HOME
Wie das BEV des DS 3 Crossback hat der Opel GT X Experimental eine 50 kWh-Batterie

Konzeptfahrzeug

Neue Schlichtheit - So fährt der Opel GT X Experimental

Opel wird elektrisch: Gut möglich, dass es vom nächsten Mokka X bereits eine vollelektrische Version geben wird. Eine Fahrt in dem Konzept GT X Experimental gibt bereits einen ersten Ausblick auf die nächste Generation des Crossovers.

Ford Ecosport 1.5 TDCi AWD - rund 1,3 Tonnen schwer

Ford Ecosport 1.0 Ecosport

Klein, aber oho

Seat Arona

Fahrbericht: Seat Arona 1.5 TSI FR

Kleiner Teufel

Der Citroen C3 Aircross wird auf Wunsch mit einem Panoramadach geliefert

Fahrbericht: Citroen C3 Aircross

SUV statt Van

Zunächst sind nur zwei Benziner erhältlich - 1.0 Liter und 1.6 Liter

Hyundai Kona

Lifestyle-Glaskugel

Lifestyle-Glaskugel

Das Design des Jeep Compass orientiert sich an dem Des Grand Cherokee

Jeep Compass 2.4 im Check

Wird das der neue Star unter den Geländewagen?

Kompakt-SUV

Der Jeep Compass im Check

Opel Crossland X - das Dach ist in drei Lackierungen zu bekommen

Opel Crossland X

Frühgeburt

Der Opel Mokka X kann jetzt optional mit LED-Scheinwerfer ausgestattet werden

Opel Mokka X

Der beste Mini-SUV fürs kleine Abenteuer

Für diese SUV - BMW X3, BMW X1 und VW Tiguan - existiert ein großes Angebot von Gebrauchten.

Kaufberatung Gebrauchte

SUVs zum Schnäppchenpreis - darauf muss man achten

Von Gernot Kramper
Ab 15.500 Euro kostet er.

City-SUV Peugeot 2008

Spaßmacher im Offroad-Look

Opel Mokka X - mit neuer Front und neuem Namensannex

SUV-Boom auf dem Genfer Salon

Wollen denn wirklich alle Allrad fahren?

Subaru XV - 2016

Fahrbericht: Subaru XV 2.0D

Günstiger Allradler

Renault Kwid Indien 2015 - der Motor leistet 54 PS und 72 Nm

Renault Kwid

Der Billig-SUV für 4000 Euro

Mazda CX 3 - Weltpremiere auf der Los Angeles Autoshow

Mazda CX-3

Eine Nummer kleiner

Der neue Vitara zeigt eine schlanke, elegante Seitenlinie.

Suzuki Vitara

City-Schick statt Offroad

Auf Wunsch kann der Renegade mehr Gelände als jeder Konkurrent.

Jeep Renegade

Überzeugender Italo-Western

Hyundai i20 (2012)

Hyundai-Strategie

Wachstum statt Boom

Ford Ecosport 1.0

Südamerika-Urlaub

Opel-Strategie

Zurück in die Zukunft

Opel Mokka 1.7 CDTI

Geräuschvolles Aroma

Peugeot 2008 e-HDI 115

Die Allzweckwaffe

Renault Captur TCe 120 EDC

Clios grober Bruder

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.