HOME

Renault Captur TCe 120 EDC: Clios grober Bruder

Mit dem Captur rundet Renault die Palette der Clio-Derivate ab. Der Kompakt-SUV kommt genau zur rechten Zeit und soll im wachsenden Segment der kleinen Crossover den Franzosen dringend benötigtes Geld in die Kassen spülen.

Manchmal gibt es Momente im Leben, da muss jeder Schuss sitzen. Der französische Autobauer ist derzeit finanziell nicht auf Rosen gebettet und freut sich über jeden Verkaufserfolg. Den verspricht man sich im wachsenden Segment der kompakten SUVs, in dem sich schon einige Wettbewerber, wie zum Beispiel der Opel Mokka oder der Nissan Juke tummeln. Die Basis kommt vom Renault Clio, der sowohl vom Aussehen her, als auch fahrdynamisch überzeugen kann.

Da kann der grobe SUV-Bruder nicht mithalten. Das Fahrwerk ist unharmonisch, gibt einerseits sehr deutlich Rückmeldung über Straßenunebenheiten und schwingt andererseits bisweilen nach. Das Doppelkupplungsgetriebe ist sehr komfortabel abgestimmt, erinnert eher an eine herkömmliche Wandlerautomatik und raubt dem ohnehin nicht besonders testosterongeschwängerten 120-PS-Benziner noch weitere Verve. Dabei zieht Renaults Kompakt-SUV durchaus ambitioniert und mit Freude um die Ecken. Ärgerlich: beim Renault Captur gibt es weder für Geld noch für schöne Worte einen Allradantrieb. "In dem Segment der Kompakt-SUVs entscheiden sich über 80 Prozent der Käufer gegen einen Allradantrieb", erklärt Captur-Produktmanagerin Nadine Belting. Außerdem kostet die Entwicklung eines Allradantriebes Geld und das hat Renault momentan nicht im Überfluss. Der Hauptgrund: die Clio-Plattform ist für einen Allradantrieb überhaupt nicht konzipiert.

Beim Design verzichtete Renault auf Experimente und orientierte sich am Clio. Das ist gut so. Wer will, kann dem Captur auch ein andersfarbiges Dach verpassen - insgesamt 18 verschiedene Dach-Karosserie-Varianten stehen zur Verfügung. Das angesagte Jeder-wie-er-mag-Prinzip gilt auch für den Innenraum, der im Großen und Ganzen dem Clio entspricht. Das ist ja kein Nachteil. Der Captur bietet einige peppige Einzelheiten. Die Umrandung der Mittelkonsole, der Lautsprecher und der Lüftungsdüsen sowie die Beleuchtung des Handschuhfachs können individuell bestimmt werden. Durch die austauschbaren und waschbaren Sitzbezüge (erst ab der zweiten Ausstattungslinie erhältlich), kann das Gestühl jederzeit aufgefrischt werden. Was aber nichts daran ändert, dass die Polsterung der Sitze zu weich und Beinauflage viel zu kurz ist. Bei der getesteten Top-Version verschönten Klavierlack-Applikationen den Anblick. Wie beim Clio punktet das Cockpit mit verschiedenen Oberflächen, allerdings trüben ein paar Wermutstropfen den positiven Eindruck. So passten beim Übergang vom Armaturenbrett zur Tür nicht alle Spaltmaße. ‚

Einige praktische Details machen das Leben im Captur leichter. Das Handschuhfach mutierte zu einer Schublade und fasst elf Liter. Die Rückbank ist um 16 Zentimeter in der Längsrichtung verschiebbar. Ist das hintere Gestühl ganz nach hinten geschoben, haben die hinteren Passagiere eine Beinfreiheit, die man sonst nur ein bis zwei Klassen höher findet und auch die Kopffreiheit ist für großgewachsene Passagiere ausreichend. Dennoch bleibt der Kofferraum mit einem Volumen von 377 bis 1.235 Litern und einer maximalen Ladelänge von 1,51 Metern alltagstauglich. Der höhenverstellbare Gepäckraumboden mit abwaschbarer Gummiseite dürfte im täglichen Einsatz von Vorteil sein. Allerdings ist die Ladekante mit einer Höhe von 73 Zentimetern etwas zu hoch.

Mit einer Länge von 4,12 Metern ist das Kompakt-SUV 15 Zentimeter kürzer als der Renault Clio Grandtour und zwölf Zentimeter länger als der normale Clio. Mit einem Einstiegspreis von 15.290 Euro für den 90 PS-Otto-Motor mit Start & Stop ist der Captur zwar der Teuerste der drei Clio-Varianten, steht aber im Vergleich zur Konkurrenz ziemlich gut da. Ein Chevrolet Trax kostet 1.700 Euro mehr, beim Opel Mokka sind es schon 3.700 Euro. Die Einstiegsversionen zählen bei keinem Modell zu den Verkaufsrennern. Das dürfte bei der nächsthöheren Ausstattungslinie Dynamicque ganz anders aussehen. Ab 17.290 Euro gibt es unter anderem eine manuelle Klimaanlage, das Schubladen-Handschuhfach, eine vier mal 20 Watt Stereoanlage mit USB-Anschluss und 16-Zoll-Alus. Der gefahrene Top-Benziner schlägt mit dem Luxe-Paket mit mindestens 20.890 Euro zu Buche.

Press-Inform / pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(