HOME

E-Mobilität: General Motors will elektrisch billig machen - das Imperium schlägt zurück

Die Elektroambitionen von General Motors waren bislang nicht gerade von Erfolg gekrönt; das hat sich seit dem Verkauf der beiden Europamarken Opel und Vauxhall nicht geändert. Mit Batteriekapazitäten bis zu 200 Kilowattstunden und mehr als 1.000 PS sagt der amerikanische Autobauer den in- und ausländischen Konkurrenten den Kampf an.

Bei der GM BEV Ultium Plattform lassen sich die Pouchzellen horizontal oder vertikal stapeln

Bei der GM BEV Ultium Plattform lassen sich die Pouchzellen horizontal oder vertikal stapeln

Ford tut sich mit Volkswagen zusammen und Tesla macht ohnehin sein eigenes Ding. Fiat Chrysler lehnt sich an die PSA-Gruppe an. Die Pfründe auf dem Markt der Elektromobilität sind so gut wie verteilt. Und General Motors? Was macht eigentlich der Letzte der ehemaligen den Weltmarkt dominierenden "Big Three"? Immerhin waren die Amerikaner bei der Elektromobilität mit Fahrzeugen wie dem Chevrolet Volt schon 2010 ganz vorne dabei, ehe ihnen jenes Pionierprojekt 2018 um die Ohren geflogen ist. Der Volt verschwand 2018 im Zuge umfassender Sparmaßnahmen sang- und klanglos in den langen Weiten der US-Prärie. Der Elektro-Nachfolger Chevrolet Bolt schlägt sich immerhin etwas besser.

Das Imperium schlägt zurück
GM will Mitte des Jahrzehnts rund eine Million Elektroautos verkaufen

GM will Mitte des Jahrzehnts rund eine Million Elektroautos verkaufen

Die Fehler der Vergangenheit haben auch ihr Gutes. GM-Chef Mark Reuss hat mehrmals betont, dass die Batterien sowohl im Chevrolet Volt als auch im Bolt übertechnisiert sind. Das bedeutet viel Ingenieurleistung zu hohen Kosten. Das soll sich jetzt ändern. Robust ja, aber zu teuer und am Kunden vorbeientwickelt, nein. Vor gut eineinhalb Jahren sagte Mark Reuss offiziell "No" zu den Plug-In-Hybriden. Also genügend Zeit für das Imperium seine Wunden zu lecken und sich auf den Lorbeeren der Pick-Ups und SUVs auszuruhen. Schließlich laufen die Geschäfte doch prächtig. Von wegen. Das Imperium hat überlegt, sich gesammelt und holt jetzt zum Strom-Gegenschlag aus. Und der hat es in sich. "Null Unfälle, null Emissionen, null Staus" lauten die übergeordneten Schlagwörter für die kommenden Jahre.

Damit diese Vision auch Wirklichkeit wird, greift der Gigant aus Detroit auf breiter Front an. Mit Unterstützung geht so ein Gegenschlag leichter von der Hand. Bei der Brennstoffzelle und dem autonomen Fahren holen sich die Amerikaner Honda ins Boot und bei den Akkus Kooperationspartner LG Chem. Das Ziel ist ambitioniert: den Preis für eine Kilowattstunde unter die magische Marke von 100 Dollar zu drücken. Bei der technischen Expertise will GM das Heft des Handelns selbst in der Hand behalten. Bis 2025 steckt der amerikanische Autobauer rund 20 Milliarden US-Dollar in die Elektromobilität und das autonome Fahren. Im Jahr 2022 soll der Chevrolet Bolt EUV mit "Super Cruise" autonom auf Highways fahren; ein Jahr später sollen schon 22 Fahrzeuge dazu in der Lage sein. Allerdings gilt es bei diesen Ankündigungen zu bedenken, dass die Amerikaner von "hands free" sprechen; also fahren ohne die Hände am Lenkrad haben zu müssen, aber ohne die Geschwindigkeit erwähnen. Die ist auf US-Highways ohnehin geringer als hierzulande.

Fauxpas mit Muscle-Car: Angeber tritt aufs Gas - und verliert Hinterachse

Ebenso ambitioniert sind die Ziele bei der Elektromobilität: bis Mitte des Jahrzehnts will General Motors rund eine Million Elektromobile jährlich verkaufen - vor allem in Nordamerika und China. Angesichts des volatilen Verhältnisses der Amerikaner zur Volksrepublik ist das ein riskanter Wechsel auf die Zukunft. Zudem scheint der Glauben der chinesischen Regierung in die batteriebetriebene Elektromobilität zunehmend ins Wanken zu geraten. Doch GM geht unbeirrt seinen Weg in die unbedingte Elektromobilität. Noch in diesem Jahr werden mit dem Cadillac Lyriq SUV und dem GMC Hummer EV zwei "Big Player" vorgestellt, die Tesla und Rivian das Leben schwer machen sollen. Allerdings wird es bis zum Ende des Jahres 2021 dauern, ehe der Hummer in Produktion geht. Die Basis für die kommenden Stromer wird die Ultium-Plattform sein. Wie VWs MEB wird diese Architektur modular aufgebaut und die Basis verschiedene Größen und Varianten von Automobilen sein - angefangen von Limousinen und Sportwagen, bis hin zu großen SUVs und Pick -Ups. Mit dieser Reduktion auf eine variable Plattform dreht man an der Kostenschraube. Statt wie bisher rund 555 Getriebe-Triebwerkskombinationen bei den Modellen mit Verbrennungsmotor, sollen es in Zukunft lediglich 19 sein. Deswegen sind verschiedene Antriebseinheiten machbar: Mit drei Elektromotoren und über 1.000 PS, wie beim GMC Hummer EV oder mit einer Maschine und vergleichsweise moderaten 230 kW / 313 PS.

E-Auto: Volkswagen ID. 3 – das E-Mobil für jedermann
Alles andere als ein Verzichtsmobil: Von außen wirkt der ID. 3 dank der Felgen sehr stattlich.

Alles andere als ein Verzichtsmobil: Von außen wirkt der ID. 3 dank der Felgen sehr stattlich.

dpa

Die Ultium-Plattform ist - wie etwa beim GMC Hummer EV - mit bis zu 24 Batterie-Modulen bestückt, bei denen je nach Bedarf die passenden Zellen verwendet werden können - aktuell sind Pouch und prismatische Batteriezellen vorgesehen. "Wir können aber jederzeit auf Veränderungen der Zellchemie und dem Zellendesign reagieren", sagt Adam Kwiatowski, Chefingenieur der elektrischen Antriebssysteme. Die Batteriegrößen variieren von je nach Fahrzeug von 50 bis zu 200 Kilowattstunden. Damit sind Reichweiten von mehr als 640 Kilometern möglich. Wenn man bedenkt, dass die 95 kWh-Batterie im Audi E-Tron rund 700 Kilogramm wiegt, kann man sich vorstellen, dass GMs Top-Reichweitenspeicher nur etwas für große SUVs und Pick-Ups ist.

Je nach Bauweise der Karosserie werden die Module senkrecht aufeinandergestapelt - etwa bei SUVs, Pick-Ups oder Crossovern - oder eben horizontal bei sogenannten Niedrigflurfahrzeugen, wie Limousinen oder Sportwagen. Damit die Passagiere in der zweiten Reihe bequem sitzen können und ihre Füße unterbringen, haben die Techniker flache Module entworfen und so die Möglichkeit für 22 kWh Extraspeicher. Im Vergleich zum aktuellen Chevrolet Bolt konnten die Techniker das Gewicht der Batterien-Pakete um ein Viertel und die Anzahl der internen Verbindungen um 55 Prozent reduzieren.

Lesen Sie auch:

Solaranlagen – darum lohnen sie sich inzwischen für fast alle Hausbesitzer

Heißer als die Sonne - China-Reaktor erreicht Durchbruch in der Kernfusion

 Wie neue Atomkraftwerke den Klimawandel stoppen wollen

Haben Schweizer das größte Problem sauberer Energie gelöst?


pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?