HOME

Konzeptfahrzeug: Neue Schlichtheit - So fährt der Opel GT X Experimental

Opel wird elektrisch: Gut möglich, dass es vom nächsten Mokka X bereits eine vollelektrische Version geben wird. Eine Fahrt in dem Konzept GT X Experimental gibt bereits einen ersten Ausblick auf die nächste Generation des Crossovers.

Wie das BEV des DS 3 Crossback hat der Opel GT X Experimental eine 50 kWh-Batterie

Wie das BEV des DS 3 Crossback hat der Opel GT X Experimental eine 50 kWh-Batterie

Der Opel GT X Experimental ist nicht irgendein Konzeptfahrzeug, sondern markiert eine Neuausrichtung der Formensprache der Modelle des Rüsselsheimer Autobauers. "Das Design des GT X Experimental ist maßgebend. In Zukunft werden alle Opels so aussehen", sagt Designer Friedhelm Engler. Also schmaler Kühlergrill, mit hakenförmigen Tagfahrlicht und einem Markenlogo, das, wie ein Kompass im Zentrum senkrechter Linien steht. Opel nennt diese neue Formensprache "Vizor", - und auch wenn Opel es noch offiziell bestreitet, gibt die Crossover-Studie einen Ausblick auf den nächsten Opel Mokka X, der 2020 erscheinen wird. Vor allem optisch, eben mit dem neuen Gesicht, aber auch technisch. Das zeigen schon die Proportionen des 4,06 Meter langen Crossover-Coupés. Schließlich soll die Marke mit dem Blitz emotionaler werden und das Aussehen ist ein ganz entscheidender Schlüssel zum Erfolg des Rüsselsheimer Autobauers.

Neue Schlichtheit
Das Lenkrad liegt schon mal gut in der Hand

Das Lenkrad liegt schon mal gut in der Hand

Das Einsteigen in den GT X geht ganz einfach. Freundlich öffnet der Crossover seine gegenläufige Pforten und gibt den Blick auf einen luftigen Innenraum frei. Kaum hat man auf den weißen Sitzen Platz genommen, fällt sofort das riesige Display ins Auge, das sich quer das Armaturenbrett zieht. Schalter und Knöpfe sucht man vergebens. "Das Pure Panel ist ganz wichtig für unsere zukünftigen Modelle", erklärt Friedhelm Engler. Auch wenn das Monster-Display in dieser Form vermutlich nicht in Serie gehen wird, wird der nächste Mokka X deutlich größere Monitore bekommen, als bisher.

Mit einem Konzeptfahrzeug wird man keine Geschwindigkeitsweltrekorde aufstellen, das Fahren ähnelt eher dem Agieren mit rohen Eiern. Mit einem Wipp-Touchschalter legt man den Gang ein und leise sirrend setzt sich der GT X Experimental in Bewegung. Statt Außenspiegel blickt man auf zwei Monitore, die das Bild der rückwärtsgerichteten Kameras wiedergeben und ein Head-Up-Display informiert über die wichtigsten Fahrdaten.

Das luftige Cockpit entspannt. Die Lenkung des Prototypen ist extrem direkt und richtet die 17-Zoll-Räder sofort auf die gewünschte Richtung. Doch man gewöhnt sich schnell an diese Steuerung und das große Display versorgt den Fahrer mit allen wichtigen Informationen. Die Studie des Opel-Crossover hat eine 50 Kilowattstunden Lithium-Ionen-Batterie an Bord, die auch induktiv geladen werden kann. Fragt man die Rüsselsheimer Techniker nach der Leistung des BEVs, erntet man ein freundliches Lächeln und die Antwort "Wird nicht verraten".

Recht offenherzig sind die Opelaner wenn es um die Technik geht, auf der die zukünftigen Opelmodelle basieren werden. "Dank der PSA-Plattformen haben wir eine Freiheit im Design, die wir früher so nicht hatten", erklärt Friedhelm Engler. Vermutlich wird Mokka X auf dem CMP-Architektur stehen. Die teilt sich das SUV dann mit dem neuen Corsa, von dem es auch eine vollelektrische Version geben wird und dem DS 3 Crossback, einem kleineren Crossover der PSA-Edelmarke, das ebenfalls als BEV erhältlich sein wird. Da liegt eine Transplantation in ein SUV mit dem Blitz nahe. Zumal die Akkus auch in der elektrischen Version des DS 3 Crossback ebenfalls eine Leistung von 50 Kilowattstunden haben wird, was für maximal 450 Kilometer Reichweite gut ist. Autonom dürfte der e-Mokka X Level drei erreichen.

pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.