HOME

"Paraworld": T-Rex lebt!

Urzeitechsen im Industriezeitalter - das Berliner Spieleentwicklungskombinat macht's möglich. "Paraworld" ist klassische Echtzeitstrategie mit einer kräftigen Prise "Jurassic Park" und einem Schuss "Indiana Jones".

Das Mathematik-Genie Jarvis Babbitt und sein Geheimbund SEAS verfügen über brisantes Wissen: Babbitt hat nicht nur den Beweis für die Existenz von Parallelwelten erbracht, sondern kann auch die entsprechenden Koordinaten ermitteln, um diese zu bereisen. Der Öffentlichkeit enthält Babbitt seine Erkenntnisse jedoch vor. Die jungen Wissenschaftler Cole, Stina und Bela sind dem Phänomen jedoch ebenfalls auf der Spur - also müssen sie ausgeschaltet werden. Babbitt beschließt, die drei Forscher auf die Reise ins Land der Dinos zu schicken und sie dort ihrem Schicksal zu überlassen.

Die drei Helden finden sich nach dem gerenderten Intro in einer paradiesisch anmutenden Welt wieder: üppige Wälder wechseln sich ab mit verschneiten Hügellandschaften, kargen Savannen und glitzernden Meeren. Friedliche und angriffslustige Riesenechsen bevölkern die Szenerie, und wenig später stellt sich heraus, dass auch ein paar anachronistisch anmutende menschliche Spezies hier ihr Dasein fristen: die Nordmänner, die nomadenhaften Wüstenreiter und ein Drachen-Clan. In einer Folge von 16 ausgedehnten, zusammenhängenden Missionen erkunden Cole, Stina und Bela mit Hilfe der freundlichen Völker die fremde Umgebung, erleben waghalsige Abenteuer und suchen ihre Freiheit wieder zu erlangen.

Spielerisch orientiert sich "Paraworld" stark an großen Vorbildern wie "Age of Empires" oder "Warcraft 3": Ressourcengewinnung und Basisbau gehen der Phase der Aufrüstung voraus. Zu guter Letzt versucht man mit einem bunten Heer aus bemannten Stego-Transportern, Ankylo-Katapulten, Bogenschützen und mächtigen Titanen, die gegnerischen Festungen zu knacken. Schamanen helfen dabei mit ihren Heilkünsten und stark angeschlagene Einheiten schickt man kurzerhand zur Genesung in den heimischen Tempel.

Die drei Protagonisten verfügen über Spezialfertigkeiten, die sie von anderen Einheiten im Spiel abheben: Cole ist ein Meister im Umgang mit Schusswaffen, Stina legt die mächtigsten Urzeitkolosse durch Hypnose schlafen, und Bela ist ein begnadeter Bogenschütze. Im Lauf der Abenteuer gesellen sich weitere Helden hinzu, beispielsweise ein Druide mit starken Heilkräften und Kleemann, ein Scharfschütze, der auch entfernte Ziele mit tödlicher Sicherheit trifft.

Der Spieler hat auch im wildesten Kampfgetümmel all seine Einheiten bestens im Griff. Dafür sorgt der ebenso innovative wie geniale "Army Controller", in dem sich jede Kreatur mit einem simplen Mausklick lokalisieren und befehligen lässt. Wer in der Schlacht genügend gegnerische Schädel gesammelt hat, darf seine Parallelweltler zudem in höhere Level befördern und ihnen damit zusätzliche Fähigkeiten verleihen. Der Army Controller macht aber auch eines deutlich: Einheiten können nicht in unbegrenzten Mengen produziert werden. Es gilt, mit den Kräften zu haushalten und in der Schlacht mit übermächtigen Gegnern taktisches Geschick statt Massenaufgebote walten zu lassen.

Das Missionsdesign greift auf altbekannte Elemente zurück: Karte erkunden, Rohstoffe finden, Gegner aufspüren, Festungen plattmachen. In der ersten Hälfte der Einzelspieler-Kampagne gelingt es dem Spieleentwicklungskombinat (SEK) trotzdem, eine enorme Spannung aufzubauen. Danach leidet "Paraworld" etwas unter einem zu knackigen Schwierigkeitsgrad - vor allem, da einem die KI keine Atempause gönnt und schnell die Schwachstellen in der eigenen Verteidigung ausspäht. Da neue Gameplay-Elemente in dieser Phase ausbleiben, dürfte für so manchen Spieler der Spaß somit schon vor der Schlusssequenz beendet sein.

Paraworld

Hersteller/Vertrieb

SEK/Sunflowers

Genre

Strategie

Plattform

PC

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Atmosphärisch zieht "Paraworld" alle Register: gut zwei Stunden aufwändige Render-Videos und Zwischensequenzen in der 3-D-Grafik erzählen die Geschichte weiter, und das gesamte Spektakel wird von einem Orchestersoundtrack untermalt, der jeder monumentalen Hollywood-Schnulze würdig wäre. Technisch solide mit 93 (!) gut ausbalancierten Einheiten, knackiger Gegner-KI und effizienten Wegfindungs-Algorithmen, ist "Paraworld" ein Leckerbissen für alle Freunde traditioneller Echtzeitstrategiespiele. Sehen lassen kann sich übrigens auch der Mehrspieler-Modus, der bereits in regelrechten Turnieren seine Feuertaufe bestanden hat.

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.