HOME

iPad Air und iPad Mini in der Presseschau: Scharf, schlank - und ein bisschen verwirrend

Apple hat die nächste Generation seiner Tablets vorgestellt: iPad Air und iPad Mini mit Retina-Display kommen bei den Experten insgesamt gut weg. Verwirrung stiftet allerdings der Namenszusatz "Air".

Apple will die Spitzenposition im Tablet-Markt mit einer neuen iPad-Generation verteidigen. Das große Modell wurde deutlich dünner, leichter und leistungsstärker - und heißt jetzt iPad Air. Das kleinere iPad Mini bekam wie erwartet einen schärferen Bildschirm. Beide Geräte haben jetzt die gleiche Display-Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln und den gleichen schnellen A7-Chip, der auch im iPhone 5s steckt. stern.de hat beide Geräte kurz unter die Lupe nehmen können: "Die neuen Apple-Tablets im Check". Doch wie ist die Reaktion der internationalen Fachpresse und Techblogger?

Das Design des iPad Air bekommt durchgängig gute Bewertungen. Besonders der spürbare Gewichtsverlust von 700 auf knapp 470 Gramm sorgt für Begeisterung. Andrew Cunningham von "Ars Technica" schreibt, Apple habe mit dem geringeren Gewicht eines der Hauptprobleme des iPad 4 gelöst. Durch die vielen kleineren Tablets, die in den vergangenen Monaten auf den Markt gekommen sind, habe man sich daran gewöhnt, leichte Geräte in den Händen zu halten. Diesem Eindruck sei Apple jetzt entgegen gekommen. "Es liegt viel besser in der Hand", schreibt auch "Verge"-Autor David Pierce. "Gizmodo" bezeichnet das iPad Air schlicht als "anmutig". Ein bisschen gemeckert wird aber auch: Christina Bonnington von "Wired News" weist darauf hin, dass Apple gelogen habe, als es das 7,5 Millimeter dicke iPad Air als das dünnste Tablet seiner Größe bezeichnete. Sonys Android-Tablet Z1 ist 0,6 Millimeter dünner.

iPad Mini - innen wie ein großes iPad

Dass das neue iPad Mini nun leistungsmäßig mit dem großen Bruder mithalten kann, sorgt fast durchgängig für Begeisterung. Vor allem das dramatisch verbesserte Display hat es den Testern angetan. "Die dünnen iOS7-Schriften sehen auf diesem Display exzellent aus", freut sich "Ars Technica"-Autor Cunningham. Dass das iPad Mini etwas schwerer und dicker geworden, um einen größeren Akku unterzubringen, wird akzeptiert. Wenn der wirklich die von Apple versprochenen zehn Stunden durchhielte, wäre das "beeindruckend", meint Gizmodo.

Wenn es Kritik an der Hardware gibt, dann betrifft sie vor allem die bekannte Schwachstelle des iPad: die Kamera. Sie ist immer noch signifikant schlechter als beispielsweise die des iPhone 5S. Doch, wie "Netzwelt"-Autor Michael Knott anmerkt: " Das dürften die meisten potentiellen Käufer aber verschmerzen können - die Fotografie mit einem Tablet-PC bleibt nach wie vor für viele Menschen etwas befremdlich."

Verwirrung um den Namen "Air"

Der Namenszusatz "Air" hat einige Techblogger nachhaltig verwirrt. "Verge"-Autor Pierce meint sogar, eine "spürbare Spannung" im Saal wahrgenommen zu haben, als das Wörtchen genannt wurde. Warum? Das erklärt John Lowensohn in seiner lesenswerten Analyse auf "Cnet": Er zieht Parallelen zum Macbook Air, mit dessen Einführung Apple eine Zweiteilung seiner Notebookreihe eingeleitet hat. Das Macbook Air für Privatleute und die teureren Macbooks Pro für Businessanwender. Lowensohn spekuliert, dass Apple schon bald ein kostspieligeres iPad Pro einführen wird, mit noch mehr Leistung, mehr Speicher und Zusatzfunktionen. Die Tatsache, dass eine bessere Kamera, der Fingerabdrucksensor des iPhone 5S oder Smart Covers mit eingebauter Tastatur diesmal nicht gezeigt wurden, könnten seiner Meinung darauf hindeuten, dass sie für eine Pro-Version aufgespart werden.

san
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.