HOME

"Sonic Unleashed": Mit Vollgas ins Mittelmaß

Zielloser Igel: Weil die Sonic-Macher offenbar nicht mehr wissen, in welche Richtung ihr Maskottchen rasen soll, fahren sie ihre Jump&Run-Reihe geradewegs gegen die Wand ...

Der blaue Igel hat in seiner langjährigen und zuletzt von zahlreichen Tiefpunkten geprägten Karriere als Videospieleheld schon eine Menge verrückter Abenteuer erlebt. Doch das, was ihn im 3-D-Jump&Run "Sonic Unleashed" erwartet, stellt alles Bisherige in den Schatten: Sonics Erzfeind Dr. Eggman hat abermals die Erde ins Visier genommen und zerlegt den Planeten während des mitreißenden Render-Intros in seine Einzelteile. Auch Sonic wird in Mitleidenschaft gezogen: Sobald die Sonne untergeht, verwandelt sich der Igel fortan in ein Werwesen mit dickem Fell, spitzen Zähnen und Armen aus Gummi. Klingt bescheuert, doch die Genre-Wilderei ist die auffälligste Neuerungen bei "Sonic Unleashed" - und gleichzeitig eine der größten Schwäche ...

In den actionlastigen Werigel-Abschnitten dürfte dem Spieler schon nach wenigen Minuten auffallen, dass sich die stetig wiederkehrenden Gegnerhorden mit der immergleichen Tastenkombination aus den Latschen hauen lassen. Somit arten die Prügeleskapaden in stupides Knöpfchendrücken aus. Ähnlich reizlos sind auch die Duelle mit gewaltigen Zwischengegnern ausgefallen, die den Spieler nicht selten zur Untätigkeit verdammen: Oft muss Sonic warten, bis sich die Gelegenheit zum Angriff bietet. Dieser Leerlauf steht im krassen Gegensatz zum High-Speed, mit dem der blaue Igel das restliche Game unterwegs ist.

Doch auch die Sprinteinlagen, in denen die Kamera immer wieder von der Verfolgerperspektive in die klassische 2-D-Ansicht wechselt, werden nachhaltig von der schwammigen Steuerung ausgebremst. Regelmäßig landet Spieler in einer der zahlreichen Fallen oder springt weit über das Ziel hinaus. Noch nerviger: Nach dem Verlust eines Bildschirmlebens setzt das Geschehen am zuletzt besuchten Checkpoint wieder ein. Und der liegt meist am anderen Ende des Levels, sodass man gezwungen ist, immer wieder dieselben Aufgaben zu meistern. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kamera das Bildschirmgeschehen nicht immer aus dem optimalen Blickwinkel präsentiert.

Immerhin kann "Sonic Unleashed" optisch überzeugen - zumindest auf den Next-Gen-Konsolen. Die Wii- und PS2-Fassung präsentieren sich deutlich detailärmer und auch bei Weitem nicht so umfangreich. Von einem echten Mehrwert lässt sich jedoch nicht sprechen: Die Xbox-360- und PS3-Fassung werden durch unspannende Adventure-Einlagen, belanglosen Smalltalk mit herumstehenden Passanten, kleine Minigames und die Suche nach Medaillen unnötig in die Länge gezogen.

Sonic Unleashed

Hersteller/Vertrieb

Sonic Team/Sega

Genre

Jump & Run

Plattform

PlayStation3, Wii, Xbox 360, PS2

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

"Sonic Unleashed" teilt die Fans in zwei Lager: Gamer, die mit dem blauen Igel bereits des Öfteren auf Ringsuche waren, werden die Neuerungen als auf- und halbgar umgesetzt empfinden. Neulinge, die noch niemals mit Sonic gegen Dr. Eggman und seine Robo-Schergen angetreten sind, dürften dagegen tatsächlich ein wenig Spaß haben. Allerdings sollten sie eine hohe Frusttoleranz besitzen, da das Game an vielen Stellen auf das Trial&Error-Prinzip setzt. Vor einige Quicktime-Events erweisen sich als geradezu unverschämt schwer.

Artur Hoffmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel