, die bereits ab 1.750 U/min. anliegen, auch nahezu verlustfrei in Vortrieb übersetzt werden.

Der Lohn: Ein Spurt von 0 auf 100 km/h binnen 6,8 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h. Das sind Beschleunigungswerte, die fast an Kompaktsportler wie etwa den Ford Focus ST oder den VW Golf GTI heran reichen. Und welche, die sich im Alltag auf der Straße durchaus positiv bemerkbar machen - souverän zieht der 120d etwa beim Überholen vorbei, Bergpassagen werden geradezu spielerisch gemeistert. Der offizielle Normverbrauch von 4,3 Liter auf 100 Kilometern ist bei so viel Fahrspaß illusorisch - zwei bis drei Liter Aufschlag sollte man trotz Start-Stopp-Automatik, Segelfunktion und Rekuperation einfach als eine Art Vergnügungssteuer verbuchen.

Per Knopfdruck können die Parameter unter anderem von Schaltung, Lenkung und Fahrwerk verändert werden. Im Comfortmodus bügelt die Federung die meisten Unebenheiten der Fahrbahn gut weg, der Sportmodus macht die ganze Angelegenheit deutlich ruppiger. Die elektromechanische Lenkung arbeitet präzise, ist aber für einen sportlichen Anstrich etwas zu leichtgängig ausgelegt. Mit dem Allradantrieb xDrive kommt beim 120d die Steptronic-Automatik im Paket mit, die sonst als Alternative zur 6-Gang-Handschaltung extra bezahlt werden muss. Die 8-Gang-Automatik funktioniert nun auch navigationsdatengestützt. Die Steuerung "weiß" also im Voraus, welche Gangstufe für die nächste Kurve oder Steigung ideal wäre - und wählt entsprechend vor. Das Ergebnis ist eine unauffällig und außergewöhnlich harmonisch schaltende Automatik.

All das hat seinen Preis. Wer 1er fahren will, der muss für den 116i mindestens 22.950 Euro hinlegen. Der 120d mit xDrive und fünf Türen kostet schon üppige 34.950 Euro. Und wer mit dem 326 PS starken Spitzen-1er M135i um die Kurven fliegen will, der wird mindestens 46.050 Euro los.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.