HOME

Porsche 918 Spyder: Mehr Technik geht nicht

Mit dem 918 Spyder zeigt Porsche das derzeitig mach- und fahrbare im automobilen Bereich. 887 PS und ein Spritverbrauch von 3,3 Litern sind grandiose Werte - hinter dem Steuer ist es mindestens genauso spektakulär.

"Mir persönlich gefällt vor allem, dass der geht wie die Sau!" Es fällt nicht schwer, den Worten des Porsche-Entwicklungschefs Wolfgang Hatz zu widersprechen. Ganz im Gegenteil. Ein paar Minuten hinter dem Steuer des neuen Porsche 918 Spyder, ein paar beherzte Tritte aufs Gaspedal und das Wochenende ist gerettet. Denn was sich da im Rücken des Fahrers und seines glücklichen Beifahrers abspielt grenzt an automobile Utopie. Auf Geheiß des Fahrers werden bis zu 887 PS in eine Richtung geschickt. Begleitet von einem brachialen Drehmoment von 800 Newtonmeter - im dritten Gang werden es sogar 1.068 Newtonmeter. Der zweisitzige Supersportwagen zeigt auf den ersten Metern, dass sein scharfes Äußeres nicht mehr verspricht als es halten kann.

Getreu dem weisen Satz aus dem ersten Spiderman-Film "Aus großer Kraft folgt große Verantwortung" liegt es vor allem am Fahrer selbst, ob er die gewaltige Kraft kontrollieren kann. Porsche, beziehungsweise die Technik aus dem Zuffenhausen, unterstützen ihn allerdings ordentlich. Besonders das Fahrwerk mit samt der mitlenkenden Hinterachse verzeiht vieles. So kann auch in scharf gefahrenen Kurven satt angebremst werden, der 4,64 Meter lange, 1,94 Meter breite und 1,17 Meter flache Spyder klebt wie eine Spinne am Asphalt. Kein Schwänzeln, kein Ruckeln, er bleibt stoisch in der Spur. "Das Fahrwerk ist echt spitze", bestätigt auch Rallye-Legende Walter Röhrl und gibt dem ab 768.026 Euro teuren Sportler die Sporen. Sollte etwas schiefer als gewollt gefahren werden, sorgt im Notfall ein Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff für Rund-Um-Sicherheit auf Formel 1-Niveau.

Doch warum geht der 1.640 Kilogramm schwere Porsche denn überhaupt wie die Sau? Die Erklärung liegt sowohl auf der Vorder-, als auch kurz vor der Hinterachse. Denn unter dem Kohlefaserchassis befindet sich eine Kombination aus einem 447 kW / 608 PS starken V8-Mittelmotor mit einem 115 kW starken Hybridmodul an der Hinterachse sowie dem 95 kW leistenden Elektromotor an der Vorderachse. Das Resultat ist zum einen ein brachialer Vortrieb mit der Unterstützung aller Motoren und Räder. Allein die Sprintzeiten des Rennwagens mit Straßenzulassung erzeugen Gänsehaut: 2,8 Sekunden bis 100, 7,9 Sekunden bis 200 und insgesamt 23,0 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 300. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit über 340 Kilometern pro Stunde angegeben. Zum anderen lassen sich mit dem in 25 Minuten voll aufgeladenen Plug-in-Hybriden bis zu 30 Kilometer weit und 150 Kilometer pro Stunde schnell rein elektrisch, also lautlos fahren.

Anders als bei vielen Konkurrenten verläuft die Beschleunigung im Elektro-Modus auf dem Niveau eines Golf GTI. Der Fahrer spürt beim Druck auf das Gaspedal einen Widerstand, der ihm klar macht: "Wenn Du jetzt noch weiter durchdrückst, bekommst Du einen ordentlichen Tritt vom V8-Motor in den Rücken". Gesagt getan und aus den beiden Auspuffrohren, die sich auf Kopfhöhe des Fahrers befinden, ertönt ein brüllendes Inferno. "Wir haben uns für Top Pipes entschieden, da wir auf diesem Wege die Wärme aus dem Auto nach oben hin abführen können", verrät Projektmanager Frank-Steffen Walliser. "Und das ist besonders wichtig, weil sich im unteren Bereich die gekühlten Batterien befinden", ergänzt er. Auf die Idee sei allerdings kein Ingenieur, sondern ein Designer gekommen.

Und was ist mit der Verantwortung, vor allem der Umwelt gegenüber? "Der Porsche 918 Spyder verbraucht 3,3 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Mehr Technologie kann man nicht kaufen", schwärmt Wolfgang Hatz mit Nachdruck. Dass mit dem auf 918 Exemplare limitierten und zum jetzigen Zeitpunkt ein Viertel verkauften Exoten gerade einmal die Entwicklungskosten hereingespielt werden könnten, macht ihm jedoch nichts aus: "Das Projekt 918 Spyder ist eine Investition in die Zukunft. Das Hybridmodul kann vielleicht mal in anderen Baureihen Verwendung finden. Der Sitz könnte irgendwann im GT3 wiederzufinden sein. In dem Fahrzeug ist so gut wie alles komplett neu." Naja, fasst alles. Der Hebel zur Ver- und Entriegelung des zweiteiligen Targadachs stammt aus dem Porsche 944 und ist somit knapp 30 Jahre alt.

Das Targadach selbst und auch die Klimaanlage sind im astronomischen Anschaffungspreis enthalten. Zusätzlich können aber noch eine Liquid-Metal-Lackierung für 40.000 Euro oder die 50.000 Euro teure Weissach-Version des 918 bestellt werden. Der Weissach-Spyder zeichnet sich vor allem durch eine weitere Gewichtsreduzierung von 35 Kilogramm aus. Michael Hölscher, Direktor des Projekts 918 Spyder: "Bei der Gewichtsreduzierung geht es heutzutage nicht mehr um Kilogramm. Wenn ein Kollege irgendwo wieder zwei Gramm einsparen kann, ist das ein Erfolg" So zählt zu der Weissach-Diät-Version ein Satz Magnesium-Schmiede-Räder, die für eine Reduzierung von 13,5 Kilogramm sorgen und der Wegfall der Klima- und Entertainmentanlage. Was wiederum nichts ausmacht, da auch an der Geräuschdämmung abgespeckt wird und das Musikhören nur im geräuscharmen E-Modus möglich wäre. Von außen zu erkennen ist die Weissach-Version an den Tür-Schlaufen als Ersatz für die schwereren Türgriffe und dem Verzicht auf eine Lackierung zugunsten einer leichteren Folierung.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.