"TMNT - Teenage Mutant Ninja Turtles" Schildkrötensuppe aus der Konserve


Die "Teenage Mutant Ninja Turtles" feiern ihr Leinwand-Comeback. Passend zum computeranimierten Trickfilm gibt's ein Spiel für nahezu alle Konsolen.

Leonardo, Rafael, Michaelangelo und Donatello könnten an sich zufrieden sein. Der Shredder, ihr alter Erzfeind, wurde besiegt, und mit seinem Ende ist die Gefahr für den Frieden in der Stadt und die Grünhäuter gebannt. Doch herrscht Unzufriedenheit zwischen den Jungs, weshalb sie sich immer mehr voneinander distanzieren. Splinter, ihr alter Meister, spürt diese Veränderung und versucht, die Einheit wieder herzustellen. Dies ist auch bitter nötig, da ein dunkler Schatten über der Stadt aufzieht ...

Im Verlauf des Spiels, das sich eng an der Geschichte des Films orientiert, wird die Rolle jedes einzelnen Turtles übernommen. Während sich Leonardo anfangs auf einer spirituellen Reise in Südamerika befindet, wacht Rafael als Rächer der Unschuldigen auf den Dächern von New York. Donatello treibt sich in der Kanalisation herum, und Michaelangelo veranstaltet auf den Wolkenkratzern New Yorks Turnübungen.

Grafisch unterscheiden sich die Szenarien zwar, spielerisch wird jedoch Einheitsbrei geboten. Dies ist auch gleichzeitig das größte Manko von "Teenage Mutant Ninja Turtles": Bis auf rennen, springen, kämpfen, kämpfen, springen, rennen wird nicht viel geboten. Zwar sind die Animationen geschmeidig und die Level ziemlich einfallsreich, doch reicht dies nicht aus, um dauerhaft zu fesseln. Hier hätte sich das Team von Ubisoft Montreal, das bereits für Perlen wie die "Prince of Persia"-Reihe oder "Splinter Cell 4" verantwortlich zeichnete, mehr einfallen lassen müssen.

Schmerzlich vermisst wird auch der fehlende Koop-Modus, der die früheren Konsolen- und Arcade-Spiele zu einem riesigen Vergnügen werden ließ. Zwar können die grünen Freunde im Spiel auf Knopfdruck zu einer kurzen Spezialaktion herbeigerufen werden, beispielsweise um dicke Feinde zu kloppen oder weite Distanzen per Sprungkombo zu überwältigen, doch gemeinsam vor der Kiste mit einem Kumpel sitzen und zocken, ist nicht drin.

TMNT - Teenage Mutant Ninja Turtles

Hersteller/Vertrieb

Ubisoft/Ubisoft

Genre

Action-Adventure

Plattform

PlayStation2, PC, Nintendo DS, PSP, Wii, Xbox 360

Preis

ca. 30 bis 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

So verkommt "TMNT" zu einem - immerhin - kurzweiligen Spiel für zwischendurch, dass aufgrund der guten Sprachausgabe, der comic-haften Grafik und des flotten Tempos vor allem anfangs ziemlich gefällt, später aber aufgrund des monotonen Spielablaufs eher langweilt und mit vier bis sechs Stunden Spielzeit außerdem viel zu kurz ausgefallen ist - und zwar auf allen Konsolen. Apropos: System-bedingte Unterschiede gibt's nur wenige: Die Xbox-360-Version bietet erwartungsgemäß die schönste Optik, die Wii-Fassung wartet zusätzlich mit ein paar Mini-Games auf.

Jens-Ekkehard Bernerth/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker