HOME

Fusionspläne von Fiat Chrysler und Renault vom Tisch

London - Die angestrebte Fusion von Fiat Chrysler und Renault ist vom Tisch. Überraschend zog FCA sein Angebot in der Nacht zurück, nachdem zuvor Renault auf Wunsch des französischen Staates gezögert hatte, das Gesprächsangebot überhaupt anzunehmen. Renault äußerte sich zunächst nicht zu der FCA-Entscheidung. Es sei klar geworden, dass derzeit die politischen Voraussetzungen, damit ein solcher Zusammenschluss erfolgreich sei, in Frankreich nicht gegeben seien, teilte der italienische-amerikanische Autobauer in London mit.

Fiat Chrysler zieht Fusionsangebot an Renault zurück

Logos von Fiat und Renault

Renault vertagt Entscheidung über mögliche Fusion mit Fiat Chrysler

Ex-Topmanager Ghosn

Ex-Topmanager

Affäre um Ghosn zieht bei Renault weitere Kreise

Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler

Tesla

Bloomberg berichtet

Tesla verkauft US-Emissionsrechte an GM und Fiat Chrysler

Lastwagen warten in Mexiko an der Grenze zu den USA
Fragen & Antworten

Strafzölle auf Importe

Trump droht Mexiko mit Strafzöllen – warum das auch für VW eine Hiobsbotschaft ist

Bruno Le Maire

Autoindustrie

Fusion Fiat Chrysler/Renault: Frankreich verlangt Garantien

Mathe-Abitur
+++ Ticker +++

News des Tages

Hamburg bietet zu kritisiertem Mathe-Abi Nachprüfungen an

Fiat Chrysler strebt Mega-Fusion mit Renault an

Angriff auf VW

Fiat Chrysler strebt Mega-Fusion mit Renault an

Fiat Chrysler und Renault

Hintergrund

Wichtige Fusionen auf dem Automarkt

Logo von Fiat Chrysler

Fiat Chrysler und Renault prüfen Fusion

Renault

US-Medien berichten

Renault und Fiat Chryler verhandeln über enge Kooperation

Mitsubishi Pajero TR4 - natürlich gepanzert

Panzerfahrzeuge auf den Straßen von Brasilien

Die heimliche Armee

Cheyenne Ochsenknecht muss ab sofort aufs Autofahren verzichten.

Alkohol am Steuer

Cheyenne Ochsenknecht: "Vor acht Monaten habe ich eine riesengroße Dummheit gemacht"

Youtube Logo

Nach Blogger-Beitrag

Pädophilie-Vorwürfe: Nestlé, Dr. Oetker und Disney stoppen Werbung auf Youtube

Bremen Classic Motorshow

Oldtimer-Show - von Hollywood bis zu den Minis aus Nachkriegsjahren

Lidl-Leasing

Auto vom Discounter

Lidl startet Leasing-Angebot: Der Fiat 500 aus dem Online-Shop

Von Jannik Wilk
Fiat 500C 1.2 Collezione - im Winter fehlt insbesondere eine Sitz- und Lenkradheizung

Fiat 500C 1.2 Collezione

Liebling der Frauen

Liebling der Frauen

VW Passat USA 2020 - optisch markant verändert

VW US-Passat 2020

Andere Länder - andere Sitten

Ram-Fahrzeuge von Fiat Chrysler

Fiat Chrysler legt Rechtsstreit mit US-Behörden zu Abgasskandal bei

Mit der Umweltprämie kann man einen Schnäppchen machen.

Autokauf

Die Umweltprämie lohnt sich - aber nicht bei jeder Automarke

Von Gernot Kramper
VW Tarok - nahe an der Serie

Sao Paulo International Motorshow

Boulevard der Träume

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.