VG-Wort Pixel

Kfz-Versicherungen 80 Prozent Superrabatt soll Kunden locken


Ältere Autofahrer und Fahranfänger profitieren in diesem Jahr von besseren Einstufungen und Rabatten. Aber nicht für alle wird die Kfz-Versicherung billiger, denn der Grundbetrag steigt beträchtlich.

Mit günstigen Einstufungen und Rabatten umwerben immer mehr Kfz-Versicherer zwei extrem unterschiedliche Gruppen: Ältere Fahrer und Fahranfänger profitieren von neuen Rabattstaffeln. Die Rabatte wirken sich auf die Kfz-Haftpflicht- und die Vollkaskoversicherung aus.

>>> Direkt zum Kfz-Versicherungsvergleich

Autofahrern, die sehr lange Zeit ohne Schaden gefahren sind, winkt ein höherer Schadenfreiheitsrabatt. Das Bonus-System sieht einen neuen Höchstrabatt von bis zu 80 Prozent bei 35 schadenfreien Jahren vor. Bisher gab es nach 25 Jahren keine weitere Steigerung. 70 Prozent Rabatt waren das Maximum. Gleichzeitig sinkt der Risikozuschlag bei Fahranfängern und Unfallfahrern. Sie zahlen künftig in der "Malus-Klasse" nur 20 Prozent mehr. Bisher sind 45 Prozent üblich. Die neuen Staffeln basieren auf einer Analyse des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft und sollen risikogerechter sein.

Nicht so günstig, wie es aussieht

Das neue System bieten schon die Allianz, die Itzehoer und die WGV. Zum Oktober kommt HDI-Gerling und zum Jahreswechsel auch HUK-Coburg hinzu. Die Staffeln können allerdings je nach Unternehmen unterschiedlich ausfallen. Vom neuen Höchstrabatt profitieren viele Versicherte. Über zehn Millionen Autofahrer haben derzeit die höchste Rabattklasse von 70 Prozent in der Autoversicherung erreicht. Knapp drei Millionen, so schätzt die HUK-Coburg, sind schon 35 Jahre oder länger schadenfrei und könnten durch den Umstieg in die neue Staffel deutlich sparen.

Doch gleichzeitig warnt das Unternehmen vor irreführender Werbung mit dem neuen Bonussystem. "Die neuen Staffeln sehen optisch zu gut aus", erläutert Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstand der HUK-Coburg. Allgemein sinken die Preise in der Autoversicherung allerdings nicht, sie steigen. Das bestätigt auch die Unternehmensberatung Nafi aus Höxter. Junge und ältere Autofahrer werden von dem neuen Modell besser gestellt, für den "Mittelbauch" ab etwa Schadenfreiheitsklasse 10 - das entspricht einem Rabatt von 40 bis 45 Prozent - erhöhen sich dagegen die Beiträge.

Wechsel zum Jahresende möglich

Automatisch kommt übrigens kein Versicherter in den Genuss der neuen Rabattstaffeln. Sie gelten nur für neue Verträge. Versicherte, die vom neuen System besser gestellt werden, sollten beim Versicherer nach den neuen Konditionen fragen. Er kennt auch das sogenannte Rabattgrundjahr des Kunden. Aussagekräftige Angebote kann man sich leicht bei einem Kfz-Versicherungsvergleich einholen. Wenn es sich lohnt, kann bei fristgerechter Kündigung zum 30. November bereits zum Jahresanfang in die günstigere Versicherung gewechselt werden.

Kunden, die von der Reform auf den ersten Blick gar nicht angesprochen werden, weil sie weder Anfänger noch "alte Hasen " sind, müssen aufpassen, damit sie nicht unbedacht in einen schlechteren Vertrag wechseln.

Entscheidend bleibt grundsätzlich der individuelle Preis für den jeweiligen Autofahrer. Die Preisspannen am Markt sind weiterhin enorm. Für das gleiche Risiko muss man bei teuren Anbietern derzeit bis zu 160 Prozent mehr Prämie zahlen als beim Günstigsten. Aber Vorsicht: Die Verträge bieten nicht die gleichen Konditionen.

Kra/MID MID

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker