HOME

Gefährliche Weichmacher: Manche Kopfhörer sind wahre Giftbomben

Der Kunststoff in Handyhüllen, Ohrhörern, Mäusen und Tastaturen kann gefährliche Weichmacher enthalten. Das Magazin "c't" hat 28 Produkten getestet und erschreckend hohe Konzentrationen gefunden.

Von Timo Brücken

Diese Kopfhörer testete die Computerzeitschrift "c't" nicht. In vier anderen Modellen fand sie jedoch gleich drei gefährliche Weichmacher auf einmal.

Diese Kopfhörer testete die Computerzeitschrift "c't" nicht. In vier anderen Modellen fand sie jedoch gleich drei gefährliche Weichmacher auf einmal.

Damit Kunststoff glatt und biegsam bleibt statt brüchig zu werden, mischen die Hersteller ihm sogenannte Weichmacher bei. Die sorgen zwar dafür, dass das Plastik sich besser anfühlt, sind aber oft auch sehr gesundheitsschädlich. Obwohl es Verbote und Grenzwerte gibt, sind diese Stoffe leider immer noch in vielen Produkten enthalten. Zum Beispiel in Kopfhörern, Handyhüllen, USB-Kablen, PC-Mäusen und Tastaturen. Die Computerzeitschrift "c't" hat 28 von ihnen getestet - und zum Teil erschreckend hohe Weichmacher-Konzentrationen gefunden.

Die Tester suchten vor allem nach drei Stoffen: zum einen nach sogenannten polyzyklisch aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und nach kurzkettigen Chlorparaffinen (SCCP), die beide als krebserregend gelten. Und zum anderen nach einer Chemikalie mit dem unaussprechlichen Namen Diethylhexylphthalat (DEHP), die zu Unfruchtbarkeit und Missbildungen bei Ungeborenen führen kann. Dazu schredderten Mitarbeiter des Hamburger Labors Bureau Veritas den Kunststoff der Produkte, mischten ihn mit Lösungsmittel und untersuchten den Mix in einem Chromatographen.

Handyhüllen Top, Kopfhörer Flop

Die getesteten Bumper, also Schutzhüllen für Smartphones und ein Kinder-Tablet erwiesen sich laut "c't" alle als unbedenklich. Lediglich in einer iPhone-5C-Hülle von iProtect fanden die Tester die giftige Chemikalie Phenol. "In allen anderen Bumpern fanden wir schädliche Stoffe nur in vernachlässigbaren Mengen", schreibt das Magazin. Am zweitbesten schnitten die Mäuse ab: Vier von sieben getesteten Modellen sind unbedenklich. In der "optischen Mini-Maus mit USB und Kabeleinzug" eines Noname-Herstellers und der "Mini-Gaming-Maus mit LED-Licht" von Tomorrowtop/Jettech sind hingegen so viel SCCP und DEHP enthalten, dass die Produkte eigentlich verboten werden müssten. Weil sie jedoch vor dem 10. Dezember 2010 hergestellt wurden, also vor Inkrafttreten des Verkaufsverbots, dürfen die Mäuse trotzdem noch verkauft werden.

Die beiden besten Tatstaturen, die K200 von Logitech und das "Wired Keyboard 600" von Microsoft, schafften nur die Wertung "eher unbedenklich". Verboten viel Weichmacher wurde hingegen im "Flexible Mini 2006 Keyboard", der biegbaren Tastatur eines No-Name-Herstellers, gefunden. Das gleiche gilt für die "Micro-USB-Verlängerung 0,5 Meter" von D-Lock. Mit Abstand am schlechtesten schnitten schließlich die Ohrhörer ab: In allen vier Modellen fanden sich alle Giftstoffe, auf die "c't" getestet hat. Bei drei von ihnen wurden die zulässigen Grenzwerte um ein Vielfaches überschritten.

"Wahre Giftbomben"

Sie seien "wahre Giftbomben", gerade weil die Knöpfe im Ohr permanent Hautkontakt hätten, schreiben die Tester. Aber auch Jogger, die ihr Kopfhörerkabel unterm T-Shirt durch führen, seien gefährdet. Denn wie auch bei Tastaturen und Mäusen enthielten die Kabel am meisten Schadstoffe. Insgesamt kommt "c't" zu dem Schluss, dass No-Name-Produkte mehr Weichmacher enthalten, als solche von Markenherstellern. Wahrscheinlich sei der Imageschaden für Marken im Zweifel schlimmer, vermutet das Magazin.

Als Sicherheitsmaßnahme empfiehlt "c't" den Geruchstest, unangenehme Gerüche könnten auf gefährliche Inhaltsstoffe hinweisen - allerdings mit Einschränkungen. So klebten an manchen Kunststoffen einfach nur stark riechende Lösungsmittelreste, die sich nach ein paar Tagen verflüchtigen würden. Umgekehrt seien einige der gefährlichsten Weichmacher völlig geruchlos, zum Beispiel SCCP und DEHP. Bei Handyhüllen rät das Magazin dazu, sie nach dem Kauf mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abzuwaschen und dann für drei bis vier Tage an der frischen Luft aufzuhängen. Mit Kabeln, Mäusen, Kopfhörern und Tastaturen sollte man das natürlich lieber nicht machen.

Themen in diesem Artikel