HOME

Olympia 2012: Bundesbürger wollen Leipzig

Bundesbürger wollen Leipzig

Hamburg - Am 12. April dieses Jahres wird das Nationale Olympische Komitée bekanntgeben, welche der fünf deutschen Bewerberstädte für die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2012 ins Rennen geht. Wenn es nach dem Willen der Bundesbürger ginge, würde Leipzig als Sieger hervorgehen. Dies ergibt eine Umfrage des stern. Danach wünschen sich 30 Prozent der Befragten die Sachsenmetropole als Austragungsort. Hamburg als Ausrichter für Olympia 2012 favorisieren 20 Prozent der Bundesbürger. Die übrigen Bewerberstädte Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf kommen dagegen nur auf Werte von 17, 15 bzw. 13 Prozent.

Dass Deutschland trotz der starken internationalen Konkurrenz wie New York, Toronto, Madrid, Rom, Moskau und Paris eine Chance für die Sommerspiele in neun Jahren hat, glauben 60 Prozent der Befragten. 35 Prozent geben den deutschen Bewerbern dagegen überhaupt keine Chance. Gegen welche internationale Konkurrenz der Sieger antreten muss, entscheidet sich im Juni. Dann schließt das Internationale Olympische Komitée seine Bewerberliste.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte im Auftrag des stern zwischen dem 20. und 21. Januar 1004 Personen. Die Fehlertoleranz liegt bei +/-3 Prozent. An 100 Prozent fehlende Ausgaben = "weiß nicht".

Nachrichtenredaktion
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?