HOME

Mercedes B 220 CDI: Sanfte Pflege

Mercedes hat seiner kompakten B-Klasse ein sanftes Facelift gegönnt. Vor allem die Optionen der Bordelektronik sind deutlich gewachsen.

Gerade mal drei Jahre ist die aktuelle Generation der Mercedes B-Klasse alt - und schon gibt es das erste Facelift. Das allerdings ist zumindest optisch sehr behutsam ausgefallen. Wer die neue B-Klasse erkennen will, der muss schon ganz genau hinschauen. Auf die Frontscheinwerfer zum Beispiel. Dort ist das Tagfahrlicht jetzt in die Scheinwerfer integriert. Oder auf die Kühlerverkleidung, die nun zwei Längslamellen hat. Neu gestaltet wurden ebenfalls die Stoßfänger vorne wie hinten. Gegen Aufpreis verfügbar sind für die modifizierte B-Klasse künftig auch LED-Scheinwerfer.

Mercedes B 220 CDI: Sanfte Pflege
Mercedes-Benz B-Klasse

Mercedes-Benz B-Klasse

Ansonsten sind es vor allem innere Werte, die das Facelift ausmachen. So hat Mercedes die Elektronik aufgerüstet. Das ermöglicht ein größeres und klareres Display für Command-Sytem und Navigation. Die kommt künftig nicht mehr von Becker, sondern aus dem Hause Garmin. Weil die Elektronik deutlich leistungsstärker geworden ist, können auch neue und rechenintensive Assistenzsysteme wie der "Collision Prevention Assist Plus" in die B-Klasse eingebaut werden. Der bietet nun die autonome Teilbremsung, um Auffahrunfälle zu vermeiden.

Mehr Rechenleistung ermöglicht in der B-Klasse zudem eine neue Generation der Telematik. Animierte Grafiken machen die Bedienung intuitiver und "Mercedes connect me" liefert eine Reihe von Diensten wie zum Beispiel die Abfrage verschiedener Fahrzeugdaten über Smartphone.

Edler sieht die Ziffernblattgrafik vor dem Fahrer aus. Und für die Ambiente-Beleuchtung lassen sich zwölf verschiedene Farbtöne einstellen. Mehr Bequemlichkeit gibt es dank der optionalen Keyless-Go Funktion: Es reicht, den Fahrzeugschlüssel in der Tasche zu haben, um den Wagen öffnen und Starten zu können.

Neu geordnet hat Mercedes bei der B-Klasse die Ausstattungs-Systematik. Wie schon bei den anderen Kompaktmodellen der Schwaben heißen die Ausstattungslinien künftig "Style", "Urban" und "AMG Line".

Nichts geändert hat sich dagegen an der Motorenpalette. Vier Dieselaggregate liefern zwischen 66 kW/90 PS und 130 kW/177 PS Leistung. Dazu kommen vier Benzinmotoren zwischen 90 kW/122 PS und 155 kW/211 PS. Allradantrieb gibt es künftig als Option schon für den B 200 CDI.

Gleich geblieben ist bei alledem das Fahrverhalten. Die Lenkung etwa ist mercedes-typisch schwammig und wenig gefühlvoll. Mit einer Ausnahme: Wer es direkter und präziser haben will, der findet in der AMG-Line eine deutlich bessere Lenkoption. Das Fahrwerk ist komfortabel, reagiert gelegentlich aber etwas ruppig und polternd auf schlechten Straßen. Die Sitze sind bequem und lassen sich auch für größere Zeitgenossen problemlos einstellen, hinten wird es dann allerdings etwas eng.

Was die Preise angeht, so haben die Schwaben moderat aufgeschlagen. Die preiswerteste B-Klasse, der B 180 Benziner mit 122 PS kostet künftig 27.102 Euro, knapp 300 Euro mehr als bisher. Für den B 220 CDI (schöne Siebengangautomatik, 177 PS) werden mindestens 38.229 Euro fällig. Und für die sportliche AMG-Line werden gegebenenfalls noch einmal 3.000 Euro extra.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.