HOME

Öko-Porsche: Fahrspaß auf vier Töpfen

Aus Gründen des Umweltschutzes will Porsche offenbar einen Gang zurückschalten und plant für die nächste Generation der Modelle Boxster und Cayman einen Vierzylinder-Turbomotor als Basismotorisierung.

Das berichtet der stets gut informierte englische Branchen-Newsletter "Automotive Industry Data" (AID). Auf Anfrage von stern.de sagte Porsche-Pressesprecher Hans-Gerd-Bode: "Zur Modellplanung geben wir keine Stellungnahme ab." Unter dem Gesichtspunkt der Kohlendi-oxid-Reduzierung würde der Gedanke an einen Vierzylinder Sinn machen. Bisher sind die kleinsten Triebwerke dieser beiden Baureihen Sechszylinder mit je 2,9 Litern Hubraum und 255/265 PS. Kommt tatsächlich ein Vierzylinder für Porsche in Frage, böte sich jener von Audi an, der dort bereits im Modell TTS eingesetzt wird. Er leistet 272 PS bei nur zwei Litern Hubraum. Obwohl der Audimotor mehr PS hat, erzeugt er weniger Kohlendioxid (Co2).

Je nachdem, ob mit Schaltgetriebe oder Automatik, stößt er zwischen 184 und 193 Gramm Co2 pro Kilometer aus. Die jetzigen Motoren in Boxster und Cayman kommen dagegen auf Werte von 214 bis 221 Gramm Co2. Porsche könnte auf diese Weise den Kohlendioxid-Durchschnitt der gesamten Modellpalette drücken. Den gleichen Zweck erfüllt bereits der neue 240 PS starke Dieselmotor im Geländewagen Cayenne. Die Maschine stammt ebenfalls von Audi und ist mit 244 g/km Co2 vergleichsweise umweltfreundlich. Die Cayenne-Benziner können da mit Co2-Werten zwischen 310 und 361 g/km nicht mithalten. Vierzylin-dermotoren gab es zuletzt in den längst eingestellten Porsche-Modellreihen 912, 914, 924 und 944.

Kai

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity