HOME

"The Eye of Judgement": Von der Hand auf den Schirm

Kartenspiel der nächsten Generation: Bei "Eye of Judgement" werden Fans von Trading-Card-Games feuchte Augen bekommen ...

Wer das Nachmittagsprogramm von RTL II toll findet, wird hier auf seine - dank des Kaufpreises von rund 100 Euro - recht happigen Kosten kommen. Wie bei der Anime-Serie "Yu-Gi-Oh!" treten zwei Duellanten an, um sich mit Hilfe magischer Karten allerlei Ungeheuer auf den Hals zu hetzen.

Freundlicherweise legte Sony ein Starterdeck mit 30 Karten in den dicken Pappkarton. Schnell wird jedoch klar: Wer nicht nur gegen den Computer zocken, sondern auch gegen einen Kumpel oder online antreten will, muss weiter investieren - rund 3,50 Euro kostet ein sogenanntes Booster-Pack mit acht zusätzlichen Karten. Vorgefertige Themendecks sind für 12,50 Euro zu haben. Und wer auf dicke Hose macht, kann eine komplette Packung mit 36 Booster-Packs für rund 120 Euro ordern. Schlaubergern sei gesagt: Kopierte Karten werden nicht erkannt. Das Konzept stammt von der auf Trading-Card-Games spezialisierten Firma Wizards of the Coast, die mit "Magic: The Gathering" bereits Ende der 90-er einen Hype sondergleichen entfachte.

Ob das auch mit "Eye of Judgement" gelingt, wird nur die Zeit zeigen. Die technische Umsetzung ist jedenfalls erstaunlich gut gelungen. Auf einem quadratischen Spielplan werden Zug um Zug Karten abgelegt. Das auf einem mitgelieferten Stativ gepflanzte "PlayStation Eye" erkennt diese anhand einer Markierung am Rand und lässt darauhin ein Monster auf dem Bildschirm effektvoll erscheinen.

Mit Aktionskarten, die der USB-Kamera vor die Nase gehalten werden, lassen sich Angriffe starten oder Zauber wirken. Ziel ist es, als Erster fünf der neun Spielfelder zu besetzen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Stattdessen gibt es eine Menge taktischer Feinheiten zu beachten: die Sonderfähigkeiten der beschworenen Krieger, deren Ausrichtung und Angriffsmöglichkeiten, die Elementareigenschaften der jeweiligen Felder, der eigene Manavorrat - und natürlich das Verhalten des Gegners. Das alles erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit, weckt gleichzeitig aber auch den Ehrgeiz, womit das Sammelkarten-Prinzip inklusive der Gier nach immer neuen Monstern und Zaubern vollends aufgeht.

The Eye of Judgement

Hersteller/Vertrieb

Sony Computer Entertainment/Sony Computer Entertainment

Genre

Sonstiges / Besonderes

Plattform

PlayStation3

Preis

ca. 100 Euro

Altersfreigabe

ab 6 Jahren

Immerhin: Das "PlayStation Eye" gibt's auch ohne Spiel, dafür mit der Bild- und Videobearbeitungssoftware "Eye Create" für rund 40 Euro. "Eye of Judgement"-Besitzer müssen das Programm-Tool (kostenlos) downloaden.

Bernd Fetsch/Teleschau / TELESCHAU